09.03.2017 10:27
Bewerten
 (0)

Uniper-Aktie fest: Dividende trotz tiefroter Zahlen

Abschreibungen belasten: Uniper-Aktie fest: Dividende trotz tiefroter Zahlen | Nachricht | finanzen.net
Abschreibungen belasten
Der Energieversorger Uniper hält trotz Abschreibungen in Milliardenhöhe sein Dividendenversprechen ein.
Die Anteilseigner erhalten wie angekündigt 55 Cent je Aktie für das Geschäftsjahr 2016, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Um trotz der schwierigen Lage der traditionellen Erzeuger für Investoren attraktiv zu bleiben, will die E.ON-Abspaltung im laufenden Jahr die Ausschüttung sogar um 15 Prozent erhöhen. Hier will Uniper-Chef Klaus Schäfer einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Beteiligung am russischen Gasfeld Yushno-Russkoje an OMV nutzen, der 1,75 Milliarden Euro in die Kasse bringt.

Wegen Abschreibungen auf Kraftwerke und Gasspeicher infolge des gefallenen Strompreises steht unter der Bilanz des abgelaufenen Jahres aber ein dickes Minus von 3,2 Milliarden Euro. Insgesamt summierten sich die Wertberichtigungen auf 2,9 Milliarden. Das Unternehmen bildete außerdem Rückstellungen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro.

Operative Ziele erreicht

Beim operativen Ergebnis konnte Uniper im ersten Jahr der Unabhängigkeit die eigenen Ziele am oberen Rand erfüllen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwirtschaftete der Versorger 2,1 Milliarden Euro. Die Analysten hatten im Konsens knapp über 2 Milliarden Euro erwartet.

Im Kerngeschäft mit der Erzeugung von Strom zeigten sich indes Bremsspuren. In Europa sank das EBIT in diesem Segment um 75 Prozent auf 126 Millionen Euro. Das Handelsgeschäft lieferte hingegen einen starken Beitrag mit einem rund verfünffachten EBIT von 1,327 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr.

"Zuverlässig geliefert haben wir bei allen Finanzzielen im ersten Geschäftsjahr als eigenständiges Unternehmen", sagte Uniper-Chef Klaus Schäfer. Das bereinigte EBIT verbesserte sich um 70 Prozent auf 1,362 Milliarden Euro. Vor allem das starke Gasgeschäft inklusive der hohen Einmaleffekte aus neuverhandelten Lieferverträgen stützte das Ergebnis.

Voran gekommen ist Schäfer auch mit seinem Sparprogramm. Von den anvisierten Einsparungen von 0,4 Milliarden Euro Ende 2018 hat das Unternehmen nach eigener Darstellung schon die Hälfte erreicht - vor allem durch den Abbau von teuren Doppelfunktionen beim Personal.

Cashflow gesteigert - Schulden abgebaut

Der operative Cashflow wurde um 700 Millionen auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Deutlich gesenkt wurde zudem die Verschuldung. Uniper steht nur noch mit 4,2 Milliarden Euro in der Kreide und damit um 2,5 Milliarden Euro weniger als Ende 2015. Teilweise wurde dies durch den Verkauf der Beteiligung an der Gasröhre Nordstream 1 zwischen Russland und Deutschland erreicht.

Für das laufende Jahr gibt sich der Energieerzeuger aber zurückhaltend. Als Ziel wird ein EBIT in der Spanne zwischen 0,9 und 1,2 Milliarden Euro angepeilt.

Die Konzernmutter E.ON hält noch 47 Prozent am alten Geschäft mit fossilen Kraftwerken. Der Anteil soll nach und nach verringert werden. E.ON wird kommende Woche seine Zahlen vorlegen. Nach einem Bericht des Handelsblattes wird wegen enormer Abschreibungen ein Verlust von weit über 10 Milliarden Euro erwartet.

Die Uniper-Aktie steigt im XETRA-Geschäft am Donnerstag zeitweise um mehr als 1 Prozent.

DJG/chg/smh Dow Jones Newswires - DÜSSELDORF (Dow Jones)

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:06 UhrUniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.03.2017Uniper HoldKepler Cheuvreux
24.03.2017Uniper HoldCommerzbank AG
22.03.2017Uniper buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Uniper overweightMorgan Stanley
22.03.2017Uniper buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Uniper overweightMorgan Stanley
21.03.2017Uniper buyGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Uniper buyGoldman Sachs Group Inc.
10.03.2017Uniper buyGoldman Sachs Group Inc.
08:06 UhrUniper NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.03.2017Uniper HoldKepler Cheuvreux
24.03.2017Uniper HoldCommerzbank AG
17.03.2017Uniper HoldKepler Cheuvreux
10.03.2017Uniper NeutralBNP PARIBAS
14.03.2017Uniper ReduceHSBC
25.01.2017Uniper ReduceHSBC
19.01.2017Uniper SellUBS AG
14.11.2016Uniper ReduceHSBC
26.10.2016Uniper ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100