Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.06.2012 18:00

Senden

AKTIEN IM FOKUS 2: VW und Porsche fest - Mögliche Komplettübernahme

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (Neu: weitere Stimmen, Schlusskurse)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Volkswagen-Aktien (Volkswagen vz) haben am Montag in einem letztlich uneinheitlichen Gesamtmarkt überdurchschnittlich zugelegt. Die Papiere endeten mit einem Kursplus von zuletzt 1,31 Prozent und reagierten damit auf ein mögliches Ende der monatelangen Hängepartie beim geplanten Zusammenschluss mit Porsche . Porsche-Aktien kletterten um mehr als 2,39 Prozent. Laut Medienberichten haben beide Unternehmen eine Möglichkeit gefunden, dass Porsche den verbliebenen Anteil an seinem Sportwagengeschäft an VW verkauft, ohne dass dafür Steuern anfallen.

 

    Einem anderen Pressebericht zufolge schielen die Wolfsburger auf den US-amerikanischen Lkw-Produzenten Navistar. Börsianer bezeichneten am Montag in einer ersten Reaktion eine mögliche Übernahme als durchaus sinnvoll, da die VW-Mehrheitsbeteiligung MAN bereits Motorenteile an Navistart liefere. Diese Nachricht sei aber vorerst kein Kurstreiber, sagte ein Händler.

 

DZ BANK: POSITIV FÜR VW - ABWÄRTSPOTENZIAL FÜR PORSCHE

 

    "Eine solche Transaktion würde ganz klar unser 'no merger'-Szenario für die Porsche SE bestätigen", kommentierte DZ-Bank-Analyst Michael Punzet die mögliche Komplettübernahme durch VW am Montag. Die Porsche SE würde als rechtlich selbstständige Beteiligungsgesellschaft börsennotiert bleiben. Der in der Presse kolportierte Kaufpreis von 4,5 Milliarden Euro sei etwas höher als der Strikepreis der Put/Call-Struktur von 3,9 Milliarden Euro. Er rechne damit, "dass VW einen Teil der nun früher zu erzielenden Synergien über den höheren Preis mit der Porsche SE teilt". Da sich die Anleger nun stärker auf die Struktur der Porsche SE sowie der künftigen Zahlungsströme konzentrieren dürften, sehe er aber weiteres Abwärtspotenzial für die Vorzugsaktien der Porsche SE, die er auf "Verkaufen" und einem Kursziel von 34 Euro beließ.

 

    Auf die VW-Titel dürfte sich ein kurzfristiger Erwerb der restlichen Porsche AG-Anteile positiv auswirken, da in der derzeitigen Struktur die Möglichkeiten der Zusammenarbeit limitiert seien, glaubt der DZ-Bank-Experte. Punzet hat sein Votum für die VW-Vorzugsaktien auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 188 Euro bestätigt.

 

GUTE NACHRICHT FÜR VOLKSWAGEN

 

    Equinet-Analyst Tim Schuldt schrieb in einem Kommentar am Montag von guten Nachrichten für Volkswagen. Die Wolfsburger dürften eine drohende Steuerzahlung von 1,5 Milliarden Euro vermeiden und könnten die hochprofitable operative Einheit des Stuttgarter Sportwagenbauers voll konsolidieren. Auch wenn der Zeitpunkt einer solchen Transaktion günstig sei, habe dies keine substanziellen Auswirkungen auf seine Bewertung der VW-Aktien, in die Porsche bereits einbezogen sei. Schuldt hat seine Einstufung für die VW-Vorzüge auf "Buy" mit einem Kursziel von 190 Euro belassen.

 

    Deutsche-Bank-Analyst Jochen Gehrke sieht damit seine Annahme einer vollständigen Konsolidierung der Porsche AG im Jahr 2013 mit sehr positiven Auswirkungen auf Gewinn und Cashflow von Volkswagen als bestätigt an. Dies sei gut für VW und damit auch indirekt für Porsche, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag. Allerdings könnte sich damit auch die allgemein erwartete Aufstockung der Anteile an den Lkw-Herstellern MAN und Scania verzögern. Gehrke hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 200,00 Euro belassen./edh/stw

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Größter Autokonzern
Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut
Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer gefestigt. In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte der japanische Konzern seinen Absatz um gut sechs Prozent auf 2,58 Millionen. » mehr
23.04.14
Für Volkswagen wird es eng bei Scania-Übernahme (Dow Jones)
23.04.14
Volkswagen: Analysten heben den Daumen (Der Aktionär)
23.04.14
Toyota stays at the top in first quarter after outselling GM, Volkswagen (Reuters Business)
23.04.14
Verfolgerduell um Absatzzahlen - Toyota liegt erneut vor VW und GM (N24)
23.04.14
KORREKTUR/ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
23.04.14
KORREKTUR: Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut (dpa-afx)
23.04.14
Spitzenposition verteidigt: Toyota zeigt GM und VW die Rücklichter (N-TV)
23.04.14
ROUNDUP: Toyota liegt beim Absatz erneut vor Rivalen VW und GM (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz market-performBernstein Research
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

MAN92,85
-0,54%
MAN Jahreschart
Porsche80,01
-1,83%
Porsche Jahreschart
Scania AB (A)19,64
-1,99%
Scania AB (A) Jahreschart
Volkswagen AG Vz. (VW AG)195,75
-1,34%
Volkswagen vz Jahreschart
Volkswagen St. (VW)193,25
-0,69%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen