04.09.2013 12:26
Bewerten
 (5)

AfD klettert in Umfrage auf 4 Prozent

   Von Andreas Plecko

   Rund zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl gewinnt die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) an Zulauf. Im wöchentlichen Wahltrend des Magazins Stern und des Senders RTL kann sich die AfD um einen Punkt auf 4 Prozent verbessern und nähert sich damit der Fünf-Prozent-Hürde. Es ist im Stern-RTL-Wahltrend der bislang höchste Wert für die erst im Februar gegründete Partei.

   Die schwarz-gelbe Koalition liegt unterdessen in der Wählerstimmung weiter knapp vor dem rot-rot-grünen Oppositionslager. Union und FDP erreichen gemeinsam 45 Prozent, SPD, Grüne und Linke kommen zusammen auf 43 Prozent.

   Der Union wollen derzeit 40 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, ein Punkt weniger als in der Woche zuvor. Die FDP verharrt bei 5 Prozent.

   Die SPD kann sich im Wochendurchschnitt um einen Punkt auf 23 Prozent verbessern, wobei sie den größten Zuwachs am Montag nach dem TV-Duell verbuchen konnte. An diesem Tag erzielte sie 24 Prozent. Die Grünen liegen wie in der Vorwoche bei 11 Prozent. Die Linke fällt um ein Punkt auf 9 Prozent.

   Die Piraten stagnieren bei 3 Prozent. Auf sonstige kleinere Parteien entfallen insgesamt 5 Prozent.

   Im Parlament könnten bei einem derartigen Wahlergebnis Union und FDP weiterregieren - bei einem Anteil der nicht im Bundestag vertretenen Parteien von derzeit 12 Prozent würden 44 Prozent für eine regierungsfähige Mehrheit ausreichen.

   Das Forsa-Institut befragte zwischen dem 27. August und 2. September 2.502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   September 04, 2013 05:55 ET (09:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 55 AM EDT 09-04-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX in Rot gestartet -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?