23.03.2012 15:00
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/Inflation in Deutschland leicht rückläufig

   FRANKFURT (Dow Jones)--Der Verbraucherpreisauftrieb in Deutschland dürfte sich im März abgeschwächt haben. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte rechnen damit, dass die Verbraucherpreise mit einer Jahresrate von 2,1 Prozent gestiegen sind, nachdem die Teuerung im Februar bei 2,3 Prozent gelegen hatte.

   Wie auch aus der Entwicklung des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) hervorgeht, wird im größten Land des Euroraums damit weiterhin die Preisstabilitätsnorm der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp 2 Prozent Teuerung verfehlt. Das Statistische Bundesamt (Destatis) wird die März-Daten am Mittwochnachmittag veröffentlichen. Zuvor kommen bereits Inflationsdaten aus einigen Bundesländern, beginnend mit Sachsen um 9.00 Uhr.

   Im vergangenen Monat war der seit Oktober 2011 anhaltende Trend rückläufiger Inflationsraten zunächst unterbrochen worden. Im September hatte die Verbraucherpreisteuerung mit 2,6 Prozent den höchsten Stand seit Beginn der Finanzkrise erreicht. Höher war die Inflation zuletzt im September 2008 mit 2,9 Prozent gewesen.

   Uwe Dürkop von der Landesbank Berlin (Prognose: 2,1 Prozent) unterstellt, dass im März nun endlich die entlastenden Basiseffekte zum Tragen kommen und die Jahresrate etwas nach unten drücken werden. "Rückblickend dürfte der Teuerungsdruck im Januar zu niedrig, im Februar hingegen etwas stark akzentuiert ausgefallen sein. Abseits der Energiekomponente bewegt sich der Preisdruck weiterhin im üblichen Rahmen", erläuterte er.

   Die DekaBank (Prognose: 2,3 Prozent) rechnet dagegen mit einer anhaltend hohen Inflation. "Die kräftigen Preisanhebungen bei Kraftstoffen und Heizöl sowie die Strompreiserhöhung zum 1. März halten die Verbraucherpreise in Deutschland weiterhin im Würgegriff", argumentierten sie. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet die Bank jedoch mit einer Abschwächung der Energiepreise und einem entsprechenden Rückgang der Inflationsrate auf etwa 2 Prozent.

   Die Postbank (Prognose: 2,3 Prozent) erwartet hingegen, dass sich die Inflationsrate wegen des weiter anhaltenden Aufwärtsdrucks bei den Benzinpreisen auf erhöhten Niveaus einpendeln wird.

   -Von Hans Bentzien, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 300,

   Hans.Bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 23, 2012 09:30 ET (13:30 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 30 AM EDT 03-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?