20.06.2012 10:33
Bewerten
 (0)

APA ots news: Anhaltendes Wachstum der Kredite österreichischer Banken an...

    APA ots news: Anhaltendes Wachstum der Kredite österreichischer Banken an Unternehmen

 

8. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank

 

Wien (APA-ots) - Das Wachstum der Kredite österreichischer Banken an   die nicht-finanziellen Unternehmen hat sich nach dem krisenbedingten Einbruch seit Anfang 2010 wieder stetig erholt. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres hielt diese Erholung entgegen dem europäischen Trend weiter an. So ist das Jahreswachstum der Unternehmenskredite von 1,9% im Jänner auf nunmehr 2,9% im April 2012 gestiegen. Nach Wirtschaftssektoren betrachtet, zeigt sich in allen wichtigen Sektoren (Sachgütererzeugung, Bau, Handel, Verkehr, Beherbergungswesen) eine Ausweitung der Kredite mit Ausnahme des Sektors Energieversorgung, in dem die Kreditentwicklung bereits seit längerem rückläufig ist.

 

Die Kredite an die privaten Haushalte haben nach der Finanzkrise ebenfalls wieder zugenommen, allerdings ist seit Juli 2011 ein leichter Rückgang der Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite auf zuletzt 1,4% im April 2012 zu beobachten.

 

Die Finanzierung der österreichischen Unternehmen über Anleihen ist zwar am Anfang der Finanzkrise stark zurückgegangen, hat sich später aber wieder erholt und erreichte im April 2012 ein Jahreswachstum von 7,6%. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres haben die österreichischen Unternehmen netto um 220 Mio EUR mehr Anleihen emittiert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Demgegenüber war die Netto-Kreditfinanzierung der österreichischen Unternehmen aus dem Ausland (inklusive konzerninterner Finanzierung) in den letzten drei Quartalen des Jahres 2011 per saldo negativ. Die Aktienemissionen österreichischer Unternehmen sind hingegen nach einem lange andauernden Einbruch in der zweiten Jahreshälfte 2011 wieder angestiegen, sind jedoch im Laufe dieses Jahres wieder etwas zurückgegangen.

 

Die Zinssätze sind sowohl bei Unternehmenskrediten Unternehmens- als auch bei Haushaltskrediten - nach einem vorübergehenden Anstieg von Mitte 2010 bis Herbst 2011 - seit Ende des Vorjahres parallel mit den Leitzinssenkungen wieder gesunken. Bei den neu vergebenen Unternehmenskrediten mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu einem Jahr sind die Kundenzinssätze beispielsweise zwischen Dezember des Vorjahres und April 2012 um rund einen halben Prozentpunkt gefallen. Bei den Zinssätzen für Haushaltskredite fiel der Rückgang seit Ende des vorigen Jahres etwas geringer aus. Eine Ausnahme bilden hier die Konsumkredite, deren Zinsen sich auch im Neugeschäft in den letzten Monaten kaum veränderten.

 

Aktuelle Umfragen bei Banken und Unternehmen zeigen nach einer Verschlechterung der Kreditrichtlinien und der Verfügbarkeit von Bankkrediten im zweiten Halbjahr 2011 eine Stabilisierung im ersten Quartal 2012. Dabei hatten kleine und mittlere Unternehmen eine etwas geringere Verschärfung als Großbetriebe zu verzeichnen. Sowohl Unternehmen als auch Banken gaben als Grund für die Verschärfung der Kreditrichtlinien eine Eintrübung der Konjunkturaussichten an. Gleichzeitig spielten auch bankinterne Faktoren (Refinanzierungskosten und bilanzielle Restriktionen) eine Rolle. Bei den Kreditbedingungen setzte sich laut den aktuellen Umfragen die Verschlechterung des zweiten Halbjahres 2011 im ersten Quartal 2012 noch weiter fort, wobei neben erhöhten Kreditkosten insbesondere auch die Zusatzanforderungen der Banken verschärft wurden. Laut einer rezenteren Umfrage im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Mai 2012 scheint es zuletzt jedoch wieder zu einer Entspannung bei den Kreditbedingungen gekommen zu sein.

 

Rückfragehinweis:    Oesterreichische Nationalbank      Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit    Tel.: (+43-1) 404 20-6666    http://www.oenb.at

 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/156/aom

 

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 

OTS0074    2012-06-20/10:26

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?