10.12.2012 21:18
Bewerten
 (0)

Abschreibungen auf Steel Americas drücken ThyssenKrupp tief ins Minus

   Angesichts der schwachen Stahlgeschäfts in Europa und der aus dem Ruder laufenden Kosten für die Stahlwerke in Übersee müssen die ThyssenKrupp-Aktionäre für das abgelaufene Geschäftsjahr auf eine Dividende verzichten. Die hohen Abschreibungen auf die Werke in Brasilien und den USA haben dem DAX-Konzern einen Milliardenverlust beschert. Auch die Zukunft schätzt der Stahlkonzern trübe ein.

   Die Entwicklung soll überwiegend stagnieren, so dass ThyssenKrupp einen Konzernumsatz für die fortgeführten Aktivitäten auf dem Niveau des Vorjahres von etwa 40 Milliarden Euro erwartet. Das bereinigte EBIT aus fortgeführten Aktivitäten des Konzerns soll bei rund 1 Milliarde Euro liegen.

   Das größte Sorgenkind der Essener, die Stahlwerke in Brasilien und USA, sind davon ausgenommen. Sie werden wegen des nach Angaben des Konzerns fortgeschrittenen Verkaufsprozesses nicht mehr als fortgeführte Aktivitäten bilanziert. Allerdings muss der Konzern für sie weitere 3,6 Milliarden Euro abschreiben.

   Alles in allem ging der Auftragseingang im Geschäftsjahr 2011/12 aus fortgeführten Aktivitäten (ohne Inoxum und Steel Americas) um fünf Prozent auf 42,3 Milliarden Euro zurück. Auch der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten lag mit 40,1 Milliarden Euro rund sechs Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. ThyssenKrupp macht dafür vor allem niedrigere Absatzmengen und Preise im Werkstoff-Geschäft verantwortlich. Das bereinigte EBIT der fortgeführten Aktivitäten brach mit 1,4 Milliarden Euro vor allem aufgrund des schwächeren Werkstoff-Geschäfts um die Hälfte ein.

   Der Jahresfehlbetrag des Gesamtkonzerns betrug 5 Milliarden Euro, den Anteilseignern sind 4,7 Milliarden zuzurechnen. Damit steckt der Konzern noch einmal 3,2 Milliarden Euro tiefer in den Miesen als im Vorjahr.

   Als Ergebnisziel für das Geschäftsjahr 2011/2012 hatte ThyssenKrupp ein bereinigtes EBIT im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich in Aussicht gestellt, ohne Inoxum, aber mit Steel Americas. Trotz des schwachen konjunkturellen Umfelds erreichte der Konzern dieses Ziel mit 399 Millionen Euro. Das EBIT des Gesamtkonzerns - mit Inoxum und Steel Americas - lag mit minus 4,4 Milliarden Euro allerdings deutlich unter dem Vorjahreswert von minus 1 Milliarde Euro. Dies sei auf die Verluste der nicht fortgeführten Aktivitäten und insbesondere auf die Wertberichtigung bei Steel Americas in Höhe von 3,6 Milliarden Euro zurückzuführen, teilte das Unternehmen mit.

   Die schlechten Zahlen zeigen, wie tief der in zahlreiche Korruptionsaffären verstrickte Konzern in der Krise steckt. Vergangene Woche gab es personelle Konsequenzen, der halbe Vorstand muss gehen. Der Aufsichtsrat bestätigte nach einer Sitzung am Montag die Aufhebung der Bestellung von Jürgen Claassen, Olaf Berlien und Edwin Eichler zum Jahresende. Claassen hatte bereits am vorvergangenen Wochenende darum gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden.

   ThyssenKrupp ist mit seinen Problemen nicht allein. Die gesamte europäische Stahlindustrie leidet unter Überkapazitäten und der schwachen Nachfrage. So haben bereits Konkurrenten wie die österreichische Voestalpine, Salzgitter oder der Stahlhändler Klöckner & Co die Konjunktureintrübung als Folge der Euro-Schuldenkrise zu spüren bekommen.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 10, 2012 14:47 ET (19:47 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 47 PM EST 12-10-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant4
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:41 UhrThyssenKrupp buyCommerzbank AG
25.11.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
24.11.2014ThyssenKrupp buyWarburg Research
24.11.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
24.11.2014ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
12:41 UhrThyssenKrupp buyCommerzbank AG
24.11.2014ThyssenKrupp buyWarburg Research
24.11.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
21.11.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
24.11.2014ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
21.11.2014ThyssenKrupp NeutralHSBC
20.11.2014ThyssenKrupp HoldS&P Capital IQ
20.11.2014ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
10.10.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?