19.12.2012 10:04
Bewerten
(0)

AUSBLICK 2013: Autotechnik soll Dax-Rückkehrer Continental in Gewinnspur halten

    HANNOVER (dpa-AFX) - Beim größten Reifenhersteller Europas dreht sich immer mehr um Antriebe, Bremsen, Sicherheit und Information. 2012 hat Continental auch dank der Autotechnik-Sparte gegenüber Branchenriesen wie Bosch aufgeholt. Der Boom der Sensorik ist neben der weltweiten Aufstellung ein wichtiges Mittel im Kampf gegen die Absatzkrise in der Heimat. Parallel dazu will der Konzern im Traditionsgeschäft das Tempo anziehen: Das Ziel, zum globalen Reifen-Top-Trio (Bridgestone, Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)), Goodyear (Goodyear TireRubber) ) aufzuschließen, ist Teil seiner "Strategie 2025". Doch zunächst gilt es, das schwierige kommende Jahr zu meistern.

 

    Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart gab sich zu Beginn dieses Jahres angriffslustig. Beim Umsatz wollen die Hannoveraner bis Ende 2012 auf 32,5 Milliarden Euro zulegen, der Gewinnanteil an den Erlösen soll die Zehn-Prozent-Marke übersteigen. Allen Hiobsbotschaften mancher Zulieferer und Autobauer zum Trotz kam es Degenhart im Jahresverlauf nicht in den Sinn, seine Jahresziele zu kassieren.

 

    Das Selbstvertrauen der Niedersachsen mag überraschen, bis zum Ende des dritten Quartals lagen sie aber gut in der Spur. Ihr Ertrag summierte sich auf 1,450 Milliarden Euro - mehr als das Ergebnis des ganzen Vorjahres (1,242 Milliarden Euro). Knapp 170 000 Beschäftigte in aller Welt hoffen, dass der Rückenwind für den frisch gebackenen Wiederaufsteiger in den Börsen-Leitindex Dax (DAX) noch lange anhält.

 

    Wenn da nur nicht der Leerlauf in West- und Südeuropa wäre. Wie vielen Rivalen macht auch Conti die vor sich hin dümpelnde Nachfrage in weiten Teilen der Eurozone zu schaffen. Branchenanalyst Eric Heymann von Deutsche Bank Research warnte: "Die Peripherie Europas neigt zur Schwäche, weil die Angst um den eigenen Arbeitsplatz nicht gerade dazu beitragen wird, dass sich die Leute ein neues Auto anschaffen."

 

    Weniger Neuzulassungen bedeuten weniger Aufträge - gut für Conti, dass es längst starke Standbeine auf anderen Kontinenten gibt. Das 1871 gegründete Unternehmen erzielt knapp 20 Prozent seiner Umsätze in Asien, Degenhart sieht die Region als "wesentlichen Treiber". Auch in Mexiko und Nordamerika macht Conti gute Geschäfte. Die wichtigsten Märkte aber sind nach wie vor Deutschland und Europa. Doch die Gruppe baut ihr Werksnetz unbeirrt aus: in Indien, Malaysia, Brasilien, den USA und vor allem China. Von bis zu zehn neuen Standorten bis zum Jahr 2025 ist die Rede.

 

    Um gegen Einbrüche auf Teilmärkten gewappnet zu sein, setzt der Zulieferer außerdem auf jüngere Produktfelder. In der Forschung bleibt die Elektromobilität Schwerpunkt, obwohl die Chancen für reine E-Mobile mittlerweile als eher gering eingeschätzt werden. Während der Absatz kleiner Dieselmotoren stockt, soll die Sparte "Powertrain" - lange ein Sorgenkind - bald so profitabel wie die übrigen Bereiche sein. Als Hersteller von Reifen wie Bordtechnik kann Conti Trends früh erspüren, etwa bei Kombisystemen wie Reifendruck-, Ausweich-, Brems- und Spurhalte-Assistenten oder der Kommunikationselektronik.

 

    Doch auch im angestammten Reifengeschäft schläft die Konkurrenz nicht. So will der Chef des weltweit führenden Anbieters Bridgestone, Masaaki Tsuya, Continental in Europa die Stirn bieten. Die globale Nummer zwei, Michelin, will bis 2015 zwischen 1,6 und 2,2 Milliarden Euro in ihre Kernsparte stecken. Das einzige andere große Standbein der Franzosen ist der Reiseservice. Goodyear und den südkoreanischen Aufsteiger Hankook gilt es für Conti ebenfalls im Auge zu behalten.

 

    Die Schuldenlast aus dem Kauf der Ex-Siemens (Siemens)-Autosparte VDO dürfte den Konzern weiter beschäftigen, sie konnte zuletzt aber Schritt für Schritt gedrückt werden. Und die Rohstoffpreise? "Bis zum Ende des Jahres können wir davon ausgehen, dass an dieser Stelle Ruhe ist", glaubt Reifenchef Nikolai Setzer. Freischwimmen will man sich auch im Verhältnis zum Großaktionär Schaeffler, der im Zuge von Continentals Dax-Aufnahme Ende September weitere Anteile abgab. Vieles dürfte 2013 also einfacher werden - bei nach wie vor unsicherer Marktlage. Degenhart: "Dennoch merken auch wir, dass der Weg steiniger wird."/jap/aha/DP/rum

 

    ---Von Jan-Henrik Petermann, dpa---

 

 

Anzeige

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.05.2017Continental SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.05.2017Continental buyKepler Cheuvreux
17.05.2017Continental buyUBS AG
16.05.2017Continental buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2017Continental buyHSBC
18.05.2017Continental buyKepler Cheuvreux
17.05.2017Continental buyUBS AG
16.05.2017Continental buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2017Continental buyHSBC
10.05.2017Continental buyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2017Continental HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2017Continental Equal weightBarclays Capital
10.05.2017Continental HoldCommerzbank AG
10.05.2017Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.05.2017Continental HoldS&P Capital IQ
25.05.2017Continental SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2017Continental UnderperformBNP PARIBAS
07.04.2017Continental SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2017Continental SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.03.2017Continental UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Minus -- Nikkei etwas leichter -- Linde steht angeblich vor Großauftrag aus Russland -- May: Kein Brexit-Vertrag besser als ein schlechter -- Infineon im Fokus

Ryanair-Aktie: Ryanair legt trotz Terror und Brexit zu. IAG-Tochter British Airways will Flüge vollständig wiederaufnehmen. IPO im Juli: Delivery Hero angeblich kurz vor dem Börsenstart. Neuregelungen und Gesetze: Das ändert sich im Juni 2017.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel sieht in den USA anscheinend keinen verlässlichen Partner mehr. Hat sie damit recht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUSA0JK2A
LANXESS AG547040
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480