07.01.2013 12:45
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/Deutscher Auftragseingang fällt, Produktion erholt

   Von Andreas Plecko

   Die deutsche Wirtschaft ist zum Ende des abgelaufenen Jahres immer mehr ins Straucheln geraten, womit für die Konjunktur der Eurozone ein wichtiger Impulsgeber auszufallen drohte. Auch im November dürfte die Lage für das verarbeitende Gewerbe Deutschlands schwierig gewesen sein. Nur aufgrund eines Erholungseffekts könnte die Produktion nach einem starken Einbruch im Vormonat wieder einen Zuwachs erzielt haben, während die Auftragseingänge weiter nachgegeben haben dürften.

   Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte prognostizieren, dass der Auftragseingang im November, der wichtigste Vorlaufindikator der Produktion, gegenüber dem Vormonat um 1,4 Prozent gefallen ist. Für die Produktion im produzierenden Sektor wird hingegen im Mittel ein Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Das Bundeswirtschaftsministerium wird die Auftragsdaten am Dienstag und die Produktionsdaten am Mittwoch jeweils um 12.00 Uhr veröffentlichen.

   Die Commerzbank-Ökonomen verweisen darauf, dass sich die deutsche Produktion angesichts der mageren Auftragseingänge zwar gut gehalten habe, nun aber in den letzten drei Monaten stark gefallen sei. Trotz einer erwarteten Gegenbewegung im November habe die Industrie im vierten Quartal wohl rund drei Prozent weniger als im dritten Quartal produziert. Dies spreche für ein Minus des deutschen Bruttoinlandsprodukts im Schlussquartal von wenigstens 0,3 Prozent im Vergleich zum dritten Vierteljahr.

   Die scharfe Schrumpfung der industriellen Ausbringung, die seit Juli zu verzeichnen ist, sei als nachholende Anpassung an schlechtere Nachfragebedingungen zu verstehen, merken die Experten der Landesbank Berlin an. Immerhin aber fielen die Antworten der Unternehmen in der ifo-Umfrage zu den Produktionsplänen jetzt aber neutraler aus, was auf bessere Daten im Verlauf des ersten Quartals hoffen lasse.

   Eine ähnliche Einschätzung vertreten die Volkswirte der Bayern/LB. Der industrielle Ausstoß signalisiere einen spürbaren Rückgang der Wirtschaftsleistung im Schlussquartal. Der Auftragseingang dürfte im November leicht nachgegeben haben, liege aber weiter auf einem recht hohem Niveau und mache Hoffnung auf eine Belebung der Produktionstätigkeit in den kommenden Monaten. Darauf deuteten auch einige Frühindikatoren wie ifo und Einkäuferindizes im Dezember hin.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 06:15 ET (11:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 15 AM EST 01-07-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX unter 10.000 Punkten -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?