21.12.2012 09:34
Bewerten
 (0)

AUSBLICK 2013: 'Die fetten Jahre sind vorbei' - Energieversorger im Umbau

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Sinkende Großhandelspreise für Strom, schwächelnde Nachfrage, drastische Sparprogramme: Die großen deutschen Energieversorger befinden sich zum Jahreswechsel in schwerer See. Und just in diesem Sturm müssen Eon , RWE und Co. ihre Konzerntanker auf einen neuen Kurs bringen, um im Zuge der deutschen Energiewende nicht auf Grund zu laufen. "2013 wird ebenfalls ein schwieriges Jahr", sagt Tuomas Erik Ekholm, Branchenexperte der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) in Frankfurt.

 

    Vor allem die Branchenriesen stehen unter Druck. RWE ächzt unter hohen Schulden, Eon kassierte kürzlich seine ambitionierte Gewinnprognose für 2013, bei EnBW brach der Stromumsatz ein. Seit Anfang November verloren die Aktien der Dax-Konzerne RWE und Eon gegen den Trend deutlich. Beide haben sich ein ähnliches Programm verordnet: Unternehmensanteile verkaufen und Kosten senken.

 

    Das ist nötig, ändert aber nichts am grundlegenden Problem. Denn während Verbraucher für Strom immer tiefer in die Tasche greifen müssen, sind die Großhandelspreise abgestürzt, auch weil immer mehr Wind- und Solarstrom ins Netz fließt.

 

    Dieser Sinkflug wird nach Einschätzung von Marktbeobachtern anhalten. Die Bank of America Merrill Lynch erwartet für das kommende Jahr auf dem deutschen Markt 14 Prozent niedrigere Börsenpreise. Noch dazu braucht die Wirtschaft in der europaweiten Konjunkturflaute weniger Strom. Eon hat deshalb bereits angekündigt, Kraftwerke zu schließen. In Deutschland versucht Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) derweil, die Verbraucher auf Stromsparen zu trimmen, auch das als Teil der Energiewende.

 

    Für die Großkonzerne ist die Abkehr von der für sie einträglichen Atomkraft weiterhin das beherrschende Thema. In ihren Portfolios dominieren konventionelle Energieträger. RWE erzeugte in den ersten drei Quartalen dieses Jahres 167 Milliarden Kilowattstunden Strom, davon nur 8,5 Milliarden aus erneuerbaren Energien. "Es ist klar: Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Veränderung haben die meisten Marktteilnehmer überrascht", berichtet S&P-Experte Ekholm.

 

    "Aber die großen Player haben inzwischen ihre Strategien angepasst und stellen sich nicht gegen die Energiewende." Der Investitionsschwerpunkt liege mittlerweile klar bei erneuerbaren Energien. Eon steckt etwa jeden vierten investierten Euro in diesen Bereich, eine deutliche Steigerung. Die "grünen" Sparten der Konzerne verkünden ehrgeizige Wachstumsziele. So will Eon Climate & Renewables seine installierte Leistung von zurzeit 4,2 Gigawatt bis 2020 fast verdreifachen.

 

    Eon und RWE setzen dabei in erster Linie auf Windkraft - auch auf hoher See, wo nur die Schwergewichte der Branche die horrenden Investitionskosten stemmen können. Allerdings hinkt die Netzanbindung der Offshore-Parks hinterher. Und das Wüstenstromprojekt Desertec, an dem beide Großkonzerne beteiligt sind, läuft angesichts zahlreicher Schwierigkeiten Gefahr, zur Fata Morgana zu werden.

 

    Zugleich ermöglichen es die erneuerbaren Energien mit ihrer dezentralen Art der Stromerzeugung auch kleineren Akteuren, den Großen ein Stück vom Kuchen abzunehmen. Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft werden die Stadtwerke an Bedeutung gewinnen. Die kommunalen Unternehmen wollen sich bis 2020 ein Fünftel der Kraftwerksleistung sichern - das wäre eine Verdoppelung binnen eines Jahrzehnts. Außerdem gibt es eine Gründungswelle bei Energiegenossenschaften, in denen Bürger sich zusammentun, um ihren eigenen grünen Strom zu erzeugen.

 

    Angesichts dieser Gemengelage sind viele Marktbeobachter zurückhaltend. "Nach vier Jahren schwächelnder Grundlagen und unterdurchschnittlicher Kursentwicklung sehen wir immer noch keine Kehrtwende für 2013", schreiben die Analysten der Bank of America Merrill Lynch in einer Branchenstudie. Sie gehen davon aus, dass RWE und Eon - wie weitere große europäische Anbieter - ihre Bilanzen noch nicht ausreichend in Ordnung gebracht haben und ihre Sparprogramme weiterführen oder sogar verschärfen.

 

    Es gibt aber auch Lichtblicke. Eon konnte im Sommer nach langem Tauziehen günstigere Konditionen beim russischen Gaslieferanten Gazprom (Gazprom (Spons ADRs)) durchsetzen - Konkurrent RWE ist dies noch nicht gelungen. Beim Umbau hätten die Konzerne immer noch viel vor sich, aber sie kämen voran und seien solide aufgestellt, sagt Bonitätsprüfer Ekholm. "Mittelfristig bis langfristig sind diese Unternehmen auch nach der Energiewende noch sehr gut positioniert." Er gehe davon aus, dass sich ihre Ergebnissituation mittelfristig stabilisiere und sogar verbessere. "Aber die fetten Jahre sind vorbei."/sku/DP/rum

 

    ---Von Sebastian Kunigkeit, dpa-AFX---

 

 

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag-Einschätzung
Energie-Titel: Warum RWE die bessere Wahl ist
Gerüchte um eine Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den französischen Konkurrenten Engie haben die Aktie des Versorgers beflügelt. RWE bestreitet solche Pläne - doch wird "alles" geprüft.
24.03.17
18.03.17
E.ON & RWE überbieten sich (Die Börsenblogger)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017RWE HoldCommerzbank AG
24.03.2017RWE buyKepler Cheuvreux
24.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
24.03.2017RWE buyKepler Cheuvreux
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
15.03.2017RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017RWE HoldCommerzbank AG
24.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8