22.07.2013 10:35
Bewerten
 (0)

RWE verschärft Sparkurs

Aktie legt kräftig zu
Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE will einem Zeitungsbericht zufolge noch stärker sparen.
Mit dem neuen Programm RWE Neo für die Kraftwerkssparte plane das Unternehmen, "mindestens 500 Millionen Euro" jährlich zu kürzen, berichtet das "Handelsblatt" (HB/Montagausgabe) unter Berufung auf Konzernkreise. Diese Summe komme zu der Milliarde Euro hinzu, die das Unternehmen bereits vor einem Jahr beschlossen hatte. Insgesamt sollen die Kosten damit um mindestens 1,5 Milliarden Euro gedrückt werden.

An der Börse wurde der Pressebericht positiv aufgenommen. Aktien von RWE kletterten um 2,0 Prozent auf 22,91 Euro. Damit waren sie Spitzenreiter im DAX, der nahezu unverändert tendierte.

In der vergangenen Woche hatte RWE dem Zeitungsbericht zufolge die Mitarbeiter der europaweit tätigen Kraftwerkssparte RWE Generation in einem Rundschreiben über das neue Sparprogramm RWE Neo informiert. Diesem dürften unter anderem mehrere Hundert Stellen zum Opfer fallen, hieß es. RWE hatte die Kraftwerke der einzelnen Landesgesellschaften erst zum Jahreswechsel in der neuen Gesellschaft gebündelt. In der Sparte sind rund 18.000 Mitarbeiter beschäftigt.

"Das Thema ist nicht neu", sagte ein RWE-Sprecher auf Anfrage. Das Unternehmen habe schon früher deutlich gemacht, dass die Kraftwerke überprüft werden. Der Prozess laufe. Details würden erst dann bekannt gegeben, wenn Ergebnisse vorliegen, fügte er hinzu.

RWE leidet unter dem Preisverfall im Stromgroßhandel und der schlechten Auslastung der Kraftwerke. Unternehmenschef Peter Terium hat Kraftwerke mit einer Leistung von 10.000 Megawatt "unter kritische Beobachtung" gestellt. Dies entspricht rund einem Fünftel der RWE-Kraftwerkskapazität./mne/fn/fbr

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: rwe

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2016RWE NeutralBNP PARIBAS
13.05.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2016RWE HoldCommerzbank AG
12.05.2016RWE market-performBernstein Research
13.05.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.05.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.04.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.04.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.05.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2016RWE NeutralBNP PARIBAS
13.05.2016RWE HoldCommerzbank AG
12.05.2016RWE market-performBernstein Research
12.05.2016RWE HaltenIndependent Research GmbH
12.05.2016RWE VerkaufenDZ-Bank AG
12.05.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
28.04.2016RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
28.04.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
18.04.2016RWE UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen -- Finanzinvestor CVC erlöst mit Evonik-Aktien 504 Millionen -- Moody's stuft Deutsche Bank ab

BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sony rechnet mit Gewinneinbruch. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt. Drillischs Geschäftsausbau halbiert Quartalsgewinn. Investitionen schieben die deutsche Wirtschaft kräftig an. Coca-Cola stoppt Produktion in Venezuela.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?