02.01.2013 14:55
Bewerten
 (0)

ANALYSE/Barings: Professionelle Anleger setzen auf Schwellenländer-Aktien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Professionelle Anleger in Deutschland investieren am liebsten in Aktien aus Schwellenländern und Asien. Im Barings Investmentbarometer habe knapp die Hälfte der befragten 77 Investmentexperten angegeben, Unternehmenspapiere aus den aufstrebenden Volkswirtschaften "sehr positiv" zu sehen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des britischen Investmenthauses. Die übrigen stünden einer solchen Anlage "ziemlich positiv" gegenüber. Negative Erwartungen für Schwellenländer-Aktien hatte keiner der Befragten. Sehr angetan zeigen sie sich generell von Aktien der asiatischen Länder exklusive Japan - lediglich vier Prozent äußerten hier "ziemlich negative" Erwartungen.

 

    Auch europäische Titel erfreuen sich trotz Bedenken über die Wirtschaft und die hohen Staatsschulden in der Eurozone einiger Beliebtheit: 17 Prozent sehen diese sehr positiv und über die Hälfte ziemlich positiv, aber nur 19 Prozent ziemlich negativ und sechs Prozent sehr negativ. Von Aktien aus Großbritannien, Japan und den USA sollten Anleger den Experten zufolge die Finger lassen: Hier liegen die Prozent-Anteile ziemlich bis sehr negativer Erwartungen bei 76, 74 und 43 Prozent.

 

    Auch von festverzinslichen Anlagen und Bargeld auf der hohen Kante raten die Experten ab: 79 beziehungsweise 72 Prozent sind hier negativ gestimmt. Eine Ausnahme machen sie bei Schwellenländer-Anleihen, welche von über 80 Prozent positiv gesehen werden. Für Gold sowie Rohstoffe und natürliche Ressourcen als Anlageklasse gibt es jeweils ein leichtes Übergewicht positiver Erwartungen.

 

    Als die drei größten makroökonomischen Herausforderungen der nächsten sechs Monate ermittelt das Barings Investmentbarometer die Unfähigkeit von überschuldeten Wirtschaften, ihren Schuldenstand zu reduzieren, die Schuldenkrise in der Eurozone und die Befürchtung einer erneuten Rezession. Daher raten 83 Prozent der befragten Investmentspezialisten ihren Kunden zu einer stärkeren Streuung ihres Vermögens über verschiedene Anlageklassen und jeder zweite zu einer regelmäßigeren Überprüfung des Anlageportfolios./gl/ag

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?