08.11.2012 08:00
Bewerten
(0)

Adidas trimmt wegen Reebok Umsatzprognose

    HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Europas größter Sportartikelhersteller Adidas (adidas) ist wegen der rückläufigen Entwicklung bei der Tochter Reebok etwas pessimistischer für das Gesamtjahr gestimmt. Konzernweit werde der Umsatz 2012 währungsbereinigt im hohen einstelligen Bereich zulegen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Bislang hatte er ein Plus von annähernd zehn Prozent für möglich gehalten. Reebok verbuchte im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von fast 20 Prozent. Hauptproblem der US-Tochter sind derzeit vor allem fehlende innovative Produkte. Aber auch der Tarifstreit in der nordamerikanischen Eishockeyliga (NHL) sowie schwächere Umsätze bei Rockport bremsen derzeit den Konzern. Die Gewinnprognose wurde hingegen bestätigt.

 

    Im dritten Quartal schnitt Adidas gerade beim Ergebnis besser ab als von Analysten erwartet. Der Betriebsgewinn legte um 12 Prozent auf 494 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verdiente Adidas 344 Millionen Euro und damit 13,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz schnellte um 11,4 Prozent auf 4,17 Milliarden Euro in die Höhe. Der Ausbau des eigenen Einzelhandels, die Zuwächse in den Schwellenländern und Währungseffekte wirkten sich günstig aus./she/zb

 

 

Anzeige

Nachrichten zu adidas AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.06.2017adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.06.2017adidas buyCommerzbank AG
15.06.2017adidas OutperformMacquarie Research
12.06.2017adidas kaufenDZ BANK
09.06.2017adidas buyKepler Cheuvreux
16.06.2017adidas buyCommerzbank AG
15.06.2017adidas OutperformMacquarie Research
12.06.2017adidas kaufenDZ BANK
09.06.2017adidas buyKepler Cheuvreux
06.06.2017adidas buyUBS AG
20.06.2017adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017adidas Equal-WeightMorgan Stanley
06.06.2017adidas HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.05.2017adidas HoldHSBC
12.05.2017adidas HaltenDZ BANK
02.06.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.03.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.03.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.03.2017adidas VerkaufenIndependent Research GmbH
26.01.2017adidas VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet unter 12.600 Punkten -- Asiens Börsen in Rot -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau -- Nestlé, Facebook im Fokus

Niederlande verkaufen weiteren Anteil an ABN Amro. Philips plant milliardenschweren Aktienrückkauf. Delivery Hero angeblich in oberer Hälfte der Preisspanne. Fed-Chefin Janet Yellen: Keine weitere Finanzkrise "zu Lebzeiten". Noratis setzt Preis bei Börsengang mit 18,75 Euro am unteren Ende fest.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Schaeffler AGSHA015
VapianoA0WMNK
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
BMW AG519000