21.01.2013 18:51
Bewerten
 (0)

Ärger um 'Losaktion' zur Vermittlung Langzeitarbeitsloser

    BENDORF (dpa-AFX) - Eine "Losaktion" zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen an Unternehmen sorgt für mächtig Wirbel und scharfe Kritik. Bei dem Projekt des Trägers DG Mittelrhein auf dem Weihnachtsmarkt in Bendorf (Kreis Mayen-Koblenz) im Dezember konnten Firmen, die Langzeitarbeitslosen etwa Praktika anboten, kleine Dienstleistungen als Anreiz "gewinnen". Die Palette der Gewinne reichte von einem Frühstück über Fensterputzen bis zum Lagerräumen. Der DGB zeigt sich entsetzt, die Initiatoren verteidigen sich.

 

    Mit der Aktion sollte ein Kontakt zwischen den teilnehmenden Unternehmen und Langzeitarbeitslosen hergestellt werden, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters des Landkreises Mayen-Koblenz, Rolf Koch, am Montag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht von "Spiegel online". Die fraglichen Dienstleistungen hätten Mitarbeiter der DG Mittelrhein oder in einigen Fällen auch Langzeitarbeitslose erbringen sollen.

 

    Die DG Mittelrhein betonte in einer Stellungnahme, in erster Linie seien Sachpreise und Dienstleistungen verlost worden, die von fest angestellten Mitarbeitern erbracht werden sollten. Die Aktion sei "ungewöhnlich, sicherlich auch provokant" gewesen. Man habe damit auf die schwierige Situation älterer Menschen und Menschen mit Behinderung im Arbeitsmarkt aufmerksam machen wollen.

 

    In einer Pressemitteilung des Jobcenters vom Dezember liest sich das so: Es gehe um die Chance für die Langzeitarbeitslosen, die von der DG Mittelrhein betreut werden, sich beim "Abarbeiten" der Preise durch gute Arbeit zu bewähren. Zu den Preisen zählten demnach auch das Putzen von Fußböden oder Fenstern, das Aufräumen von Lagern oder das Reinigen des Fuhrparks. Es machten 34 Unternehmen mit.

 

    Der rheinland-pfälzische DGB-Landesvorsitzende Dietmar Muscheid sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einer "vollkommen missglückten und aus dem Ruder gelaufenen Aktion". Die Verlosung von Langzeitarbeitslosen sei eine "menschenverachtende und entwürdigende Aktion" gewesen. "Was hier als moderne Arbeitsvermittlung verkauft wird, stellt eine Verrohung der Sitten dar."

 

    Dem entgegnete die DG Mittelrhein, menschenverachtend sei, wenn Menschen aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt würden. Das sei auch die Botschaft hinter der Losaktion im Rahmen des Programms "Perspektive 50 plus" der Bundesagentur für Arbeit gewesen. Das Programm soll Beschäftigungschancen Langzeitarbeitsloser über 50 Jahre verbessern. Laut DG Mittelrhein wurden keine Langzeitarbeitslosen zur Teilnahme an der Aktion verpflichtet. Das bestätigte auch Koch vom Jobcenter. "Das Ganze wurde falsch verstanden und ist jetzt so in der Welt", sagte Koch. "In der Nachbetrachtung würde ich sagen: Wir lassen die Finger davon."/chs/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Telekom bestätigt Gespräche mit BT über britisches Mobilfunk-JV. Chefwechsel bei Thomas Cook. Uber attraktiv für Investoren. Arbeitnehmer haben 2015 weniger freie Tage. Große Koalition legt Streit um Frauenquote bei. EU stemmt sich mit 315-Milliarden-Paket gegen Wirtschaftskrise. Oettinger: Fordere keine Zerschlagung von Google.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?