Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

17.01.2013 12:05

Senden

Airbus zeigt bei Boeings 'Dreamliner'-Desaster keine Schadenfreude

Airbus Group (ehemals EADS) zu myNews hinzufügen Was ist das?


    TOULOUSE (dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Airbus zeigt angesichts des Flugverbots für den "Dreamliner" seines Konkurrenten Boeing  (Boeing) keine Schadenfreude. "Ich würde nicht auf die Probleme der Konkurrenz wetten, um den eigenen Erfolg zu sichern", sagte der Chef der EADS-Tochter (EADS) Airbus, Fabrice Brégier, am Donnerstag in Toulouse. Die Entscheidung der Luftfahrtbehörden, alle "Dreamliner" vorerst am Boden zu lassen, zeige, dass die Sicherheit in der Luftfahrt an erster Stelle stehe. Luftsicherheitsbehörden in den USA, Japan, Europa, Indien und Chile hatten nach der Notlandung einer Maschine in Japan angeordnet, dass die Flugzeuge des Typs vorerst nicht mehr abheben dürfen.

 

    Ursache der Notlandung war eine angeschmorte Batterie. Vergangene Woche war bei den Batterien eines anderen "Dreamliners" am Boden sogar ein Feuer ausgebrochen. Für seinen eigenen neuen Langstreckenjet A350, dessen Erstflug noch aussteht, sieht Airbus keinen Änderungsbedarf bei Elektrik und Batterien. Das Flugzeug verfüge über zwei Batterien, die von einem anderen Hersteller stammten als bei Boeing./stw/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.04.14Airbus Group (ehemals EADS) NeutralUBS AG
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buyKelper Cheuvreux
22.01.13EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.11EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen