10.01.2013 15:09
Bewerten
 (0)

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für Gea Group auf 33 Euro - 'Overweight'

    LONDON (dpa-AFX) - Die HSBC hat das Kursziel für die Aktien von Gea Group (GEA Group) von 30,00 auf 33,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Insgesamt habe sich das Risiko-Ertrags-Profil der mittelgroßen deutschen Konzerne mit ihrer guten Kursentwicklung in den letzten sechs Monaten verschlechtert, weswegen er ihnen in diesem Jahr vorsichtiger gegenüber stehe, schrieb Analyst Jörg-Andre Finke in einer am Donnerstag vorgelegten Branchenstudie. Der Markt könnte den Maschinenbauer allerdings höher bewerten, wenn sich dieser zum Beispiel mit einer Umstrukturierung des Portfolios um höhere Gewinne bemühe. So könnte der Konzern durchaus an seinem Ziel einer Betriebsgewinnmarge (EBIT) von zwölf Prozent kratzen, wenn er sein Geschäft mit Wärmeaustauschern verkaufe. Finke zählt Gea zu seinen "Top Picks"./fri/gl/rum

 

Nachrichten zu GEA Group AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA Group AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016GEA Group HaltenIndependent Research GmbH
05.02.2016GEA Group buyKepler Cheuvreux
05.02.2016GEA Group overweightBarclays Capital
05.02.2016GEA Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.02.2016GEA Group HoldS&P Capital IQ
05.02.2016GEA Group buyKepler Cheuvreux
05.02.2016GEA Group overweightBarclays Capital
05.02.2016GEA Group buyBaader Wertpapierhandelsbank
04.02.2016GEA Group buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
04.02.2016GEA Group buyKepler Cheuvreux
05.02.2016GEA Group HaltenIndependent Research GmbH
05.02.2016GEA Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.02.2016GEA Group HoldS&P Capital IQ
04.02.2016GEA Group HoldCommerzbank AG
01.02.2016GEA Group HoldDeutsche Bank AG
20.01.2016GEA Group SellUBS AG
13.01.2016GEA Group UnderweightMorgan Stanley
10.12.2015GEA Group UnderweightMorgan Stanley
18.11.2015GEA Group SellUBS AG
29.10.2015GEA Group SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA Group AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?