22.07.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Abramowitsch plant riesige Ferienanlage auf der Krim

    KIEW (dpa-AFX) - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (46) will angeblich für bis zu 100 Millionen Euro auf der ukrainischen Halbinsel Krim einen der größten Freizeitkomplexe Europas errichten. Das Geld für das Megaprojekt, das 2017 fertig sein soll, stamme vom Unternehmen Millarford Management Limited, sagte der Bürgermeister der Stadt Jalta, Sergej Ilasch, der Zeitung "Kommersant" vom Montag. Die auf Zypern registrierte Gesellschaft wird dem Imperium von Abramowitsch zugerechnet, der auch Eigentümer des englischen Fußball-Erstligisten FC Chelsea ist.

    Der ursprünglich zu Sowjetzeiten entstandene Hotelkomplex Intourist soll dabei auf 2500 Zimmer für gleichzeitig 6000 Gäste ausgebaut werden. Geplant ist auch ein Aquapark mit Riesenrad. Das Reiseziel Krim am Schwarzen Meer strebt wieder nach einem Massentourismus wie zu Sowjetzeiten. Viele Russen und Ukrainer bevorzugen derzeit Pauschalreisen in die Türkei oder nach Ägypten./ast/bvi/DP/she

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- Dow auf Rekordkurs -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Neue Zahlung für Griechenland? -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Google bestätigt Pläne für eigenes Mobilfunk-Angebot in den USA. Vossloh-Großaktionär Thiele überspringt 30-Prozent-Marke. Gericht lässt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen zu. Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?