29.01.2013 09:00
Bewerten
 (0)

AUSBLICK/US-Wirtschaft gerät im vierten Quartal in die Flaute

   Von Andreas Plecko

   Die größte Volkswirtschaft der Welt dürfte im letzten Quartal des vorigen Jahres den Wind aus den Segeln verloren haben. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal preis- und saisonbereinigt und auf das Jahr hochgerechnet um nur 1,0 Prozent zugenommen hat. Im Vorquartal war die Wirtschaftsleistung noch um 3,1 Prozent gewachsen. Das Bureau of Economic Analyses (BEA) wird eine erste Veröffentlichung der Daten am Mittwoch um 14.30 Uhr (MEZ) präsentieren.

   Die Volkswirte von BNP Paribas machen folgende Rechnung auf: Zwar habe es eine moderate Belebung der Konsumausgaben sowie der Investitionen in Wohnraum und Betriebsanlagen gegeben, doch wirkten das ausgeweitete Außenhandelsdefizit, die Lagerkorrektur und die sinkenden Staatsausgaben bremsend. Die Experten schätzen das BIP-Wachstum auf 1,3 Prozent. Die USA steckten weiter in einem moderaten Wachstumsumfeld, in dem sich die Erholung im Häusersektor verstärken dürfte, zugleich der Staat aber auch den Gürtel enger schnalle.

   Die Ökonomen der Landesbank Berlin rechnen damit, dass sich das US-Wachstum auf 1,5 Prozent halbiert hat. Die Staatsausgaben als bisherige Stützte seien weggebrochen. Außerdem habe die Investitionsflaute kurz vor der Fiskalklippe angehalten. Auch die Zukunft sehen die Fachleute eher in grauen Farben: Der Ausblick bleibe nach den jüngst beschlossenen Abgabenerhöhungen und wegen der noch zu vereinbarenden Sparmaßnahmen im staatlichen Sektor gedämpft.

   Auch die Experten der BHF-Bank erwarten eine deutliche Wachstumsabschwächung auf 1,5 Prozent, beurteilen die Wachstumszusammensetzung aber als "gar nicht schlecht", da die Impluse vor allem vom Konsum und von den privaten Wohnungsbauinvesttitionen kämen. Die US-Wirtschaft ist stark von den Konsumausgaben abhängig, rund 70 Prozent der Wirtschaft entfallen auf der Verwendungsseite darauf. Im Unterschied dazu liefert in Deutschland vor allem der Export die konjunkturellen Impluse.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 02:30 ET (07:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 30 AM EST 01-29-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- Arbeitslosenzahl sinkt -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?