21.01.2013 18:51
Bewerten
 (0)

Ärger um 'Losaktion' zur Vermittlung Langzeitarbeitsloser

    BENDORF (dpa-AFX) - Eine "Losaktion" zur Vermittlung von Langzeitarbeitslosen an Unternehmen sorgt für mächtig Wirbel und scharfe Kritik. Bei dem Projekt des Trägers DG Mittelrhein auf dem Weihnachtsmarkt in Bendorf (Kreis Mayen-Koblenz) im Dezember konnten Firmen, die Langzeitarbeitslosen etwa Praktika anboten, kleine Dienstleistungen als Anreiz "gewinnen". Die Palette der Gewinne reichte von einem Frühstück über Fensterputzen bis zum Lagerräumen. Der DGB zeigt sich entsetzt, die Initiatoren verteidigen sich.

 

    Mit der Aktion sollte ein Kontakt zwischen den teilnehmenden Unternehmen und Langzeitarbeitslosen hergestellt werden, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters des Landkreises Mayen-Koblenz, Rolf Koch, am Montag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht von "Spiegel online". Die fraglichen Dienstleistungen hätten Mitarbeiter der DG Mittelrhein oder in einigen Fällen auch Langzeitarbeitslose erbringen sollen.

 

    Die DG Mittelrhein betonte in einer Stellungnahme, in erster Linie seien Sachpreise und Dienstleistungen verlost worden, die von fest angestellten Mitarbeitern erbracht werden sollten. Die Aktion sei "ungewöhnlich, sicherlich auch provokant" gewesen. Man habe damit auf die schwierige Situation älterer Menschen und Menschen mit Behinderung im Arbeitsmarkt aufmerksam machen wollen.

 

    In einer Pressemitteilung des Jobcenters vom Dezember liest sich das so: Es gehe um die Chance für die Langzeitarbeitslosen, die von der DG Mittelrhein betreut werden, sich beim "Abarbeiten" der Preise durch gute Arbeit zu bewähren. Zu den Preisen zählten demnach auch das Putzen von Fußböden oder Fenstern, das Aufräumen von Lagern oder das Reinigen des Fuhrparks. Es machten 34 Unternehmen mit.

 

    Der rheinland-pfälzische DGB-Landesvorsitzende Dietmar Muscheid sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einer "vollkommen missglückten und aus dem Ruder gelaufenen Aktion". Die Verlosung von Langzeitarbeitslosen sei eine "menschenverachtende und entwürdigende Aktion" gewesen. "Was hier als moderne Arbeitsvermittlung verkauft wird, stellt eine Verrohung der Sitten dar."

 

    Dem entgegnete die DG Mittelrhein, menschenverachtend sei, wenn Menschen aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt würden. Das sei auch die Botschaft hinter der Losaktion im Rahmen des Programms "Perspektive 50 plus" der Bundesagentur für Arbeit gewesen. Das Programm soll Beschäftigungschancen Langzeitarbeitsloser über 50 Jahre verbessern. Laut DG Mittelrhein wurden keine Langzeitarbeitslosen zur Teilnahme an der Aktion verpflichtet. Das bestätigte auch Koch vom Jobcenter. "Das Ganze wurde falsch verstanden und ist jetzt so in der Welt", sagte Koch. "In der Nachbetrachtung würde ich sagen: Wir lassen die Finger davon."/chs/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610