03.12.2012 12:31
Bewerten
(0)

ANALYSE: Privatanleger erwarten gleichbleibende oder fallende Kurse - DZ Bank

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Knapp 75 Prozent der Privatanleger in Deutschland rechnen einer DZ-Bank-Umfrage zufolge in den kommenden sechs Monaten mit gleichbleibenden oder fallenden Kursen am Aktienmarkt. Nur noch jeder sechste erwartet laut dem aktuellen DZ Bank-Anlegerindikator steigende Kurse. Der Wert von 16 Prozent sei der bislang niedrigste seit Start der regelmäßigen, jeweils mehr als 1.000 Privatanleger umfassenden Umfrage Anfang 2008. Noch im Vorjahr seien 40 Prozent der Anleger optimistisch gestimmt gewesen. Zur Begründung verweist die Bank auf die starke Entwicklung des deutschen Leitindex Dax (DAX). Bislang stieg er in diesem Jahr bereits über 25 Prozent und bewegt sich damit nahe seines Fünfjahreshochs.

 

    Der Umfrage zufolge blieb der Anteil der Börsenpessimisten mit 35 Prozent nahezu unverändert, während der Anteil derjenigen, die in etwa gleichbleibende Kurse erwarten deutlich auf 39 Prozent gestiegen ist. Dagegen traut sich jeder Zehnte aktuell nicht zu, eine Voraussage über die weitere Kursentwicklung zu machen.

 

    Das Interesse von Privatanlegern an Aktienanlagen stieg zugleich allerdings auf einen Höhepunkt seit November 2010, auch wenn sie sich mit Investments weiterhin zurückhielten. Jeder vierte Befragte erwäge immerhin einen Kauf von Aktien. Statt 18 Prozent, wie im Sommer, sind es nun 26 Prozent, während die Beachtung festverzinslicher Anlagen und geldmarktnaher Produkte ein Tief seit dem Umfragestart 2008 erreicht habe. Laut Peter Schirmbeck, Leiter Privatkundengeschäft der DZ Bank, ist das "eine nachvollziehbare Ausweichreaktion". Für viel Sicherheit müsse aktuell ein hoher Preis gezahlt werden, sagt er. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld könne etwa mit Tages- oder Festgeld kaum mehr der Inflationsverlust ausgeglichen werden.

 

    Tages- oder Festgeldanlagen blieben für die Mehrheit der Befragten dennoch weiterhin eine Option. Allerdings sank die Zahl derer, die ein solches Investment in Erwägung zieht, von 69 Prozent im Juni dieses Jahres auf nun 59 Prozent. Bundesschatzbriefe würden zurzeit nur noch von 17 Prozent der Anleger in ihre Überlegungen einbezogen und damit nur noch von halb so vielen wie vor gut zwei Jahren. Gold gelte dagegen weiterhin sicherer Hafen: 38 Prozent halten Goldinvestments für eine Option.

 

    Mit zehn Prozent ist laut DZ Bank der Anteil derjenigen Anleger konstant geblieben, die Zertifikate bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigten. Das Interesse an Garantiezertifikaten sank allerdings von 58 Prozent im Juni auf 45 Prozent. Zugleich aber stieg das Interesse an Discountzertifikaten.

 

    Die Daten wurden im Auftrag der DZ Bank von TNS Infratest in der Zeit vom 14. November bis 20. November 2012 im Rahmen einer telefonischen Umfrage erhoben. Befragt wurden insgesamt 1.041 anlage-affine Personen in der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren./ck/rum

 

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow im Feiertag -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

Commerzbank erwartet im DAX für 2017 eine Dividendensumme in Rekordhöhe. Rovio-Aktie bricht zweistellig ein: "Angry-Birds"-Erfinder enttäuscht mit Quartalsverlust. EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe. CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen.

Top-Rankings

Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BP plc (British Petrol)850517
EVOTEC AG566480
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655