21.01.2013 18:51
Bewerten
 (0)

Ärger um 'Losaktion' zur Vermittlung Langzeitarbeitsloser

    BENDORF (dpa-AFX) - Eine "Losaktion" zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen an Unternehmen sorgt für mächtig Wirbel und scharfe Kritik. Bei dem Projekt des Trägers DG Mittelrhein auf dem Weihnachtsmarkt in Bendorf (Kreis Mayen-Koblenz) im Dezember konnten Firmen, die Langzeitarbeitslosen etwa Praktika anboten, kleine Dienstleistungen als Anreiz "gewinnen". Die Palette der Gewinne reichte von einem Frühstück über Fensterputzen bis zum Lagerräumen. Der DGB zeigt sich entsetzt, die Initiatoren verteidigen sich.

 

    Mit der Aktion sollte ein Kontakt zwischen den teilnehmenden Unternehmen und Langzeitarbeitslosen hergestellt werden, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters des Landkreises Mayen-Koblenz, Rolf Koch, am Montag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht von "Spiegel online". Die fraglichen Dienstleistungen hätten Mitarbeiter der DG Mittelrhein oder in einigen Fällen auch Langzeitarbeitslose erbringen sollen.

 

    Die DG Mittelrhein betonte in einer Stellungnahme, in erster Linie seien Sachpreise und Dienstleistungen verlost worden, die von fest angestellten Mitarbeitern erbracht werden sollten. Die Aktion sei "ungewöhnlich, sicherlich auch provokant" gewesen. Man habe damit auf die schwierige Situation älterer Menschen und Menschen mit Behinderung im Arbeitsmarkt aufmerksam machen wollen.

 

    In einer Pressemitteilung des Jobcenters vom Dezember liest sich das so: Es gehe um die Chance für die Langzeitarbeitslosen, die von der DG Mittelrhein betreut werden, sich beim "Abarbeiten" der Preise durch gute Arbeit zu bewähren. Zu den Preisen zählten demnach auch das Putzen von Fußböden oder Fenstern, das Aufräumen von Lagern oder das Reinigen des Fuhrparks. Es machten 34 Unternehmen mit.

 

    Der rheinland-pfälzische DGB-Landesvorsitzende Dietmar Muscheid sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einer "vollkommen missglückten und aus dem Ruder gelaufenen Aktion". Die Verlosung von Langzeitarbeitslosen sei eine "menschenverachtende und entwürdigende Aktion" gewesen. "Was hier als moderne Arbeitsvermittlung verkauft wird, stellt eine Verrohung der Sitten dar."

 

    Dem entgegnete die DG Mittelrhein, menschenverachtend sei, wenn Menschen aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt würden. Das sei auch die Botschaft hinter der Losaktion im Rahmen des Programms "Perspektive 50 plus" der Bundesagentur für Arbeit gewesen. Das Programm soll Beschäftigungschancen Langzeitarbeitsloser über 50 Jahre verbessern. Laut DG Mittelrhein wurden keine Langzeitarbeitslosen zur Teilnahme an der Aktion verpflichtet. Das bestätigte auch Koch vom Jobcenter. "Das Ganze wurde falsch verstanden und ist jetzt so in der Welt", sagte Koch. "In der Nachbetrachtung würde ich sagen: Wir lassen die Finger davon."/chs/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?