26.11.2012 14:36
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp nach Analystenabstufung und Pressebericht auf Talfahrt

Aktie massiv unter Druck
Belastet von einer negativen Studie der Credit Suisse sind die Aktien von ThyssenKrupp am Montag kräftig unter die Räder geraten.
Analyst Michael Shillaker hatte den Anlegern in den Industrietiteln "mehr Schmerzen" avisiert, bevor sich ihr Investment auszahlen wird. Ein Pressebericht belastete die Anteile noch zusätzlich.

"MORE PAIN BEFORE THE GAIN"

    Shillaker glaubt zwar an das langfristige Potenzial des Konzerns, kurzfristig überwiegen aus seiner Sicht jedoch die Risiken zu deutlich. Der Experte schraubte seine Gewinnschätzungen für den operativen Gewinn in 2013 deutlich von rund 1,3 Milliarden auf noch 730 Millionen Euro zurück angesichts gestiegener Verlusterwartungen in Nordamerika. Er stuft die Papiere nun mit "Neutral" nach bislang "Outperform" ein. Sein Kursziel beließ er allerdings auf 25 Euro.

    Zu den Risiken zählten möglicherweise schwache Unternehmensprognosen für das Geschäftsjahr 2012/13 sowie eventuelle Abschreibungen in der Sparte Steel Americas. Zudem stehe der Verkauf dieses Geschäftsbereiches noch nicht endgültig fest.

 WEITERE VERZÖGERUNG BEIM STEEL-AMERICAS-VERKAUF

     In dieses Bild passt auch ein Bericht der "Financial Times Deutschland", demzufolge sich der geplante Verkauf der neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA bis Herbst kommenden Jahres verzögern könnte. Damit würde der Verkaufsprozess noch länger dauern als ohnehin schon erwartet, kommentierte ein Händler die Meldung.

 Positiv wertete ein Börsianer hingegen den Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende, wonach Aktien von ThyssenKrupp wegen der massiven Probleme seiner Stahlwerke in den USA und Brasilien die Kosten um zwei Milliarden Euro senken will. Die Summe solle innerhalb von drei Jahren eingespart werden, um den Konzern als Ganzes erhalten zu können. Laut Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel könnte dies seine Gewinnschätzung für 2015/16 mit bis zu 250 Millionen Euro positiv beeinflussen. DZ Bank-Experte Dirk Schlamp wäre von einer Ausweitung des Kostensenkungsprogramms - stimmen die Berichte wären es 800 Millionen Euro zusätzlich - nicht überrascht.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ThyssenKrupp AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.09.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
01.10.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
23.09.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
12.09.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
09.09.2014ThyssenKrupp OutperformMacquarie Research
20.08.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
15.08.2014ThyssenKrupp HoldWarburg Research
15.08.2014ThyssenKrupp HoldS&P Capital IQ
15.08.2014ThyssenKrupp NeutralBNP PARIBAS
15.08.2014ThyssenKrupp NeutralHSBC
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
08.09.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
26.08.2014ThyssenKrupp SellUBS AG
20.08.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
19.08.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: