23.03.2012 15:00
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/Inflation in Deutschland leicht rückläufig

   FRANKFURT (Dow Jones)--Der Verbraucherpreisauftrieb in Deutschland dürfte sich im März abgeschwächt haben. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte rechnen damit, dass die Verbraucherpreise mit einer Jahresrate von 2,1 Prozent gestiegen sind, nachdem die Teuerung im Februar bei 2,3 Prozent gelegen hatte.

   Wie auch aus der Entwicklung des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) hervorgeht, wird im größten Land des Euroraums damit weiterhin die Preisstabilitätsnorm der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp 2 Prozent Teuerung verfehlt. Das Statistische Bundesamt (Destatis) wird die März-Daten am Mittwochnachmittag veröffentlichen. Zuvor kommen bereits Inflationsdaten aus einigen Bundesländern, beginnend mit Sachsen um 9.00 Uhr.

   Im vergangenen Monat war der seit Oktober 2011 anhaltende Trend rückläufiger Inflationsraten zunächst unterbrochen worden. Im September hatte die Verbraucherpreisteuerung mit 2,6 Prozent den höchsten Stand seit Beginn der Finanzkrise erreicht. Höher war die Inflation zuletzt im September 2008 mit 2,9 Prozent gewesen.

   Uwe Dürkop von der Landesbank Berlin (Prognose: 2,1 Prozent) unterstellt, dass im März nun endlich die entlastenden Basiseffekte zum Tragen kommen und die Jahresrate etwas nach unten drücken werden. "Rückblickend dürfte der Teuerungsdruck im Januar zu niedrig, im Februar hingegen etwas stark akzentuiert ausgefallen sein. Abseits der Energiekomponente bewegt sich der Preisdruck weiterhin im üblichen Rahmen", erläuterte er.

   Die DekaBank (Prognose: 2,3 Prozent) rechnet dagegen mit einer anhaltend hohen Inflation. "Die kräftigen Preisanhebungen bei Kraftstoffen und Heizöl sowie die Strompreiserhöhung zum 1. März halten die Verbraucherpreise in Deutschland weiterhin im Würgegriff", argumentierten sie. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet die Bank jedoch mit einer Abschwächung der Energiepreise und einem entsprechenden Rückgang der Inflationsrate auf etwa 2 Prozent.

   Die Postbank (Prognose: 2,3 Prozent) erwartet hingegen, dass sich die Inflationsrate wegen des weiter anhaltenden Aufwärtsdrucks bei den Benzinpreisen auf erhöhten Niveaus einpendeln wird.

   -Von Hans Bentzien, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 300,

   Hans.Bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 23, 2012 09:30 ET (13:30 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 30 AM EDT 03-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Infineon Technologies AG623100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400