19.01.2009 12:33
Bewerten
(1)

Aktie im Fokus: Royal Bank of Scotland

RBS fährt historischen Verlust ein

Die stark angeschlagene Royal Bank of Scotland (RBS) hat 2008 einen historischen Verlust eingefahren. Die Regierung muss dem angeschlagenen Institut nach der Teilverstaatlichung erneut unter die Arme greifen. Die ohnehin gebeutelte Aktie brach massiv ein. Unterdessen hat die britische Regierung im Kampf gegen die Folgen der Finanzkrise ein zweites milliardenschweres Bankenrettungspaket geschnürt.

Die Hiobsbotschaften aus der Bankenbranche reißen auch in dieser Woche nicht ab. Das angeschlagene britische Finanzhaus Royal Bank of Scotland hat am Morgen einen historischen Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr eingeräumt und damit entsprechende Medienberichte vom Wochenende bestätigt. Vor Goodwill-Abschreibungen soll das Minus 2008 vorläufigen Schätzungen zufolge zwischen sieben und acht Milliarden Britischen Pfund (GBP) liegen. Angesichts angefallener Wertberichtigungen zwischen 15 und 20 Milliarden Pfund sei insgesamt ein Verlust von bis zu 28 Milliarden GBP, rund 31 Milliarden Euro, zu erwarten. Damit würde der bisherige Negativrekord auf dem britischen Markt eingestellt. Der Mobilfunkkonzern Vodafone hatte 2006 einen Verlust von 22 Milliarden Euro und damit den bislang größten Verlust eines britischen Unternehmens eingefahren.

Die roten Zahlen der RBS kamen für die Marktteilnehmer an den Börsenparketts keinesfalls unerwartet. Das Ausmaß der Verluste überraschte die Anleger jedoch massiv. Hauptgrund für den erneuten Geschäftseinbruch dürfte die Tatsache sein, dass sich das britische Institut mit der Übernahme von Teilen der niederländischen ABN Amro-Bank verhoben hatte. Von den angekündigten Abschreibungen von bis zu 20 Milliarden Pfund sei rund die Hälfte nur auf die ABN Amro-Übernahme zurückzuführen, räumte RBS-Chef Stephen Heste ein. Zudem machten dem Finanzhaus die andauernden Folgen der Finanzkrise 2008 massiv zu schaffen. Allein auf ihr Engagement in mit Krediten besicherte Papiere fielen Wertberichtigungen von rund acht Milliarden Pfund an. Auch die Vorsorge für Kreditausfälle hatte weiter erhöht werden müssen.

Wegen den erneuten Milliardenverlusten benötigt das Finanzhaus abermals frisches Kapital und zapft einmal mehr seine Aktionäre an. Der Konzern will für fünf Milliarden Britische Pfund neue Stammaktien herausgeben, die das bislang von der britischen Regierung gegebene Vorzugskapital ersetzen sollen. Die Regierung will die Kapitalerhöhung absichern und garantiert die Ausgabe der Papiere zu 31,75 Pence je Anteilsschein. Damit könnte sich der Staatsanteil von bislang 58 Prozent auf bis zu 70 Prozent erhöhen. Erst im Herbst vergangenen Jahres hatte die Regierung dem Institut mit rund 20 Milliarden Pfund unter die Arme gegriffen, nachdem das Unternehmen die Folgen der Finanzkrise massiv zu spüren bekam.

Unterdessen wurde bekannt, dass Großbritannien ein zweites Rettungspaket für die angeschlagene Bankenbranche auflegt. Erneut stellt die Regierung mehrere Milliarden Pfund zur Stützung der Finanzinstitute zur Verfügung. Damit will der Staat die Banken gegen die Risiken ihrer faulen Kredite absichern, so das Finanzministerium nach Verhandlungen am Wochenende. Im Rahmen des erneuten Rettungspaketes stehen der Bank of England für den Aufkauf von Vermögenswerten aus dem privaten Sektor zunächst 50 Milliarden Pfund zur Verfügung, hieß es von Regierungsseite. Damit erhofft sich Finanzminister Alistair Darling, die schleppende Kreditvergabe auf dem britischen Markt wieder anzukurbeln, um weitere Arbeitsplatzverluste zu verhindern oder zumindest abzufedern. Bereits in einem ersten Bankenrettungspaket im Herbst 2008 wurde der Branche von der Regierung mit 37 Milliarden Pfund unter die Arme gegriffen.

Obwohl die erneuten Staatsmaßnahmen an den Börsenparketts positiv bewertet wurden, gerieten Finanztitel zum Wochenstart erneut unter Druck. Die Aktie der Royal Bank of Scotland brach massiv ein, auch deutsche Bankenaktien hatten im Windschatten mit Verlusten zu kämpfen.

Nachrichten zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
09.07.2014Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2014Royal Bank of Scotland SellCitigroup Corp.
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
13.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenBarclays Capital
05.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenUBS AG
03.07.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenBarclays Capital
02.07.2013Royal Bank of Scotland Group haltenHSBC
10.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
06.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenS&P Equity Research
15.04.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.03.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
09.07.2014Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2014Royal Bank of Scotland SellCitigroup Corp.
24.02.2014Royal Bank of Scotland Group verkaufenUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RBS (Royal Bank of Scotland) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99