17.01.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Airbus reicht trotz Auslieferungsrekord nicht an Boeing heran

   Von David Pearson

   TOULOUSE--Der europäische Flugzeugbauer Airbus kann sich vor Aufträgen nicht retten und hat 2012 rund 10 Prozent mehr Flugzeuge an die Kunden übergeben als 2011. Für die Spitzenposition bei Aufträgen und auch Auslieferungen reichte es aber nicht. Diese belegte im abgelaufenen Jahr der US-Wettbewerber Boeing. Die EADS-Tochter Airbus will nun vor allem die Fertigung vorantreiben statt neuen Aufträgen hinterherzujagen.

   Der Flugzeugbauer aus Toulouse ist für die kommenden acht Jahre ausgelastet. Er muss in den nächsten Jahren 4.682 Maschinen fertigen. Gemessen am Listenpreis hat der Auftragsbestand einen Wert von rund 638 Milliarden US-Dollar. 2013 dürften die Aufträge weiter steigen und die Auslieferungen erneut übertreffen, sagte CEO Fabrice Bregier auf der Jahrespressekonferenz. Vertriebschef John Leahy plant für dieses Jahr mit 700 Aufträgen.

   2012 hat Airbus insgesamt 914 Order erhalten und damit das eigene Ziel von 650 Aufträgen deutlich übertroffen. Für das Großraumflugzeug A380 gingen nur 9 Bestellungen ein, eigentlich wollte Airbus für diese Maschinen 30 neue Kunden gewinnen. Nach Berücksichtigung der Stornierungen verblieben netto 833 Order im Wert von 95,8 Milliarden Dollar. Im Jahr zuvor hatte vor allem der Run der Billig-Airlines auf die spritsparende A320neo Airbus noch Aufträge für insgesamt 1.608 Maschinen beschert.

   Mit 588 Maschinen lieferte Airbus 2012 so viele Flugzeuge aus wie nie zuvor. Der Vorjahreswert wurde um ein Zehntel übertroffen. Der US-Wettbewerber Boeing hatte mit 601 Maschinen hier die Nase vorn. Bei den Nettoaufträgen belegen die Amerikaner mit 1.203 Stück zum ersten Mal in einer Dekade ebenfalls die Spitzenposition.

   Airbus-CEO Bregier setzt nun auf eine reibungslose Fertigung. Angewiesen ist das Unternehmen dabei auch auf die kontinuierliche Belieferung durch die Zulieferer. Denn auch die Teilehersteller kommen kaum damit nach, die gestiegene Nachfrage sowohl von Airbus als auch von Boeing zu decken.

   Airbus schaue nun nicht mehr einseitig auf Erfolg bei den Bestellungen. "Wir wollen Profitabilität", sagte der Manager. Die Marktbedingungen seien weiterhin positiv, daher sei Airbus zuversichtlich, in diesem Jahr 700 Flugzeuge verkaufen zu können. Aber auch wenn nur 400 Order hereinkämen, würde dies keinen Unterschied für die Zukunft von Airbus machen, ergänzte er mit Blick auf den hohen Auftragsbestand.

   Vom Verkaufsschlager, der A320-Familie, kann Airbus derzeit 42 Stück pro Monat fertigen. In den kommenden Jahren könnte die Montage auf 46 Stück ausgeweitet werden. Die EADS-Tochter will die Modelle künftig auch in Mobile im US-Bundesstaat Alabama fertigen. Derzeit werden sie in Toulouse, in Hamburg und im chinesischen Tienjin gebaut. Die A320-Familie brachte es 2012 auf 739 Aufträge, davon entfielen 478 auf die mit moderneren Triebwerken ausgestatteten neo-Maschinen.

   Nicht ganz so rund wie erwartet verlief es hingegen bei der A380. Für das Großraumflugzeug mit zwei durchgängigen Passagierdecks fanden sich 2012 nur neun Abnehmer statt der geplanten 30. Leahy begründete die Zurückhaltung mit den Sorgen über die schwächeren Konjunkturaussichten. Dennoch rechnet er mit 25 Aufträgen in diesem Jahr, so viele Maschinen sollen auch gefertigt werden. Im vergangenen Jahr verließen noch 30 Maschinen die Werkshallen. Airbus hatte bei dem Modell zuletzt mit Produktionsproblemen zu kämpfen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/bam/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2013 04:46 ET (09:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 46 AM EST 01-17-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant8
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) OutperformBNP PARIBAS
15.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
17.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) OutperformBNP PARIBAS
15.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.12.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyCommerzbank AG
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Airbus Group (ehemals EADS) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?