31.01.2013 00:37
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/Infineon nicht ganz so schwach wie befürchtet

   Von Ursula Quass

   Zu große Hoffnungen dürfen sich Infineon-Anleger nicht machen, wenn der Konzern am Donnerstag seine Erstquartalszahlen vorlegt. Schließlich hatte Vorstandschef Reinhard Ploss bei der Vorlage der Jahreszahlen Mitte November Umsatzrückgänge in allen Segmenten zum Start in das neue Geschäftsjahr angekündigt. So schlimm wird es laut den von Dow Jones befragten Analysten aber nicht werden.

   So dürfte Infineon bei den umsatzstärksten Geschäften mit der Automobilindustrie und im Bereich Multimarket, wo das Unternehmen unter anderem Schaltkonsolen und Beleuchtungsapplikationen herstellt, vergleichsweise gut wegkommen. Hier gehen die Marktbeobachter von nahezu stabilen Erlösen aus. Das Segment Chip Card & Security, das kleinste der vier Segmente, sehen sie sogar zweistellig im Plus.

   Düster sieht es dagegen den Schätzungen zufolge im Segment Industrial Power Control aus, dem am Umsatz gemessen drittstärksten Konzernbereich. Der Erlös aus Komponenten für Windräder und zum Antrieb von Zügen soll um mehr als ein Viertel einbrechen. Eine Überraschung wäre auch das angesichts der konjunkturellen Lage nicht.

   Als Zulieferer für viele Branchen ist die Halbleiterindustrie besonders anfällig für Konjunkturschwankungen. Und die machten auch vor den Mitbewerbern nicht halt: Die jüngsten Ergebnisse von Texas Instruments (Umsatz: minus 13 Prozent), AMD (minus 9 Prozent) und Intel (minus 3 Prozent) deuten ebenfalls auf eine Fortsetzung der schwachen Entwicklung hin.

   Alles in allem rechnen die Beobachter damit, dass der Gesamtumsatz bei Infineon um 8,7 Prozent zurückgehen wird. Das wäre besser als das, was der DAX-Konzern als Zielmarke ausgegeben hat. Infineon war zuletzt für das erste Quartal von einem Umsatzrückgang im niedrigen zweistelligen Bereich ausgegangen.

   Mit dem Umsatzrückgang dürfte das Ergebnis um mehr als zwei Drittel einbrechen. Das liegt an den hohen Fixkosten des Unternehmens, die sich nicht von jetzt auf gleich reduzieren lassen und somit überproportional ins Gewicht fallen. Mit diesem Problem schlägt sich Infineon nicht allein herum, auch bei den anderen Halbleiterherstellern sind die Fixkosten der größte Block.

   An der Kostenschraube dreht Infineon aber schon länger: So wurden unter anderen der Personalstand eingefroren, Kurzarbeit eingeführt, Projekte verschoben oder gestrichen und die Investitionen zurückgefahren. Ob die bislang ergriffenen Maßnahmen reichen oder der Konzern den Gürtel noch ein Stück enger schnallen muss, werden die vorgelegten Zahlen zeigen.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum 1. Quartal 2012/13:

===

Gesamt- Segment- Erg nSt Erg/ 1Q 2012/13 Umsatz ergebnis u.Dritten Aktie

MITTELWERT 864 45 31 0,03 Vorjahr 946 141 96 0,09 +/- in % -8,7 -68 -68 -72

MEDIAN 862 44 29 0,03 Maximum 913 53 37 0,03 Minimum 837 41 26 0,02 Anzahl 13 12 9 12

Industrial Automotive: Power Control:

1Q 2012/13 Umsatz Ergebnis Umsatz Ergebnis

MITTELWERT 388 20 140 3,3 Vorjahr 391 55 196 39 +/- in % -0,8 -64 -28 -92

MEDIAN 388 20 143 3,0 Maximum 404 30 150 11,0 Minimum 366 14 120 -0,4 Anzahl 10 10 10 10

Power Management & Multimarket: Chip card & Security:

1Q 2012/13 Umsatz Ergebnis Umsatz Ergebnis

MITTELWERT 221 19 113 11 Vorjahr 222 40 97 6,0 +/- in % -0,5 -54 +16 +83

MEDIAN 220 19 114 12 Maximum 237 24 122 15 Minimum 210 13 101 4,0 Anzahl 10 10 10 10 === - alle Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro

   - Bilanzierung nach IFRS

   Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 18:06 ET (23:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 06 PM EST 01-30-13

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf InfineonNG15XG

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
08.03.2017Infineon Technologies buyKepler Cheuvreux
07.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
02.03.2017Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
01.03.2017Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Infineon Technologies buyKepler Cheuvreux
17.02.2017Infineon Technologies buyCitigroup Corp.
10.02.2017Infineon Technologies buyCommerzbank AG
10.02.2017Infineon Technologies buyBaader Bank
03.02.2017Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
10.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
07.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
02.03.2017Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
01.03.2017Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
01.03.2017Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
03.02.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
03.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
29.11.2016Infineon Technologies verkaufenMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400