14.02.2013 13:24
Bewerten
 (0)

ANALYSE: Experten trauen dem Dax im laufenden Jahr 9.000 Punkte zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Investmentexperten halten im laufenden Jahr einen Anstieg des deutschen Leitindex auf 9.000 Punkte für möglich. "Wenn die erwarteten Gewinne für den Dax in diesem Jahr eintreten, und das Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) 13 beträgt, kann der Index auf rund 9.000 Punkte klettern", sagte der Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, Asoka Wöhrmann, in einem "Handelsblatt"-Interview. Derzeit liege die KGV-Bewertung unter dem langfristigen Durchschnitt.

 

    Der Optimismus des Investmentexperten fußt auf seiner Einschätzung, dass die systemischen Risiken aus Europa heraus seien, auch wenn es noch Jahre brauche, um die Krise zu überwinden. Die Anpassungsprozesse in Europa kämen voran. Vor diesem Hintergrund kehre auch die Zuversicht zurück, Aktien rational zu bewerten.

 

    Ebenso positiv blickt Thilo Müller, Geschäftsführer bei der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory, auf 2013. Er traut dem deutschen Leitindex "9.000 Punkte plus X" zu. Auch Müller verwies auf die im Vergleich zur Vergangenheit günstige Bewertung des Dax relativ zur Gewinnentwicklung. Zudem sei die durchschnittliche Dividendenrendite im Vergleich etwa zu Bundesanleihen attraktiv. "Die richtige Hausse geht aber erst über dem bisherigen Rekordhoch bei rund 8.150 Punkten los", ist der Experte nach wie vor überzeugt. Wenn dieses Hoch erreicht werde - wovon auszugehen sei - könne der Dax enorme Kraft entwickeln.

 

    Frederik Altmann, Regionalmanager Frankfurt bei der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD), rechnet mit Blick auf den Chart fest mit einem Test des Rekordhochs im Dax, wenngleich kurzfristig eine weitere Korrektur bis 7.200 Punkte nicht auszuschließen sei. Nach dem Erreichen des bisherigen Höchststandes werde sich dann das weitere "Schicksal" des Dax entscheiden. Er müsse anschließend zeigen, ob er wie der MDAX (MDAX) mit dem neuen Hoch frische Dynamik entfalten und kurzfristig weitere zehn Prozent zulegen kann - oder wie 2007 am Rekordhoch abprallt und deutlich zurückfällt.

 

    Der technische Analyst Christoph Geyer von der Commerzbank hält ebenfalls eine kurzfristige Schwäche für denkbar, blickt aber grundsätzlich positiv in die Zukunft. "Die erwartete Februar-Schwäche dürfte noch nicht beendet sein. Ein Test der nächsten Unterstützungslinie sollte mindestens noch erfolgen", sagte der Experte. Ab spätestens Mitte/Ende März sollte sich dann aber aufgrund der für dieses Jahr zu erwartenden Zyklik eine freundlichere Stimmung an den Aktienbörsen durchsetzen. Diese könnte dann aus technischer Sicht bis zum Spätsommer anhalten und Aktien stützen./mis/ag/rum

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- US-Börsen leichter -- May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Siemens AG 723610