07.01.2013 12:58
Bewerten
(0)

AUSBLICK: Experten erwarten keine Änderung der Geldpolitik in Großbritannien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die britische Notenbank dürfte bei der Zinsentscheidung am Donnerstag (10. Januar) vor dem Hintergrund der weiter lahmenden Konjunktur ihre extrem lockere Geldpolitik nicht ändern. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg unter 39 Volkswirten gehen alle befragten Experten davon aus, dass die Bank of England (BoE) das Volumen des Anleihekaufprogramms weiterhin bei 375 Milliarden Pfund belassen wird. Außerdem dürfte die Notenbank den Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent halten.

 

    Allerdings zeige die extrem expansive Geldpolitik der BoE mittlerweile erste Resultate, hieß es weiter von Ökonomen. Im Schlussquartal 2012 hatte sich beispielsweise die Kreditvergabe in Großbritannien verbessert. Nach jüngsten Aussagen der Notenbank verbesserte sich die Verfügbarkeit von Bankkrediten bei Unternehmen und privaten Haushalten spürbar. Im Sommer 2012 hatte die BoE gemeinsam mit dem Finanzministerium das sogenannte "Funding for Lending" (FLS) aufgelegt, bei dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank zu besonders günstigen Konditionen refinanzieren können. Voraussetzung ist, dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten.

 

    Insgesamt dürfte sich die Konjunktur in Großbritannien nach einhelliger Meinung von Volkswirten im laufenden Jahr aber weiterhin schwach zeigen. Aus diesem Grund "wird die BoE ihre Geldpolitik weiter locker lassen", hieß es in einer Einschätzung der Citigroup. Zuletzt hatte Notenbankchef Mervyn King die Tür für eine weitere Lockerung der Goldpolitik weiterhin offen gelassen. Die Citigroup geht aber davon aus, dass die BoE das Anleihekaufprogramm später auf 450 Milliarden Pfund erhöhen könnte.

 

    Mit weitreichenden Änderungen der Geldpolitik in Großbritannien rechnen die Citigroup-Experten ohnehin erst nach dem Wechsel an der Führungsspitze der Notenbank. Im Juni wird Mervyn King seinen Chefposten räumen und seinem Nachfolger Mark Carney, dem jetzigen Chef der kanadischen Notenbank, Platz machen./jkr/jsl/fbr

 

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866