20.06.2012 10:33
Bewerten
(0)

APA ots news: Anhaltendes Wachstum der Kredite österreichischer Banken an...

    APA ots news: Anhaltendes Wachstum der Kredite österreichischer Banken an Unternehmen

 

8. Kreditbericht der Oesterreichischen Nationalbank

 

Wien (APA-ots) - Das Wachstum der Kredite österreichischer Banken an   die nicht-finanziellen Unternehmen hat sich nach dem krisenbedingten Einbruch seit Anfang 2010 wieder stetig erholt. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres hielt diese Erholung entgegen dem europäischen Trend weiter an. So ist das Jahreswachstum der Unternehmenskredite von 1,9% im Jänner auf nunmehr 2,9% im April 2012 gestiegen. Nach Wirtschaftssektoren betrachtet, zeigt sich in allen wichtigen Sektoren (Sachgütererzeugung, Bau, Handel, Verkehr, Beherbergungswesen) eine Ausweitung der Kredite mit Ausnahme des Sektors Energieversorgung, in dem die Kreditentwicklung bereits seit längerem rückläufig ist.

 

Die Kredite an die privaten Haushalte haben nach der Finanzkrise ebenfalls wieder zugenommen, allerdings ist seit Juli 2011 ein leichter Rückgang der Jahreswachstumsrate der Haushaltskredite auf zuletzt 1,4% im April 2012 zu beobachten.

 

Die Finanzierung der österreichischen Unternehmen über Anleihen ist zwar am Anfang der Finanzkrise stark zurückgegangen, hat sich später aber wieder erholt und erreichte im April 2012 ein Jahreswachstum von 7,6%. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres haben die österreichischen Unternehmen netto um 220 Mio EUR mehr Anleihen emittiert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Demgegenüber war die Netto-Kreditfinanzierung der österreichischen Unternehmen aus dem Ausland (inklusive konzerninterner Finanzierung) in den letzten drei Quartalen des Jahres 2011 per saldo negativ. Die Aktienemissionen österreichischer Unternehmen sind hingegen nach einem lange andauernden Einbruch in der zweiten Jahreshälfte 2011 wieder angestiegen, sind jedoch im Laufe dieses Jahres wieder etwas zurückgegangen.

 

Die Zinssätze sind sowohl bei Unternehmenskrediten Unternehmens- als auch bei Haushaltskrediten - nach einem vorübergehenden Anstieg von Mitte 2010 bis Herbst 2011 - seit Ende des Vorjahres parallel mit den Leitzinssenkungen wieder gesunken. Bei den neu vergebenen Unternehmenskrediten mit einer Zinsbindungsfrist von bis zu einem Jahr sind die Kundenzinssätze beispielsweise zwischen Dezember des Vorjahres und April 2012 um rund einen halben Prozentpunkt gefallen. Bei den Zinssätzen für Haushaltskredite fiel der Rückgang seit Ende des vorigen Jahres etwas geringer aus. Eine Ausnahme bilden hier die Konsumkredite, deren Zinsen sich auch im Neugeschäft in den letzten Monaten kaum veränderten.

 

Aktuelle Umfragen bei Banken und Unternehmen zeigen nach einer Verschlechterung der Kreditrichtlinien und der Verfügbarkeit von Bankkrediten im zweiten Halbjahr 2011 eine Stabilisierung im ersten Quartal 2012. Dabei hatten kleine und mittlere Unternehmen eine etwas geringere Verschärfung als Großbetriebe zu verzeichnen. Sowohl Unternehmen als auch Banken gaben als Grund für die Verschärfung der Kreditrichtlinien eine Eintrübung der Konjunkturaussichten an. Gleichzeitig spielten auch bankinterne Faktoren (Refinanzierungskosten und bilanzielle Restriktionen) eine Rolle. Bei den Kreditbedingungen setzte sich laut den aktuellen Umfragen die Verschlechterung des zweiten Halbjahres 2011 im ersten Quartal 2012 noch weiter fort, wobei neben erhöhten Kreditkosten insbesondere auch die Zusatzanforderungen der Banken verschärft wurden. Laut einer rezenteren Umfrage im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Mai 2012 scheint es zuletzt jedoch wieder zu einer Entspannung bei den Kreditbedingungen gekommen zu sein.

 

Rückfragehinweis:    Oesterreichische Nationalbank      Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit    Tel.: (+43-1) 404 20-6666    http://www.oenb.at

 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/156/aom

 

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 

OTS0074    2012-06-20/10:26

 

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
06:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Greiffenberger AG589730