04.01.2013 07:25
Bewerten
(0)

AUSBLICK/Leichte Erholung am US-Arbeitsmarkt hält an

   Von Hans Bentzien

   Der leichte Aufwärtstrend am US-Arbeitsmarkt dürfte am Jahresende angehalten haben. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten, dass im Dezember außerhalb der Landwirtschaft 150.000 zusätzliche Stellen geschaffen geworden sind. Das wären etwas mehr als im November und Oktober, als 146.000 und 138.000 neue Jobs hinzukamen. Die Arbeitslosenquote wird unverändert bei 7,7 Prozent gesehen. Das Arbeitsministerium wird die Daten am Freitag um 14.30 Uhr MEZ veröffentlichen.

   Die US-Arbeitsmarktdaten erfreuen sich von jeher der Aufmerksamkeit der Finanzmärkte, denn mit dem Privatkonsum steht und fällt die US-Wirtschaft. Nachdem aber die US-Notenbank ihre Geldpolitik direkt an die Entwicklung der Arbeitslosenquote gekoppelt hat, kommt gerade der nicht besonders präzise ermittelten Arbeitslosenquote besondere Bedeutung zu.

   Im Laufe des vergangenen Jahres ist diese im Rahmen einer telefonischen Haushaltsbefragung erhobene Quote von 8,3 Prozent im Januar auf 7,7 Prozent im November gesunken. Allerdings wollen manche Beobachter einen Anstieg im Dezember nicht ausschließen. Das könnte daran liegen, dass sich die Arbeitsmarktlage im Rahmen der Haushaltsumfrage deutlich günstiger darstellte als im Rahmen einer anderen Umfrage, die bei Unternehmen erhoben wird. Zumindest längerfristig sollten beide Reigen konvergieren.

   Seit Beginn der Großen Rezession Ende 2007 ist die US-Arbeitslosenquote zunächst von 5,0 auf 10,0 Prozent gestiegen, um dann bis November 2012 wieder auf 7,7 Prozent zu fallen. Sie liegt also nach Aussagen der privaten Haushalte nur noch um 2,7 Punkte höher als vor Krisenbeginn. Nach Einschätzung der Unternehmen hat die Beschäftigtenzahl weitaus stärker gelitten. Sie lag zuletzt um knapp sechs Millionen bzw 3 Prozent unter dem Niveau von Ende 2007, während zugleich die Zahl der erwerbsfähigen Personen um 0,9 Prozent zunahm.

   Die Federal Reserve will ihre ultralockere Geldpolitik so lange beibehalten, bis die Arbeitslosenquote auf 6,6 Prozent gefallen ist - vorausgesetzt, Inflation und Inflationserwartungen laufen nicht aus dem Ruder. Ein Ende der Fed-Staatsanleihekäufe ist von dieser Seite her also nicht absehbar.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 04, 2013 00:55 ET (05:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 55 AM EST 01-04-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt nach Frankreich-Wahl erstmals über 12.400 Punkten -- Dow Jones im Plus -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

adidas verliert den Ball - Bundesliga spielt künftig mit Derbystar. Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Lufthansa AG823212