29.12.2012 09:04
Bewerten
 (0)

AUSBLICK 2013/Lebensversicherung am Tropf: Garantiezins als Auslaufmodell?

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Noch gilt die deutsche Lebensversicherung als sicher. Doch die Rendite ist es längst nicht mehr. So gut wie alle Anbieter von Allianz bis Zurich (Zurich Insurance Group) streichen im kommenden Jahr die sogenannte Überschussbeteiligung für ihre Kunden zusammen, weil sich die einst erwarteten Zinsen an den Finanzmärkten kaum mehr erwirtschaften lassen. Der Garantiezins gleicht bei neuen Verträgen nicht einmal die Inflation aus. Wird die klassische Lebensversicherung deswegen zum Auslaufmodell? Längst arbeiten Versicherer an Alternativen, die 2013 auf den Markt kommen sollen. Die Produkte dürften vor allem eines bringen: weniger Sicherheit.

 

    Die deutsche Lebensversicherung ist ein komplexes Konstrukt. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus Garantiezins, laufender Überschussbeteiligung, Schlussüberschuss und der Beteiligung an den Bewertungsreserven zusammen. Da verlieren Kunden schnell den Überblick, zumal der Zins nicht auf die Beiträge berechnet wird, sondern lediglich auf den Sparanteil, der nach Abzug der Kosten für Verwaltung, Vertrieb und Todesfallschutz übrigbleibt. Wie viel das ist, unterscheidet sich je nach Anbieter teils erheblich.

 

    Dies gilt auch für die Überschüsse. So können die Kunden des Schweizer Versicherers Zurich 2013 nur noch eine laufende Verzinsung von 3,0 Prozent erwarten, wenn sie nicht einen Altvertrag mit einer Zinsgarantie von 4,0 oder 3,25 Prozent besitzen. Damit ist Zurich derzeit das Schlusslicht. Doch auch Marktführer Allianz streicht die laufende Verzinsung von 4,0 auf 3,6 Prozent zusammen. Kunden von DEVK oder der Europa-Versicherung können sich glücklicher schätzen - bei ihnen steht auch 2013 noch eine Vier vor dem Komma.

 

    Hinzu kommen zwar jeweils noch der Schlussüberschuss und die Anteile an den Bewertungsreserven. Doch diese werden den Verträgen erst am Ende gutgeschrieben. Zudem streitet die Politik derzeit noch darüber, wie viel Reserven die Versicherer künftig einbehalten dürfen, um nicht selbst in Schieflage zu geraten.

 

    "Kunden sollten jetzt keine neuen Lebensversicherungen abschließen", warnt unterdessen Axel Kleinlein, Chef des Bundes der Versicherten (BdV), im Berliner "Tagesspiegel". Für Verträge, die seit Anfang 2012 abgeschlossen wurden, beträgt der Garantiezins nur noch 1,75 Prozent. Dabei kann es im schlimmsten Fall Jahrzehnte dauern, bis der Vertrag überhaupt den Wert der eingezahlten Beiträge erreicht hat.

 

    Dennoch sind Verträge mit Garantie weiter der Verkaufsschlager der Branche. "Seit Ausbruch der Finanzmarktkrise sehen wir eine kontinuierliche Verschiebung zu Gunsten der klassischen Lebensversicherungen", resümierte der langjährige Vorsitzende des Versicherungsverbands GDV, Rolf-Peter Hoenen, bei seinem Abschied im November. Entschieden sich im Jahr 2008 noch 59 Prozent der Neukunden in der Lebensversicherung für einen klassischen Vertrag, waren es 2012 schon 76 Prozent.

 

    Dabei wäre es vielen Versicherern recht, wenn sie sich von den teuren Garantien befreien könnten. In der Niedrigzinsphase müssen sie insgesamt Milliarden zur Seite legen, um die Verpflichtungen künftig erfüllen zu können. Im Zuge des neuen Regelwerks "Solvency II" drohen ihnen auch noch schärfere Eigenkapitalanforderungen. Längst bastelt die Branche daher an Vertragsmodellen, in denen die Zinsen nur noch für die ersten 10 oder 15 Jahre der Vertragslaufzeit garantiert sind. Die bisherigen fondsgebundenen Verträge ohne Garantie ließen sich kaum verkaufen, sagt Christian Badorff, Versicherungsexperte bei der Ratingagentur Standard & Poor's.

 

    Widerstand gegen die neuen Pläne kommt von Verbraucherschützern. "Die Umsetzung der Befristung würde das endgültige Ende der klassischen kapitalbildenden Lebensversicherung bedeuten", urteilt der Bundesverband der Versicherten (BdV). Wenn der Zinssatz nach 15 Jahren neu festgelegt werden dürfe, sei dies eine weitere Unsicherheit für die Versicherungsnehmer. Und eine weitere Stellschraube, mit der die Unternehmen an der Gewinnbeteiligung ihrer Lebensversicherten drehen könnten./stw/hossku/zb

 

    --- Von Steffen Weyer, dpa-AFX ---

 

 

 

 

 

Anzeige

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.03.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001