22.07.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Abramowitsch plant riesige Ferienanlage auf der Krim

    KIEW (dpa-AFX) - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (46) will angeblich für bis zu 100 Millionen Euro auf der ukrainischen Halbinsel Krim einen der größten Freizeitkomplexe Europas errichten. Das Geld für das Megaprojekt, das 2017 fertig sein soll, stamme vom Unternehmen Millarford Management Limited, sagte der Bürgermeister der Stadt Jalta, Sergej Ilasch, der Zeitung "Kommersant" vom Montag. Die auf Zypern registrierte Gesellschaft wird dem Imperium von Abramowitsch zugerechnet, der auch Eigentümer des englischen Fußball-Erstligisten FC Chelsea ist.

    Der ursprünglich zu Sowjetzeiten entstandene Hotelkomplex Intourist soll dabei auf 2500 Zimmer für gleichzeitig 6000 Gäste ausgebaut werden. Geplant ist auch ein Aquapark mit Riesenrad. Das Reiseziel Krim am Schwarzen Meer strebt wieder nach einem Massentourismus wie zu Sowjetzeiten. Viele Russen und Ukrainer bevorzugen derzeit Pauschalreisen in die Türkei oder nach Ägypten./ast/bvi/DP/she

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?