19.12.2012 10:04
Bewerten
 (0)

AUSBLICK 2013: Autotechnik soll Dax-Rückkehrer Continental in Gewinnspur halten

    HANNOVER (dpa-AFX) - Beim größten Reifenhersteller Europas dreht sich immer mehr um Antriebe, Bremsen, Sicherheit und Information. 2012 hat Continental auch dank der Autotechnik-Sparte gegenüber Branchenriesen wie Bosch aufgeholt. Der Boom der Sensorik ist neben der weltweiten Aufstellung ein wichtiges Mittel im Kampf gegen die Absatzkrise in der Heimat. Parallel dazu will der Konzern im Traditionsgeschäft das Tempo anziehen: Das Ziel, zum globalen Reifen-Top-Trio (Bridgestone, Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)), Goodyear (Goodyear TireRubber) ) aufzuschließen, ist Teil seiner "Strategie 2025". Doch zunächst gilt es, das schwierige kommende Jahr zu meistern.

 

    Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart gab sich zu Beginn dieses Jahres angriffslustig. Beim Umsatz wollen die Hannoveraner bis Ende 2012 auf 32,5 Milliarden Euro zulegen, der Gewinnanteil an den Erlösen soll die Zehn-Prozent-Marke übersteigen. Allen Hiobsbotschaften mancher Zulieferer und Autobauer zum Trotz kam es Degenhart im Jahresverlauf nicht in den Sinn, seine Jahresziele zu kassieren.

 

    Das Selbstvertrauen der Niedersachsen mag überraschen, bis zum Ende des dritten Quartals lagen sie aber gut in der Spur. Ihr Ertrag summierte sich auf 1,450 Milliarden Euro - mehr als das Ergebnis des ganzen Vorjahres (1,242 Milliarden Euro). Knapp 170 000 Beschäftigte in aller Welt hoffen, dass der Rückenwind für den frisch gebackenen Wiederaufsteiger in den Börsen-Leitindex Dax (DAX) noch lange anhält.

 

    Wenn da nur nicht der Leerlauf in West- und Südeuropa wäre. Wie vielen Rivalen macht auch Conti die vor sich hin dümpelnde Nachfrage in weiten Teilen der Eurozone zu schaffen. Branchenanalyst Eric Heymann von Deutsche Bank Research warnte: "Die Peripherie Europas neigt zur Schwäche, weil die Angst um den eigenen Arbeitsplatz nicht gerade dazu beitragen wird, dass sich die Leute ein neues Auto anschaffen."

 

    Weniger Neuzulassungen bedeuten weniger Aufträge - gut für Conti, dass es längst starke Standbeine auf anderen Kontinenten gibt. Das 1871 gegründete Unternehmen erzielt knapp 20 Prozent seiner Umsätze in Asien, Degenhart sieht die Region als "wesentlichen Treiber". Auch in Mexiko und Nordamerika macht Conti gute Geschäfte. Die wichtigsten Märkte aber sind nach wie vor Deutschland und Europa. Doch die Gruppe baut ihr Werksnetz unbeirrt aus: in Indien, Malaysia, Brasilien, den USA und vor allem China. Von bis zu zehn neuen Standorten bis zum Jahr 2025 ist die Rede.

 

    Um gegen Einbrüche auf Teilmärkten gewappnet zu sein, setzt der Zulieferer außerdem auf jüngere Produktfelder. In der Forschung bleibt die Elektromobilität Schwerpunkt, obwohl die Chancen für reine E-Mobile mittlerweile als eher gering eingeschätzt werden. Während der Absatz kleiner Dieselmotoren stockt, soll die Sparte "Powertrain" - lange ein Sorgenkind - bald so profitabel wie die übrigen Bereiche sein. Als Hersteller von Reifen wie Bordtechnik kann Conti Trends früh erspüren, etwa bei Kombisystemen wie Reifendruck-, Ausweich-, Brems- und Spurhalte-Assistenten oder der Kommunikationselektronik.

 

    Doch auch im angestammten Reifengeschäft schläft die Konkurrenz nicht. So will der Chef des weltweit führenden Anbieters Bridgestone, Masaaki Tsuya, Continental in Europa die Stirn bieten. Die globale Nummer zwei, Michelin, will bis 2015 zwischen 1,6 und 2,2 Milliarden Euro in ihre Kernsparte stecken. Das einzige andere große Standbein der Franzosen ist der Reiseservice. Goodyear und den südkoreanischen Aufsteiger Hankook gilt es für Conti ebenfalls im Auge zu behalten.

 

    Die Schuldenlast aus dem Kauf der Ex-Siemens (Siemens)-Autosparte VDO dürfte den Konzern weiter beschäftigen, sie konnte zuletzt aber Schritt für Schritt gedrückt werden. Und die Rohstoffpreise? "Bis zum Ende des Jahres können wir davon ausgehen, dass an dieser Stelle Ruhe ist", glaubt Reifenchef Nikolai Setzer. Freischwimmen will man sich auch im Verhältnis zum Großaktionär Schaeffler, der im Zuge von Continentals Dax-Aufnahme Ende September weitere Anteile abgab. Vieles dürfte 2013 also einfacher werden - bei nach wie vor unsicherer Marktlage. Degenhart: "Dennoch merken auch wir, dass der Weg steiniger wird."/jap/aha/DP/rum

 

    ---Von Jan-Henrik Petermann, dpa---

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Continental HoldWarburg Research
17.11.2014Continental NeutralHSBC
14.11.2014Continental overweightBarclays Capital
12.11.2014Continental overweightBarclays Capital
11.11.2014Continental buyGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014Continental overweightBarclays Capital
12.11.2014Continental overweightBarclays Capital
11.11.2014Continental buyGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2014Continental kaufenDZ-Bank AG
10.11.2014Continental buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2014Continental HoldWarburg Research
17.11.2014Continental NeutralHSBC
10.11.2014Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2014Continental NeutralBNP PARIBAS
06.11.2014Continental HoldKepler Cheuvreux
08.05.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
13.04.2012Continental verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
02.03.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
30.01.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
26.01.2012Continental verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer. Lloyds optimistisch vor britischem Stresstest. Arbeitskräftenachfrage fast auf Drei-Jahres-Hoch. Bund verschuldet sich so günstig wie nie. K+S verlängert Vertrag von Salz-Vorstand. Nordex erhält Auftrag aus den USA.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?