06.03.2012 17:02
Bewerten
 (0)

AUTOMESSE/GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Autobauer trumpfen auf

    GENF (dpa-AFX) - Die deutschen Autobauer nehmen den Schwung aus dem Rekordjahr mit und feiern auf dem Genfer Autosalon einen gelungenen Start ins Jahr 2012. BMW, Daimler , Audi oder Volkswagen (Volkswagen vz) - die Branchenriesen machen nach einem kurzen Durchhänger im Januar dort weiter, wo sie im vergangenen Jahr aufgehört haben. Absatzrekord folgt auf Absatzrekord. Die Aussichten allerdings sind nach wie vor ungewiss. Auf konkrete Prognosen lassen sich die Konzernchefs vor allem wegen der Schuldenkrise in Europa auf der traditionsreichen Genfer Messe kaum festlegen. Immerhin, 2012 soll noch besser werden als das Vorjahr. Nur Opel sieht kein Licht am Ende des Tunnels.

 

    "Die ersten beiden Monate sind für uns gut gelaufen", berichtete BMW-Chef Norbert Reithofer. Die Münchner wollen in diesem Jahr nach dem Rekordabsatz 2011 weiter zulegen. Das gilt auch für die Konkurrenten BMW und Audi sowie Porsche . Rückenwind kommt für die Hersteller vor allem von den Märkten in China und den USA. Für beide Länder erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) 2012 jeweils ein Plus von acht Prozent auf mehr als 13 Millionen Fahrzeuge.

 

    VW-Chef Martin Winterkorn ist für das laufende Jahr vorsichtig optimistisch. Während die Nobeltochter Audi wie Daimler und BMW auf den Boom in Asien setzen kann, ist die Kernmarke VW von den europäischen Turbulenzen erheblich deutlicher betroffen. "Wir sehen 2012 sicherlich schwieriger als 2011", sagte Winterkorn. Er sei sich aber nicht sicher, ob eine Wiederholung des Rekordjahres gelinge.

 

    Auch der VDA rechnet mit einem "harten Arbeitsjahr" für die deutschen Autobauer. Das hohe Tempo werde nach Rekordwerten bei Produktion, Export und Umsatz im Vorjahr jedenfalls nicht zu halten sein, sagte Präsident Matthias Wissmann zum Auftakt des Autosalons.

 

    Grund dafür ist der schwächelnde europäische Markt. "Europa wird kein Selbstläufer", sagte auch BMW-Chef Reithofer. Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht aber auch Hoffnung: Die Gefahr eines Konjunktureinbruchs wegen der Eurokrise sei in den vergangenen Wochen gesunken, sagte der Manager. In der zweiten Jahreshälfte 2012 und im nächsten Jahr werde sich die Lage voraussichtlich bessern.

 

    Der VDA rechnet in Westeuropa 2012 mit einem Marktrückgang von bis zu fünf Prozent auf 12,1 Millionen Autos. "Die Euro-Schuldenkrise hat auf unser Geschäft in Europa großen Einfluss", sagte Winterkorn. "Aber wir sind Gott sei Dank global aufgestellt."

 

    Das ist bei Opel anders. Die Abhängigkeit vom europäischen Markt wiegt schwer. "Dieser Realität müssen wir uns stellen", sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke. Es herrscht kaum noch Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Angesichts der Eurokrise sei es nicht möglich, die Entwicklung vorherzusagen.

 

    Entlastung erhofft sich der Manager von der Allianz zwischen dem Opel-Mutterkonzern GM und PSA Peugeot Citroën. "Wir sehen da viele Sparmöglichkeiten", sagte Stracke. Opel könne mit den Franzosen bei der Fahrzeugarchitektur und der Entwicklung zusammenarbeiten, vor allem aber beim Einkauf. Auch andere Hersteller kooperieren längst. Entsprechend gelassen reagieren sie auf die Allianz PSA/GM.

 

    So kommentierte BMW-Chef Reithofer: "Die neue Allianz hat keine Auswirkungen auf unser Joint Venture und unsere Motorenkooperation." Es gebe im Gegenteil Überlegungen, die Zusammenarbeit mit dem PSA-Konzern bei Motoren über die bisher vereinbarte Laufzeit bis 2015 hinaus zu verlängern. "Es besteht ein Interesse von beiden Seiten, beide Themen weiterzuverfolgen." Auch für den US-Markt könne er sich einen Kooperationspartner vorstellen, sagte der Konzernchef. Dazu führe BMW Gespräche mit General Motors, unter anderem über das Thema Brennstoffzelle./sbr/DP/jha

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2017Volkswagen vz buyequinet AG
27.02.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
27.02.2017Volkswagen vz buyequinet AG
27.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.02.2017Volkswagen vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
27.02.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
27.02.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
27.02.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones beendet Handel mit kleinem Plus -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Daimler-Aufsichtsrat beruft Daum als Vorstand für das Lkw-Geschäft. Britische Lords wollen voraussichtlich Änderungen an Brexit-Gesetz erzwingen. Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186