29.01.2013 09:00
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/US-Wirtschaft gerät im vierten Quartal in die Flaute

   Von Andreas Plecko

   Die größte Volkswirtschaft der Welt dürfte im letzten Quartal des vorigen Jahres den Wind aus den Segeln verloren haben. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal preis- und saisonbereinigt und auf das Jahr hochgerechnet um nur 1,0 Prozent zugenommen hat. Im Vorquartal war die Wirtschaftsleistung noch um 3,1 Prozent gewachsen. Das Bureau of Economic Analyses (BEA) wird eine erste Veröffentlichung der Daten am Mittwoch um 14.30 Uhr (MEZ) präsentieren.

   Die Volkswirte von BNP Paribas machen folgende Rechnung auf: Zwar habe es eine moderate Belebung der Konsumausgaben sowie der Investitionen in Wohnraum und Betriebsanlagen gegeben, doch wirkten das ausgeweitete Außenhandelsdefizit, die Lagerkorrektur und die sinkenden Staatsausgaben bremsend. Die Experten schätzen das BIP-Wachstum auf 1,3 Prozent. Die USA steckten weiter in einem moderaten Wachstumsumfeld, in dem sich die Erholung im Häusersektor verstärken dürfte, zugleich der Staat aber auch den Gürtel enger schnalle.

   Die Ökonomen der Landesbank Berlin rechnen damit, dass sich das US-Wachstum auf 1,5 Prozent halbiert hat. Die Staatsausgaben als bisherige Stützte seien weggebrochen. Außerdem habe die Investitionsflaute kurz vor der Fiskalklippe angehalten. Auch die Zukunft sehen die Fachleute eher in grauen Farben: Der Ausblick bleibe nach den jüngst beschlossenen Abgabenerhöhungen und wegen der noch zu vereinbarenden Sparmaßnahmen im staatlichen Sektor gedämpft.

   Auch die Experten der BHF-Bank erwarten eine deutliche Wachstumsabschwächung auf 1,5 Prozent, beurteilen die Wachstumszusammensetzung aber als "gar nicht schlecht", da die Impluse vor allem vom Konsum und von den privaten Wohnungsbauinvesttitionen kämen. Die US-Wirtschaft ist stark von den Konsumausgaben abhängig, rund 70 Prozent der Wirtschaft entfallen auf der Verwendungsseite darauf. Im Unterschied dazu liefert in Deutschland vor allem der Export die konjunkturellen Impluse.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 02:30 ET (07:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 30 AM EST 01-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. LEONI erwartet steigendes Ergebnis.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212