Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.11.2012 16:51

Senden

AUSBLICK/Post trotzt konjunkturellen Schwächen

Deutsche Post zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Kirsten Bienk

   Die Deutsche Post kann das schwierige Wirtschaftsumfeld besser wegstecken als ihre internationalen Wettbewerber. Sowohl der Umsatz als auch der operative Gewinn dürfte nach Einschätzung von Analysten im dritten Quartal gestiegen sein. Dem Bonner Konzern kommt sein starkes Asien-Geschäft zu gute und kann dadurch Schwächen in anderen Regionen besser ausgleichen als etwa TNT, FedEx oder UPS.

   Dabei ist dieses Quartal traditionell das schwächste eines Jahres. In den Monaten Juli bis September sind nicht nur viele Menschen im Urlaub und bestellen weniger Waren im Internet. Auch Unternehmen, wie beispielsweise Automobilhersteller, haben Werksferien und benötigen weniger Teile. Im dritten Quartal 2012 gab es zudem im Vergleich zu 2011 einen Arbeitstag weniger.

   Dass beim Bonner Konzern trotz steigender Einnahmen unter dem Strich in der Kasse weniger Geld als im Vorjahreszeitraum übrig bleibt, ist einem Sondereffekt geschuldet. Der Nettogewinn profitierte im Vorjahresquartal von positiven Bewertungseffekten von rund 26 Millionen Euro. Sie stammen aus dem inzwischen abgeschlossenen Verkauf des Postbankgeschäftes an die Deutsche Bank. Ohne diesen Sondereffekt verbesserte sich nach Einschätzung der Banken auch der Nettogewinn.

   Die Deutsche Post begründet ihre gute Entwicklung mit ihrem großen Engagement in den Wachstumsregionen dieser Welt, vor allem in Asien. Wegen dieser robusten Aufstellung rechnet der Markt bei der Veröffentlichung des Quartalszahlen am Donnerstag mit einer Bestätigung der Jahresprognose. Vorstandsvorsitzender Frank Appel hatte außerdem zuletzt im August den Ausblick geringfügig angehoben. Er rechnet 2012 mit einem operativen Ergebnis (EBIT) zwischen 2,6 und 2,7 Milliarden Euro.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum dritten Quartal und Neunmonatszeitraum:

===

Erg nSt Erg/ 3Q 2012 Umsatz EBIT u.Dritten Aktie

MITTELWERT 13.776 655 368 0,31 Vorjahr 13.093 646 385 0,32 +/- in % +5,2 +1,5 -4,5 -4,3

MEDIAN 13.767 659 375 0,32 Maximum 14.127 721 410 0,34 Minimum 13.384 573 279 0,23 Anzahl 11 11 10 8

Erg nSt Erg/ 9M 2012 Umsatz EBIT u.Dritten Aktie

MITTELWERT(1) 40.872 1.889 1.102 0,92 Vorjahr 38.806 1.837 988 0,82 +/- in % +5,3 +2,9 +11 +12

MEDIAN(1) 40.863 1.893 1.109 0,93 Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 06, 2012 10:20 ET (15:20 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 20 AM EST 11-06-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.14Deutsche Post buyWarburg Research
03.04.14Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post NeutralUBS AG
02.04.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
25.03.14Deutsche Post HoldKelper Cheuvreux
24.03.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
02.04.14Deutsche Post Reduceequinet AG
24.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
12.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
13.11.13Deutsche Post verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen