07.01.2013 12:58
Bewerten
 (0)

AUSBLICK: Experten erwarten keine Änderung der Geldpolitik in Großbritannien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die britische Notenbank dürfte bei der Zinsentscheidung am Donnerstag (10. Januar) vor dem Hintergrund der weiter lahmenden Konjunktur ihre extrem lockere Geldpolitik nicht ändern. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg unter 39 Volkswirten gehen alle befragten Experten davon aus, dass die Bank of England (BoE) das Volumen des Anleihekaufprogramms weiterhin bei 375 Milliarden Pfund belassen wird. Außerdem dürfte die Notenbank den Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent halten.

 

    Allerdings zeige die extrem expansive Geldpolitik der BoE mittlerweile erste Resultate, hieß es weiter von Ökonomen. Im Schlussquartal 2012 hatte sich beispielsweise die Kreditvergabe in Großbritannien verbessert. Nach jüngsten Aussagen der Notenbank verbesserte sich die Verfügbarkeit von Bankkrediten bei Unternehmen und privaten Haushalten spürbar. Im Sommer 2012 hatte die BoE gemeinsam mit dem Finanzministerium das sogenannte "Funding for Lending" (FLS) aufgelegt, bei dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank zu besonders günstigen Konditionen refinanzieren können. Voraussetzung ist, dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten.

 

    Insgesamt dürfte sich die Konjunktur in Großbritannien nach einhelliger Meinung von Volkswirten im laufenden Jahr aber weiterhin schwach zeigen. Aus diesem Grund "wird die BoE ihre Geldpolitik weiter locker lassen", hieß es in einer Einschätzung der Citigroup. Zuletzt hatte Notenbankchef Mervyn King die Tür für eine weitere Lockerung der Goldpolitik weiterhin offen gelassen. Die Citigroup geht aber davon aus, dass die BoE das Anleihekaufprogramm später auf 450 Milliarden Pfund erhöhen könnte.

 

    Mit weitreichenden Änderungen der Geldpolitik in Großbritannien rechnen die Citigroup-Experten ohnehin erst nach dem Wechsel an der Führungsspitze der Notenbank. Im Juni wird Mervyn King seinen Chefposten räumen und seinem Nachfolger Mark Carney, dem jetzigen Chef der kanadischen Notenbank, Platz machen./jkr/jsl/fbr

 

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX