Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.02.2013 15:30

Senden

AUSBLICK/Daimler verbucht 2012 trotz Verkaufplus Gewinnrückgang

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Ilka Kopplin

   Der Automobilkonzern Daimler hat das selbsternannte Übergangsjahr 2012 hinter sich gebracht. Die Stuttgarter verkauften zwar so viele Pkw und Lkw wie nie zuvor und steigerten nach Meinung von Analysten den Umsatz, der Gewinn konnte allerdings nicht Schritt halten und gab wohl nach.

   Im Schlussquartal dürften die Schwaben dabei sogar etwas mehr verdient haben, weil der Verkauf eines Teils der Beteiligung am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS einen Sonderertrag von etwa 700 Millionen Euro in die Kassen spülte. Rein operativ - also in den fortgeführten Geschäftsbereichen - gab es zwischen Oktober und Dezember allerdings wohl ein deutliches Minus. Daimler wird am Donnerstagmorgen seine Jahresbilanz veröffentlichen.

   Wie die ganze Branche hat auch der DAX-Konzern mit dem harten Wettbewerb sowie hohen Investitionen in Produkte, Werke und Technologien zu kämpfen. Dazu kommen allerdings auch hauseigene Problemen. Erneut werden die Schwaben nach Experteneinschätzung deshalb in allen Bereichen der Konkurrenz hinterhergefahren sein.

   Zwar verbuchte Daimlers Luxusauto-Tochter Mercedes-Benz 2012 mit 1,42 verkauften Millionen Fahrzeugen einmal mehr einen Rekordabsatz. Das Plus von 4,5 Prozent fällt jedoch deutlich schmaler aus als bei den Rivalen Audi und BMW. Auch bei der vielbeachteten Rendite zeigen die Wettbewerber den Schwaben in den kommenden Wochen wohl die Rücklichter.

   Der Rückstand liegt vor allem an der Vertriebsschwäche von Mercedes-Benz auf dem chinesischen Markt. Weil sich die Nachfrage in Europa nach Expertenmeinung auch in den kommenden Jahren nur langsam erholen wird, setzen die Autohersteller auf den Absatz in Schwellenländern, allen voran China. Genau dort hat Daimler jedoch Probleme: Auf Grund von Lieferschwierigkeiten und ineffizienten Vertriebsstrukturen steigerte der Konzern den Absatz im Reich der Mitte nur leicht, während die Konkurrenten zweistellige Zuwächse verbuchten.

   Um bis 2020 die führende Premiummarke zu werden, so das erklärte Ziel des Unternehmens, setzt Mercedes-Benz nun alles daran, das China-Geschäft nach vorne zu bringen. So wurde erst Ende 2012 eigens ein China-Ressort im Vorstand geschaffen und die Vertriebsstruktur effizienter aufgestellt. Zudem kündigte Daimler binnen Wochenfrist an, sich beim chinesischen Partner BAIC einkaufen zu wollen.

   Besser lief es für Daimler 2012 in der Nutzfahrzeugsparte: Bereits bis Ende November wurde der Vorjahresabsatz eingefahren. Eine starke Nachfrage aus Nordamerika hatte das schwache Geschäft in Europa und einen Absatzeinbruch auf dem wichtigen brasilianischen Markt kompensiert. Aber auch im Geschäft mit Trucks und Bussen wird die Rendite laut Experten unter denen der Konkurrenten gelegen haben.

   Um in Sachen Profitabilität nicht weiter die Rücklichter zu sehen, will Daimler mehrere Milliarden sparen, vor allem bei Mercedes-Benz. Da es aber eine Weile dauern wird, bis die Sparmaßnahmen sowie die eingeleitete Produktoffensive ihre Wirkung entfalten werden, erklärte Vorstandschef Dieter Zetsche kürzlich auch dieses Jahr zum Übergangsjahr. Erst 2014 rechnet er nach eigenem Bekunden wieder mit einer guten Geschäftsentwicklung.

   Auch Analysten gehen davon aus, dass die strukturellen Änderungen im Pkw-Geschäft erst im kommenden Jahr wirken werden. Und in der Nutzfahrzeugsparte dürfte laut Expertenmeinung eine nachlassende Lkw-Nachfrage aus Nordamerika belasten. Außerdem werden Vans, wie der Sprinter, zu einem Großteil in Europa verkauft und sind damit ebenfalls von der schwachen Konjunktur betroffen.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum vierten Quartal und Gesamtjahr:

=== EBIT(1) Erg/ (fortgef. Erg nSt Aktie 4Q 2012 Umsatz EBIT Geschäft) u.Dritten unverw.

MITTELWERT 29.421 2.292 1.585 1.720 1,56 Vorjahr 29.066 2.175 2.188 1.715 1,61 +/- in % +1,2 +5,4 -28 +0,3 -3,0

MEDIAN 29.105 2.272 1.500 1.717 1,61 Maximum 31.100 2.655 1.960 1.861 1,75 Minimum 28.210 2.100 1.356 1.605 1,34 Anzahl 10 9 5 5 5

EBIT(1) Erg/ (fortgef. Erg nSt Aktie GJ 2012 Umsatz EBIT Geschäft) u.Dritten unver.

MITTELWERT(2) 113.888 8.586 7.879 5.588 5,19 Vorjahr 106.540 8.755 8.977 5.667 5,32 +/- in % +6,9 -1,9 -12 -1,4 -2,4

MEDIAN(2) 113.572 8.566 7.794 5.585 5,24

- alle Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie

   - Bilanzierung nach IFRS

   Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

   (1) Daimler hat im vierten Quartal einen Teil der EADS-Beteiligung verkauft. Dies hatte einen positiven Ergebniseffekt von rund 700 Millionen Euro.

   (2) Eigene Berechnung von Dow Jones Newswires auf Basis des Konsenses für das vierte Quartal und der bereits berichteten Neunmonatszahlen.

Kontakt zum Autor: ilka.kopplin@dowjones.com DJG/iko/ncs/sha (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 09:00 ET (14:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EST 02-05-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Daimler AG67,80
-1,17%
Daimler Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen