02.08.2013 15:33
Bewerten
(5)

Trittin bezeichnet Commerzbank-Rettung als Fehler

Aber Festhalten an Blessing: Trittin bezeichnet Commerzbank-Rettung als Fehler | Nachricht | finanzen.net
Aber Festhalten an Blessing
Der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin hat die Teilverstaatlichung der Commerzbank als Fehler kritisiert, der den Steuerzahler zusammen mit anderen Maßnahmen noch rund 100 Milliarden Euro kosten wird.
An dem jetzigen Vorstandschef Martin Blessing hält er weiter fest.

   Ein baldiger Ausstieg des Staates ist seiner Einschätzung nach utopisch. "Das wird der Bund nicht können; er muss darauf achten, dass seine Einlagen gesichert sind", sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. "Wir werden trotzdem auf den Schulden aus der Bankenrettung und den Konjunkturpaketen, also rund 100 Milliarden Euro, sitzen bleiben."

   Das ist laut Trittin einer der Gründe, warum seine Partei in Deutschland eine zweckgebundene Vermögensabgabe einführen will. "Wir sehen es nicht ein, dass wir langfristig die Finanzierungskosten für diese zusätzlichen Schulden aus ganz normalen Steuermitteln zahlen", sagte der 59-Jährige. Sollte es zu einem Wahlsieg von Rot-Grün im September kommen, gilt Trittin als wahrscheinlicher Kandidat für den Posten des Finanzministers.

   Die Entscheidung der damals regierenden großen Koalition, die Commerzbank zu verstaatlichen, kritisiert Trittin nachträglich als Fehler. "Ich bin nicht der Auffassung, dass Banken im Staatsbesitz bessere Banken sind", sagte er. "Es wäre wahrscheinlich klüger gewesen, die Commerzbank einfach zum Marktwert zu verstaatlichen, sie zu rekapitalisieren - wie es die USA ja nun in Teilen ihres Bankensektors gemacht haben - um dann teilweise wieder zu privatisieren."

   Dem Ruf der Commerzbank-Aktionäre nach einer Ablösung von Vorstandchef Martin Blessing kann Trittin nicht viel abgewinnen. "Ob einem damit geholfen ist, den einen Banker durch den anderen Banker zu ersetzen, das weiß ich nicht." Blessing trat sein Amt an, als sein Vorgänger Klaus-Peter Müller frisch die Übernahme der Dresdner Bank besiegelt hatte. Kurz darauf wurde die Bank teilverstaatlicht, weil sie sich mit dem Kauf übernommen hatte.

   Aber auch danach hatte Blessing kein glückliches Händchen und traf schwere Fehlentscheidungen wie den Ausbau der Schiffsfinanzierung. Kurze Zeit darauf musste er bereits zurückrudern. Inzwischen versucht die Commerzbank die Schiffsfinanzierung ganz abzubauen, ebenso wie die Immobilien- und Staatsfinanzierung. Am Kapitalmarkt haben die Investoren Blessing längst das Vertrauen entzogen: Seit seinem Amtsantritt hat die Aktie rund 95 Prozent verloren.

   Erst diese Woche musste als Konsequenz von Managementfehlern der Siemens-Chef Peter Löscher den Stuhl räumen. Das beurteilt Trittin ebenfalls kritisch. "Ich weiß auch nicht, ob der Führungswechsel bei Siemens richtig war." Ein echter Neuanfang ist es für Siemens nicht. Nach einem Machtkampf hat der ehemalige Finanzvorstand Joe Kaeser das Ruder übernommen.

DJG/mln/ank/kla/mgo

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Axel Griesch, Commerzbank AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM5BWH

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99