22.07.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Abramowitsch plant riesige Ferienanlage auf der Krim

    KIEW (dpa-AFX) - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (46) will angeblich für bis zu 100 Millionen Euro auf der ukrainischen Halbinsel Krim einen der größten Freizeitkomplexe Europas errichten. Das Geld für das Megaprojekt, das 2017 fertig sein soll, stamme vom Unternehmen Millarford Management Limited, sagte der Bürgermeister der Stadt Jalta, Sergej Ilasch, der Zeitung "Kommersant" vom Montag. Die auf Zypern registrierte Gesellschaft wird dem Imperium von Abramowitsch zugerechnet, der auch Eigentümer des englischen Fußball-Erstligisten FC Chelsea ist.

    Der ursprünglich zu Sowjetzeiten entstandene Hotelkomplex Intourist soll dabei auf 2500 Zimmer für gleichzeitig 6000 Gäste ausgebaut werden. Geplant ist auch ein Aquapark mit Riesenrad. Das Reiseziel Krim am Schwarzen Meer strebt wieder nach einem Massentourismus wie zu Sowjetzeiten. Viele Russen und Ukrainer bevorzugen derzeit Pauschalreisen in die Türkei oder nach Ägypten./ast/bvi/DP/she

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Athen berät mit Gläubigern -- Axel Springer, AIG im Fokus

Springer startet deutsches Angebot für US-Plattform Business Insider. Toyota fährt Rekord bei Quartalsgewinn ein. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Evonik hebt nach Gewinnsprung Prognose erneut an. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?