11.06.2012 18:00
Bewerten
 (0)

AKTIEN IM FOKUS 2: VW und Porsche fest - Mögliche Komplettübernahme

    (Neu: weitere Stimmen, Schlusskurse)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Volkswagen-Aktien (Volkswagen vz) haben am Montag in einem letztlich uneinheitlichen Gesamtmarkt überdurchschnittlich zugelegt. Die Papiere endeten mit einem Kursplus von zuletzt 1,31 Prozent und reagierten damit auf ein mögliches Ende der monatelangen Hängepartie beim geplanten Zusammenschluss mit Porsche . Porsche-Aktien kletterten um mehr als 2,39 Prozent. Laut Medienberichten haben beide Unternehmen eine Möglichkeit gefunden, dass Porsche den verbliebenen Anteil an seinem Sportwagengeschäft an VW verkauft, ohne dass dafür Steuern anfallen.

 

    Einem anderen Pressebericht zufolge schielen die Wolfsburger auf den US-amerikanischen Lkw-Produzenten Navistar. Börsianer bezeichneten am Montag in einer ersten Reaktion eine mögliche Übernahme als durchaus sinnvoll, da die VW-Mehrheitsbeteiligung MAN bereits Motorenteile an Navistart liefere. Diese Nachricht sei aber vorerst kein Kurstreiber, sagte ein Händler.

 

DZ BANK: POSITIV FÜR VW - ABWÄRTSPOTENZIAL FÜR PORSCHE

 

    "Eine solche Transaktion würde ganz klar unser 'no merger'-Szenario für die Porsche SE bestätigen", kommentierte DZ-Bank-Analyst Michael Punzet die mögliche Komplettübernahme durch VW am Montag. Die Porsche SE würde als rechtlich selbstständige Beteiligungsgesellschaft börsennotiert bleiben. Der in der Presse kolportierte Kaufpreis von 4,5 Milliarden Euro sei etwas höher als der Strikepreis der Put/Call-Struktur von 3,9 Milliarden Euro. Er rechne damit, "dass VW einen Teil der nun früher zu erzielenden Synergien über den höheren Preis mit der Porsche SE teilt". Da sich die Anleger nun stärker auf die Struktur der Porsche SE sowie der künftigen Zahlungsströme konzentrieren dürften, sehe er aber weiteres Abwärtspotenzial für die Vorzugsaktien der Porsche SE, die er auf "Verkaufen" und einem Kursziel von 34 Euro beließ.

 

    Auf die VW-Titel dürfte sich ein kurzfristiger Erwerb der restlichen Porsche AG-Anteile positiv auswirken, da in der derzeitigen Struktur die Möglichkeiten der Zusammenarbeit limitiert seien, glaubt der DZ-Bank-Experte. Punzet hat sein Votum für die VW-Vorzugsaktien auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 188 Euro bestätigt.

 

GUTE NACHRICHT FÜR VOLKSWAGEN

 

    Equinet-Analyst Tim Schuldt schrieb in einem Kommentar am Montag von guten Nachrichten für Volkswagen. Die Wolfsburger dürften eine drohende Steuerzahlung von 1,5 Milliarden Euro vermeiden und könnten die hochprofitable operative Einheit des Stuttgarter Sportwagenbauers voll konsolidieren. Auch wenn der Zeitpunkt einer solchen Transaktion günstig sei, habe dies keine substanziellen Auswirkungen auf seine Bewertung der VW-Aktien, in die Porsche bereits einbezogen sei. Schuldt hat seine Einstufung für die VW-Vorzüge auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen.

 

    Deutsche-Bank-Analyst Jochen Gehrke sieht damit seine Annahme einer vollständigen Konsolidierung der Porsche AG im Jahr 2013 mit sehr positiven Auswirkungen auf Gewinn und Cashflow von Volkswagen als bestätigt an. Dies sei gut für VW und damit auch indirekt für Porsche, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag. Allerdings könnte sich damit auch die allgemein erwartete Aufstockung der Anteile an den Lkw-Herstellern MAN und Scania verzögern. Gehrke hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 200,00 Euro belassen./edh/stw

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:26 UhrVolkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16:21 UhrVolkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13:11 UhrVolkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
16:26 UhrVolkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16:21 UhrVolkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13:11 UhrVolkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000