11.09.2012 16:33
Bewerten
(3)

Strategie steht: Deutsche Bank plant mit Bad Bank

Aktie reagiert positiv: Strategie steht: Deutsche Bank plant mit Bad Bank | Nachricht | finanzen.net
Aktie reagiert positiv
Nach hundert Tagen im Amt machen Anshu Jain und Jürgen Fitschen ernst: Die Deutsche Bank will die neuen Kapitalvorgaben weiter ohne Kapitalerhöhung erfüllen. Riskante Assets sollen in einer Art "Bad Bank" gebündelt werden.
In der lange erwarteten Ankündigung zur Strategie sind die Eckpfeiler jetzt klar: Die Deutsche Bank will riskante Assets in eine eigene Bad Bank auslagern, 4,5 Milliarden Euro einsparen und vor allem ohne Kapitalerhöhung die verschärften Anforderungen nach Basel III erfüllen.

Eine echte Überraschung ist in dem Paket die Auslagerung riskanter Assets. Hier schlägt die Doppelspitze der Bank einen neuen Weg ein. Sie bildet für diese Assets eigens eine Einheit. Damit soll der Abbau der risikogewichteten Aktiva aus nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen beschleunigt werden. Das Gesamtvolumen soll zunächst rund 135 Milliarden Euro betragen. "Das sind keine Schrottpapiere", betonte Jain. Vielmehr handelt es sich dabei zum Teil um strukturierte Papiere, die noch existieren, aber nicht mehr aktiv fortgeführt werden sowie um verbriefte Wertpapiere.

Um die verschärften Regularien unter Basel III aus eigener Kraft erfüllen zu können, will die Bank kräftig sparen. Insgesamt sollen jährlich 4,5 Milliarden Euro bis 2015 weniger ausgegeben werden. Dies soll zu einem großen Teil durch Stellenstreichungen geschehen. Für die dabei anfallenden Kosten wie Abfindungen rechnet die Deutsche Bank mit vier Milliarden Euro.

Die harte Kernkapitalquote soll mindestens acht Prozent bis März nächsten Jahres betragen und mehr als 10 Prozent bis Ende März 2015.

Die Aktie des Branchenprimus reagiert positiv auf die Aussagen zur Unternehmensstrategie. "Kernaussage ist, dass zunächst keine Kapitalerhöhung kommt", sagt ein Händler. Das sollte die Aktie kurzfristig weiter treiben. Die Bank will die Kapitalbasis zunächst weiter "organisch" stärken. "Der Markt hat einige Minuten gebraucht, um das zu begreifen".

"Das Unternehmen handelt im Sinne der Aktionäre", sagt ein weiterer Marktteilnehmer. Eine Kapitalerhöhung sei erst einmal vom Tisch, möglicherweise könne sie auch vollständig vermieden werden. Das Geldinstitut will bis 2015 jährliche Einsparungen von 4,5 Milliarden Euro realisieren. Das sei mehr als bislang erwartet.

"Problematisch ist, dass der Markt damit immer noch nicht sicher sein kann, ob und wann in den kommenden Jahren doch eine Erhöhung ansteht", gibt ein anderer Händler zu bedenken. Dies verhindere größere Kursgewinne. /zb/fbr

  FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
03.05.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
ADVA SE510300
Siemens AG723610
BASFBASF11