25.11.2012 17:38
Bewerten
(1)

AWO verpflichtet sich zu Einhaltung von Mindestlöhnen

    BONN (dpa-AFX) - Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) geht mit gutem Beispiel voran und hat sich zum Abschluss ihres Bundeskongresses eine strenge Selbstverpflichtung auferlegt. "Die AWO muss sich sowohl als Arbeitgeberin als auch als Anbieterin sozialer Dienste an ihre Werte binden und sich daran messen lassen", erklärte Präsident Wilhelm Schmidt am Sonntag in Bonn. Die AWO verpflichtet sich zur vollständigen Tarifgebundenheit aller Beschäftigten und zur Einhaltung von Mindestlöhnen als Lohnuntergrenze. Für einen strikt reglementierten Einsatz von Leiharbeitern gilt künftig der Grundsatz: "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit".

 

    Zuvor hatte die AWO eine radikale Umkehr in Rentenpolitik und Familienförderung verlangt, um Kinderarmut und Altersarmut entschiedener entgegenzuwirken. Um das Existenzminimum aller Kinder zu sichern, solle eine neue monatliche Leistung in Höhe von 536 Euro im Monat eingeführt werden. Fast jedes fünfte Kind in Deutschland wächst den Angaben zufolge in Armut auf, trotz vieler familienpolitischer Leistungen.

 

    In der Rentenpolitik verlangte der Bundeskongress eine Anhebung der steuerfinanzierten Grundsicherung im Alter auf ein "auskömmliches Niveau". Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung müsse gestärkt, Minijobs sollten zurückgedrängt werden. Frauen müssten für gleiche Arbeit auch endlich gleichen Lohn bekommen. Außerdem plädierte die AWO dafür, alle Einkommensarten in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen, auch Selbstständige und Beamte./wa/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Börse in Spanien mit Verlusten. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Air Berlin plcAB1000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9