Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

31.10.2012 18:01

Senden

AKTIEN IM FOKUS 2: FMC und Fresenius nach Quartalszahlen sehr schwach

Fresenius zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (neu: Schlusskurse, Kommentare von NordLB und Nationalbank, Berenberg und S& Equitiy)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien des Dialysespezialisten FMC (Fresenius Medical Care) und des Gesundheitskonzerns Fresenius(Fresenius SECo) sind am Mittwoch nach der Vorlage ihrer Quartalszahlen mit deutlichen Verlusten aus dem Handel gegangen. Fresenius Medical Care (FMC) hatte sich nach einem leichten Gewinnrückgang im dritten Quartal etwas vorsichtiger für 2012 geäußert. Die Papiere des Mutterkonzerns Fresenius (Fresenius SECo) gaben auch angesichts dessen ihre anfänglichen Gewinnen ab und schlossen mit minus 2,49  Prozent. Noch deutlicher sackten die Anteilsscheine von FMC ab. Mit minus 4,43 Prozent auf 54,19 Euro schlossen sie als Dax-Schlusslicht (DAX). Der Leitindex ging mit minus 0,33 Prozent in den Feierabend.

 

    Die NordLB hat Fresenius nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 103,00 Euro belassen. Der Umsatz des Medizinkonzerns sei im dritten Quartal etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, insgesamt laufe das Geschäft aber weiter rund, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie. Da die jüngsten Zukäufe gut integriert worden seien, blieben die Aussichten freundlich.

 

NATIONAL-BANK ZU FRESENIUS UND FMC

 

    Die National-Bank hält für Fresenius nach den Zahlen an der bisherigen "Kaufen"-Einstellung und einem Kursziel von 100,00 Euro fest. Der Medizinkonzern habe mit seinem Quartalsbericht die Markterwartungen zwar leicht verfehlt, schrieb Analyst Steffen Manske. Positiv sei aber, dass alle Unternehmensbereiche ihren Umsatz hätten zweistellig steigern können. Ein Ende des Wachstums sei daher nicht in Sicht.

 

     Die "Halten"-Einstufung und das Kursziel von 57,00 Euro für Fresenius Medical Care (FMC) lässt Manske ebenfalls unverändert. Der Anbieter von Dialyselösungen habe im dritten Quartal weder beim Umsatz noch beim Gewinn überzeugt, was teilweise allerdings auf die jüngste Stärke des Euro zurück zu führen sei, schrieb er. Die Margen unter anderem in Nordamerika hätten allerdings auch unter überraschenden Kostensteigerungen gelitten. Insgesamt sei die Wachstumsdynamik aber solide.

 

BERENBERG UND S&P ZU FMC

 

    Die Experten der Privatbank Berenberg lassen ihre Einstufung für die FMC-Aktien ebenfalls unangetastet auf "Hold". Auch das Kursziel von 63,00 Euro bleibt unverändert. Der Dialysespezialist habe seine Erwartungen im dritten Quartal mehr oder weniger erreicht, die des Marktes aber verfehlt, schrieb Analyst Tom Jones. Dies sei aber weniger bedeutend, als es auf den ersten Blick scheine, gab der Experte zu bedenken. Die durchschnittlichen Erwartungen seien stark von einigen besonders optimistischen Prognosen verzerrt worden.

 

    Im Gegensatz dazu senkten die Experten vom Analysehaus S&P Equity das FMC-Kursziel von 62,00 auf 59,00 Euro, belassen aber ihre "Hold"-Einstufung. Die Kennziffern des Dialyse-Anbieters hätten seine Schätzungen wie auch die des Marktes verfehlt, schrieb Analyst Sho Matsubara. Allerdings habe FMC die Ziele für 2012 beibehalten. Matsubara senkte seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2012 bis 2014 um bis zu fünf Prozent./sf/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
11.04.14Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
02.04.14Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
02.04.14Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
26.03.14Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
17.04.14Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
02.04.14Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
02.04.14Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
19.03.14Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.14Fresenius SECo buyKelper Cheuvreux
11.04.14Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
05.03.14Fresenius SECo Holdequinet AG
26.02.14Fresenius SECo haltenCredit Suisse Group
25.02.14Fresenius SECo haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.12.10Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.10Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.10Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.10Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.08Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen