22.07.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Abramowitsch plant riesige Ferienanlage auf der Krim

    KIEW (dpa-AFX) - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (46) will angeblich für bis zu 100 Millionen Euro auf der ukrainischen Halbinsel Krim einen der größten Freizeitkomplexe Europas errichten. Das Geld für das Megaprojekt, das 2017 fertig sein soll, stamme vom Unternehmen Millarford Management Limited, sagte der Bürgermeister der Stadt Jalta, Sergej Ilasch, der Zeitung "Kommersant" vom Montag. Die auf Zypern registrierte Gesellschaft wird dem Imperium von Abramowitsch zugerechnet, der auch Eigentümer des englischen Fußball-Erstligisten FC Chelsea ist.

    Der ursprünglich zu Sowjetzeiten entstandene Hotelkomplex Intourist soll dabei auf 2500 Zimmer für gleichzeitig 6000 Gäste ausgebaut werden. Geplant ist auch ein Aquapark mit Riesenrad. Das Reiseziel Krim am Schwarzen Meer strebt wieder nach einem Massentourismus wie zu Sowjetzeiten. Viele Russen und Ukrainer bevorzugen derzeit Pauschalreisen in die Türkei oder nach Ägypten./ast/bvi/DP/she

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Yahoo-Zahlen enttäuschen. 'Flash Crash' 2010: Börsenhändler wegen Manipulation verhaftet. Gucci bremst Kering weiterhin - Puma glänzt im ersten Quartal. Osram lagert allgemeines Lampengeschäft aus - Aktie setzt sich an MDAX-Spitze. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein.
Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Was kostet ein WG-Zimmer in meiner Unistadt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?