26.02.2013 10:58
Bewerten
 (0)

AKTIEN IM FOKUS 2: Fresenius und FMC fest - Einzige Dax-Gewinner nach Zahlen

    (neu: Kommentar von Equinet und Bernecker)

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Fresenius (Fresenius SECo) und deren Tochter Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) sind am Dienstag nach der Vorlage ihrer Bilanzen für 2012 die einzigen Gewinner im Dax (DAX) gewesen. Im frühen Handel stiegen die Anteilsscheine des Gesundheitsunternehmens Fresenius um 2,13 Prozent auf 92,94 Euro, die Papiere des Dialyse-Spezialisten FMC gewannen 1,34 Prozent auf 53,02 Euro. Ernüchtert über das Wahlergebnis in Italien büßte der deutsche Leitindex zugleich 1,86 Prozent ein.

    Insgesamt fielen die Meinungen zu den beiden defensiven Werten eher positiv aus. Beide Unternehmen hätten insgesamt über den Marktprognosen liegende Ergebnisse gemeldet und mit ihren Ausblicken die Erwartungen erfüllt, schrieb etwa Analyst Sven Kürten von der DZ Bank und bestätigte für Fresenius seine Kaufempfehlung und für FMC sein "Halten"-Votum. Analyst Konrad Lieder von Equinet lobte vor allem die Ergebnisse des Mutterkonzerns als sehr stark und sah die Ausblicke beider Unternehmen ebenfalls im Rahmen der Erwartungen.

'FRESENIUS-AUSBLICK KONSERVATIV'

    Zum Medizin- und Krankenhauskonzern, der 2012 mit einem kräftigen Gewinn- und Umsatzplus abgeschlossen hatte, schrieb DZ-Bank-Experte Kürten, dass im Grunde alle Geschäftsbereiche im vierten Quartal eine anständige Entwicklung genommen hätten. Die Prognosen des Fresenius-Vorstandschefs Ulf Schneider für 2013 nannte ein weiterer Börsianer allerdings "konservativ". Unter Ausklammerung von Währungsschwankungen soll der Umsatz um sieben bis zehn Prozent steigen und das Konzernergebnis um sieben bis zwölf Prozent. Das Unternehmensziel, 2014 den Gewinn auf mehr als eine Milliarde zu steigern, soll zudem bereits im laufenden Jahr erreicht werden.

    Etwas kritischer standen einige Experten den Zahlen des Dialysekonzerns FMC gegenüber. Teilweise war von einem gemischten Abschneiden die Rede. "Das operative Ergebnis ist nur auf bereinigter Basis besser, auf berichteter Basis dagegen unter den Erwartungen", so ein Börsianer. Den Ausblick auf einen stagnierenden Gewinn im Größenbereich von 1,1 bis 1,2 Milliarden Dollar hob er ebenfalls negativ hervor. Laut Equinet-Analyst Lieder ist er dagegen eher eine positive als negative Überraschung, "wenn man die Geschichte der Prognose-Anhebungen des Unternehmens berücksichtigt".

    Analyst Volker Braun von der Commerzbank sieht beim Mittelwert dieser Zielspanne hingegen ein Abwärtspotenzial für die Marktschätzungen von vier Prozent. Für das vierte Quartal sprach Braun allerdings von "exzellenten Zahlen" der Fresenius-Tochter.

'INTERPRETATIONEN DER ZAHLEN DURCH VORSTÄNDE SPANNENDER'

    Laut dem Börsenexperten Hans Bernecker vom gleichnamigen Börsenbrief sind die Interpretationen der Bilanzen durch die Vorstände deutlich interessanter als die Zahlen selbst. "Die Fresenius-Familie wird heute einige weitere Details dazu liefern müssen, wie man die strategischen Eckwerte wohl revidieren muss", kommentierte er. "Der verdorbene Einstieg bei Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) führt bei der Mutter Fresenius zu einer grundsätzlichen Strategie-Überprüfung. Dem möchten wir nicht vorgreifen, aber die Spitze von Fresenius und FMC ist dafür bekannt, sehr sorgfältig und weitsichtig zu denken."/tih/ck/rum

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
28.03.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.02.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
23.02.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
23.02.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
22.02.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460