31.01.2013 00:37
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/Infineon nicht ganz so schwach wie befürchtet

   Von Ursula Quass

   Zu große Hoffnungen dürfen sich Infineon-Anleger nicht machen, wenn der Konzern am Donnerstag seine Erstquartalszahlen vorlegt. Schließlich hatte Vorstandschef Reinhard Ploss bei der Vorlage der Jahreszahlen Mitte November Umsatzrückgänge in allen Segmenten zum Start in das neue Geschäftsjahr angekündigt. So schlimm wird es laut den von Dow Jones befragten Analysten aber nicht werden.

   So dürfte Infineon bei den umsatzstärksten Geschäften mit der Automobilindustrie und im Bereich Multimarket, wo das Unternehmen unter anderem Schaltkonsolen und Beleuchtungsapplikationen herstellt, vergleichsweise gut wegkommen. Hier gehen die Marktbeobachter von nahezu stabilen Erlösen aus. Das Segment Chip Card & Security, das kleinste der vier Segmente, sehen sie sogar zweistellig im Plus.

   Düster sieht es dagegen den Schätzungen zufolge im Segment Industrial Power Control aus, dem am Umsatz gemessen drittstärksten Konzernbereich. Der Erlös aus Komponenten für Windräder und zum Antrieb von Zügen soll um mehr als ein Viertel einbrechen. Eine Überraschung wäre auch das angesichts der konjunkturellen Lage nicht.

   Als Zulieferer für viele Branchen ist die Halbleiterindustrie besonders anfällig für Konjunkturschwankungen. Und die machten auch vor den Mitbewerbern nicht halt: Die jüngsten Ergebnisse von Texas Instruments (Umsatz: minus 13 Prozent), AMD (minus 9 Prozent) und Intel (minus 3 Prozent) deuten ebenfalls auf eine Fortsetzung der schwachen Entwicklung hin.

   Alles in allem rechnen die Beobachter damit, dass der Gesamtumsatz bei Infineon um 8,7 Prozent zurückgehen wird. Das wäre besser als das, was der DAX-Konzern als Zielmarke ausgegeben hat. Infineon war zuletzt für das erste Quartal von einem Umsatzrückgang im niedrigen zweistelligen Bereich ausgegangen.

   Mit dem Umsatzrückgang dürfte das Ergebnis um mehr als zwei Drittel einbrechen. Das liegt an den hohen Fixkosten des Unternehmens, die sich nicht von jetzt auf gleich reduzieren lassen und somit überproportional ins Gewicht fallen. Mit diesem Problem schlägt sich Infineon nicht allein herum, auch bei den anderen Halbleiterherstellern sind die Fixkosten der größte Block.

   An der Kostenschraube dreht Infineon aber schon länger: So wurden unter anderen der Personalstand eingefroren, Kurzarbeit eingeführt, Projekte verschoben oder gestrichen und die Investitionen zurückgefahren. Ob die bislang ergriffenen Maßnahmen reichen oder der Konzern den Gürtel noch ein Stück enger schnallen muss, werden die vorgelegten Zahlen zeigen.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum 1. Quartal 2012/13:

===

Gesamt- Segment- Erg nSt Erg/ 1Q 2012/13 Umsatz ergebnis u.Dritten Aktie

MITTELWERT 864 45 31 0,03 Vorjahr 946 141 96 0,09 +/- in % -8,7 -68 -68 -72

MEDIAN 862 44 29 0,03 Maximum 913 53 37 0,03 Minimum 837 41 26 0,02 Anzahl 13 12 9 12

Industrial Automotive: Power Control:

1Q 2012/13 Umsatz Ergebnis Umsatz Ergebnis

MITTELWERT 388 20 140 3,3 Vorjahr 391 55 196 39 +/- in % -0,8 -64 -28 -92

MEDIAN 388 20 143 3,0 Maximum 404 30 150 11,0 Minimum 366 14 120 -0,4 Anzahl 10 10 10 10

Power Management & Multimarket: Chip card & Security:

1Q 2012/13 Umsatz Ergebnis Umsatz Ergebnis

MITTELWERT 221 19 113 11 Vorjahr 222 40 97 6,0 +/- in % -0,5 -54 +16 +83

MEDIAN 220 19 114 12 Maximum 237 24 122 15 Minimum 210 13 101 4,0 Anzahl 10 10 10 10 === - alle Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro

   - Bilanzierung nach IFRS

   Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 18:06 ET (23:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 06 PM EST 01-30-13

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
17.05.2016Infineon Technologies buyBaader Wertpapierhandelsbank
13.05.2016Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2016Infineon Technologies OutperformBernstein Research
06.05.2016Infineon Technologies buyBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016Infineon Technologies buyBaader Wertpapierhandelsbank
12.05.2016Infineon Technologies OutperformBernstein Research
06.05.2016Infineon Technologies buyBaader Wertpapierhandelsbank
04.05.2016Infineon Technologies kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.05.2016Infineon Technologies buyBaader Wertpapierhandelsbank
20.05.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
13.05.2016Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.05.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
04.05.2016Infineon Technologies HaltenDZ-Bank AG
03.05.2016Infineon Technologies market-performBernstein Research
09.02.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
11.01.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
17.12.2015Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
19.11.2015Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
31.07.2015Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Milliarden Euro

Online-Kreditvermittler MyBucks sagt Börsengang ab. Toyota mit Uber, VW mit Gett - Autobauer investieren in Fahrdienste. US-Richter sieht Fortschritte auf Weg zu Einigung in VW-Abgasaffäre. Ölpreise steigen über 49 Dollar.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?