02.08.2013 15:33
Bewerten
(5)

Trittin bezeichnet Commerzbank-Rettung als Fehler

Aber Festhalten an Blessing: Trittin bezeichnet Commerzbank-Rettung als Fehler | Nachricht | finanzen.net
Grünen-Chef Jürgen Trittin
Aber Festhalten an Blessing
Der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin hat die Teilverstaatlichung der Commerzbank als Fehler kritisiert, der den Steuerzahler zusammen mit anderen Maßnahmen noch rund 100 Milliarden Euro kosten wird.
An dem jetzigen Vorstandschef Martin Blessing hält er weiter fest.

   Ein baldiger Ausstieg des Staates ist seiner Einschätzung nach utopisch. "Das wird der Bund nicht können; er muss darauf achten, dass seine Einlagen gesichert sind", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir werden trotzdem auf den Schulden aus der Bankenrettung und den Konjunkturpaketen, also rund 100 Milliarden Euro, sitzen bleiben."

   Das ist laut Trittin einer der Gründe, warum seine Partei in Deutschland eine zweckgebundene Vermögensabgabe einführen will. "Wir sehen es nicht ein, dass wir langfristig die Finanzierungskosten für diese zusätzlichen Schulden aus ganz normalen Steuermitteln zahlen", sagte der 59-Jährige. Sollte es zu einem Wahlsieg von Rot-Grün im September kommen, gilt Trittin als wahrscheinlicher Kandidat für den Posten des Finanzministers.

   Die Entscheidung der damals regierenden großen Koalition, die Commerzbank zu verstaatlichen, kritisiert Trittin nachträglich als Fehler. "Ich bin nicht der Auffassung, dass Banken im Staatsbesitz bessere Banken sind", sagte er. "Es wäre wahrscheinlich klüger gewesen, die Commerzbank einfach zum Marktwert zu verstaatlichen, sie zu rekapitalisieren - wie es die USA ja nun in Teilen ihres Bankensektors gemacht haben - um dann teilweise wieder zu privatisieren."

   Dem Ruf der Commerzbank-Aktionäre nach einer Ablösung von Vorstandchef Martin Blessing kann Trittin nicht viel abgewinnen. "Ob einem damit geholfen ist, den einen Banker durch den anderen Banker zu ersetzen, das weiß ich nicht." Blessing trat sein Amt an, als sein Vorgänger Klaus-Peter Müller frisch die Übernahme der Dresdner Bank besiegelt hatte. Kurz darauf wurde die Bank teilverstaatlicht, weil sie sich mit dem Kauf übernommen hatte.

   Aber auch danach hatte Blessing kein glückliches Händchen und traf schwere Fehlentscheidungen wie den Ausbau der Schiffsfinanzierung. Kurze Zeit darauf musste er bereits zurückrudern. Inzwischen versucht die Commerzbank die Schiffsfinanzierung ganz abzubauen, ebenso wie die Immobilien- und Staatsfinanzierung. Am Kapitalmarkt haben die Investoren Blessing längst das Vertrauen entzogen: Seit seinem Amtsantritt hat die Aktie rund 95 Prozent verloren.

   Erst diese Woche musste als Konsequenz von Managementfehlern der Siemens-Chef Peter Löscher den Stuhl räumen. Das beurteilt Trittin ebenfalls kritisch. "Ich weiß auch nicht, ob der Führungswechsel bei Siemens richtig war." Ein echter Neuanfang ist es für Siemens nicht. Nach einem Machtkampf hat der ehemalige Finanzvorstand Joe Kaeser das Ruder übernommen.

DJG/mln/ank/kla/mgo

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Axel Griesch, Commerzbank AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf CommerzbankNG17AS

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.04.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
30.03.2017Commerzbank HoldHSBC
28.03.2017Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
05.04.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
06.04.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
30.03.2017Commerzbank HoldHSBC
28.03.2017Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.02.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.02.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.02.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.02.2017Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001