07.01.2013 12:58
Bewerten
 (0)

AUSBLICK: Experten erwarten keine Änderung der Geldpolitik in Großbritannien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die britische Notenbank dürfte bei der Zinsentscheidung am Donnerstag (10. Januar) vor dem Hintergrund der weiter lahmenden Konjunktur ihre extrem lockere Geldpolitik nicht ändern. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg unter 39 Volkswirten gehen alle befragten Experten davon aus, dass die Bank of England (BoE) das Volumen des Anleihekaufprogramms weiterhin bei 375 Milliarden Pfund belassen wird. Außerdem dürfte die Notenbank den Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent halten.

 

    Allerdings zeige die extrem expansive Geldpolitik der BoE mittlerweile erste Resultate, hieß es weiter von Ökonomen. Im Schlussquartal 2012 hatte sich beispielsweise die Kreditvergabe in Großbritannien verbessert. Nach jüngsten Aussagen der Notenbank verbesserte sich die Verfügbarkeit von Bankkrediten bei Unternehmen und privaten Haushalten spürbar. Im Sommer 2012 hatte die BoE gemeinsam mit dem Finanzministerium das sogenannte "Funding for Lending" (FLS) aufgelegt, bei dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank zu besonders günstigen Konditionen refinanzieren können. Voraussetzung ist, dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten.

 

    Insgesamt dürfte sich die Konjunktur in Großbritannien nach einhelliger Meinung von Volkswirten im laufenden Jahr aber weiterhin schwach zeigen. Aus diesem Grund "wird die BoE ihre Geldpolitik weiter locker lassen", hieß es in einer Einschätzung der Citigroup. Zuletzt hatte Notenbankchef Mervyn King die Tür für eine weitere Lockerung der Goldpolitik weiterhin offen gelassen. Die Citigroup geht aber davon aus, dass die BoE das Anleihekaufprogramm später auf 450 Milliarden Pfund erhöhen könnte.

 

    Mit weitreichenden Änderungen der Geldpolitik in Großbritannien rechnen die Citigroup-Experten ohnehin erst nach dem Wechsel an der Führungsspitze der Notenbank. Im Juni wird Mervyn King seinen Chefposten räumen und seinem Nachfolger Mark Carney, dem jetzigen Chef der kanadischen Notenbank, Platz machen./jkr/jsl/fbr

 

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?