03.12.2012 12:31
Bewerten
(0)

ANALYSE: Privatanleger erwarten gleichbleibende oder fallende Kurse - DZ Bank

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Knapp 75 Prozent der Privatanleger in Deutschland rechnen einer DZ-Bank-Umfrage zufolge in den kommenden sechs Monaten mit gleichbleibenden oder fallenden Kursen am Aktienmarkt. Nur noch jeder sechste erwartet laut dem aktuellen DZ Bank-Anlegerindikator steigende Kurse. Der Wert von 16 Prozent sei der bislang niedrigste seit Start der regelmäßigen, jeweils mehr als 1.000 Privatanleger umfassenden Umfrage Anfang 2008. Noch im Vorjahr seien 40 Prozent der Anleger optimistisch gestimmt gewesen. Zur Begründung verweist die Bank auf die starke Entwicklung des deutschen Leitindex Dax (DAX). Bislang stieg er in diesem Jahr bereits über 25 Prozent und bewegt sich damit nahe seines Fünfjahreshochs.

 

    Der Umfrage zufolge blieb der Anteil der Börsenpessimisten mit 35 Prozent nahezu unverändert, während der Anteil derjenigen, die in etwa gleichbleibende Kurse erwarten deutlich auf 39 Prozent gestiegen ist. Dagegen traut sich jeder Zehnte aktuell nicht zu, eine Voraussage über die weitere Kursentwicklung zu machen.

 

    Das Interesse von Privatanlegern an Aktienanlagen stieg zugleich allerdings auf einen Höhepunkt seit November 2010, auch wenn sie sich mit Investments weiterhin zurückhielten. Jeder vierte Befragte erwäge immerhin einen Kauf von Aktien. Statt 18 Prozent, wie im Sommer, sind es nun 26 Prozent, während die Beachtung festverzinslicher Anlagen und geldmarktnaher Produkte ein Tief seit dem Umfragestart 2008 erreicht habe. Laut Peter Schirmbeck, Leiter Privatkundengeschäft der DZ Bank, ist das "eine nachvollziehbare Ausweichreaktion". Für viel Sicherheit müsse aktuell ein hoher Preis gezahlt werden, sagt er. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld könne etwa mit Tages- oder Festgeld kaum mehr der Inflationsverlust ausgeglichen werden.

 

    Tages- oder Festgeldanlagen blieben für die Mehrheit der Befragten dennoch weiterhin eine Option. Allerdings sank die Zahl derer, die ein solches Investment in Erwägung zieht, von 69 Prozent im Juni dieses Jahres auf nun 59 Prozent. Bundesschatzbriefe würden zurzeit nur noch von 17 Prozent der Anleger in ihre Überlegungen einbezogen und damit nur noch von halb so vielen wie vor gut zwei Jahren. Gold gelte dagegen weiterhin sicherer Hafen: 38 Prozent halten Goldinvestments für eine Option.

 

    Mit zehn Prozent ist laut DZ Bank der Anteil derjenigen Anleger konstant geblieben, die Zertifikate bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigten. Das Interesse an Garantiezertifikaten sank allerdings von 58 Prozent im Juni auf 45 Prozent. Zugleich aber stieg das Interesse an Discountzertifikaten.

 

    Die Daten wurden im Auftrag der DZ Bank von TNS Infratest in der Zeit vom 14. November bis 20. November 2012 im Rahmen einer telefonischen Umfrage erhoben. Befragt wurden insgesamt 1.041 anlage-affine Personen in der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren./ck/rum

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BMW AG519000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001