26.11.2012 11:43
Bewerten
 (0)

ANALYSE: Kaufbereitschaft für Aktien weiter vorhanden - Sentix

    LIMBURG (dpa-AFX) - Die grundsätzliche Kaufbereitschaft für Aktien ist laut den Experten von Sentix weiterhin vorhanden. Zwar gebe es mit der stark steigenden Stimmung sowie den erhöhten Positionsrisiken auch Probleme. Bei den mittelfristigen Markterwartungen auf Sicht von sechs Monaten dürfte es aber "unter dem Strich dennoch einen weiteren Angriff auf das Jahreshoch geben", schrieb Analyst Manfred Hübner in einer aktuellen Studie.

 

    Mit Blick auf die unterschiedlichen Anlegerpositionierungen stellt Hübner fest, dass institutionelle Investoren Aktienpositionen aufbauen, während Privatanleger extrem zurückhaltend ausgerichtet seien. "Die gute Kursentwicklung kommt beim Publikum nicht an, so dass diese Anlegergruppe noch viel Raum für Aufstockungen hat", glaubt Hübner. Es müssten wohl erst Schlagzeilen von neuen Rekordhochs am Aktienmarkt auftauchen, damit Privatanleger "geweckt" würden.

 

    Der überraschende Anstieg des jüngsten Ifo-Index dürfte Hübner zufolge zumindest die Zweifel am Sentix-Konjunkturindex beseitigt haben. Davon werde auch die Aktienstimmung beflügelt.

 

    Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus./ajx/rum

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?