03.12.2008 12:00
Bewerten
(0)

AKTIEN IM FOKUS: Europäische Autotitel sehr schwach nach US-Absatzzahlen

DRUCKEN
        FRANKFURT/PARIS/MAILAND (dpa-AFX) - Die Aktien der europäischen Autohersteller haben am Mittwoch nach Absatzeinbrüchen in den USA im November spürbar nachgegeben. Händler und Analysten sprachen von einer "dramatischen" und zum Teil auch von einer "alarmierenden Situation". Im Fokus stünden aber derzeit vor allem Aussagen zur möglichen Rettungsaktion für die schwer  angeschlagenen US-Autohersteller General Motors (GM)   und Ford Motor .

    Bis 11.15 Uhr verloren Daimler  3,78 Prozent auf 22,675 Euro, nachdem 38,2 Prozent weniger Autos der Marke Mercedes-Benz abgesetzt wurden. BMW büßten 4,04 Prozent auf 18,860 Euro ein, nachdem ein Absatzrückgang von 26,8 Prozent gemeldet wurde. Volkswagen  gaben um 2,08 Prozent auf 285,20 Euro nach. Der VW-Absatz sank um 19,2 Prozent, der von Audi  um 25,4 Prozent. Porsche  sanken dagegen recht moderat um 0,46 Prozent auf 45,68 Euro, obwohl der Absatz der Nobelmarke sogar um knapp 50 Prozent eingebrochen war. Der Leitindex DAX  fiel zugleich um 2,03 Prozent auf 4.439,57 Punkte.

    In Frankreich büßten PSA Peugeot Citroen   4,22 Prozent auf 14,175 Euro ein und Renault   verloren 2,89 Prozent auf 16,975 Euro. In Italien gaben Fiat   um 1,08 Prozent auf 5.480 Euro nach.

    Die Situation für die Autohersteller in den USA spitze sich immer weiter zu, schrieb Analyst Tim Schuldt von equinet. Auch wenn das nicht das Hauptproblem für die deutschen Produzenten sei, da sie im internationalen Vergleich immer noch besser abschnitten als die Wettbewerber und die Profitabilität in diesem Markt wegen des starken Euro insgesamt gering sei. "Trotzdem ist es beunruhigend, da wir uns fragen müssen, ob die USA eine Vorreiterrolle haben könnte, für das, was wir noch in Europa zu erwarten haben."

    Analyst Georg Stürzer von der UniCredit schrieb: "Der November hat sich eingereiht in die schwachen Absatzmonate in den USA. "Nachdem sich die sainsonbereinigte Verkaufsrate zuletzt auf einem Niveau von 10 bis 11 Millionen stabilisiert zu haben scheint, sehen wir das als Hinweis, dass dies das wahre Marktniveau ist, exklusive des starken Einflusses günstiger Kredite während der letzten Jahre". Das dürfte auch im ersten Quartal 2009 andauern, womit aber der Boden bei der US-Nachfrage erreicht sein sollte.

    "Wichtiger als die monatliche Absatzentwicklung sind die Aussichten infolge eines Rettungspakets für die US-Autohersteller, da diese kurfristig mehr Einfluss auf die Aktienkurse haben als die November-Zahlen", schrieb Stürzer weiter. Nachdem nun die schwer angeschlagenen US-Autobauer ihre Restrukturierungspläne vorgelegt hätten, seien die Neuigkeiten hierzu aus Washington über die nachgefragten 25 Milliarden US-Dollar für die Autohersteller wichtiger. Allein GM braucht noch im Dezember einen Kredit über vier Milliarden Dollar und bat den US-Kongress bis Ende 2009 um insgesamt 18 Milliarden Dollar Kredit./ck/dr

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:41 UhrVolkswagen (VW) vz buyHSBC
16.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2017Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
08:41 UhrVolkswagen (VW) vz buyHSBC
16.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2017Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
09.11.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
08.11.2017Volkswagen (VW) vz kaufenBarclays Capital
31.10.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
30.10.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
22.08.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schwächer -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. Air-Berlin-Chef - Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Siemens AG723610
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99