19.12.2012 10:41
Bewerten
 (0)

Merck KGaA erleidet weiteren Pharma-Rückschlag

Aktie schwach
Die Aktien der Merck KGaA haben am Mittwoch nach einem Rückschlag in der Wirkstoffforschung deutlich an Wert verloren.
Die Anteile an dem deutschen Chemie- und Pharmakonzern verbilligten sich im frühen Handel am Dax-Ende um 3,28 Prozent auf 98,22 Euro. Der deutsche Leitindex rückte zeitgleich um 0,27 Prozent vor. Merck hat mit seinem Krebsimpfstoff Stimuvax bei einer ersten Phase-III-Studie gegen eine Form des Bronchialkarzinoms (NSCLC) den primären Endpunkt verfehlt. Damit kann für das Produkt erst einmal keine Zulassung beantragt werden.

    Die Nachricht enttäuscht, stellte ein Börsianer unmissverständlich klar. Das dürfte nachhaltig auf die Stimmung drücken, zumal die Aktien nun bereits seit September 2011 und 56 Euro relativ stetig nach oben gelaufen seien. Erst vor wenigen Tagen waren die Merck-Papiere bis auf 106 Euro geklettert und von ihrem Rekordhoch vom Sommer 2007 nicht mehr weit entfernt.

ANALYSTEN UNEINS ÜBER BELASTUNG

    Analyst Peter Spengler von der DZ Bank zeigte sich allerdings nicht sonderlich überrascht von der Nachricht. Die Entwicklungsgeschichte von Stimuvax sei bereits durch Ausfälle und Verzögerungen geprägt gewesen. Spengler bewertet die Merck-Aktie mit "Hold" und einem Fairen Wert 105 Euro.

    Ein anderer Experte zeigte sich indes in seiner ersten Reaktion pessimistischer. Der Wirkstoff sei ein wichtiger in der Pipeline der Darmstädter. Er müsse zwar nicht endgültig aufgegeben werden, doch ein Kandidat für hohe Umsätze werde er wahrscheinlich nicht mehr. Für eine höhere Bewertung der Merck-Aktien sei aber Umsatzwachstum entscheidend.

    Equinet-Analyst Edouard Aubery schrieb in einer aktuellen Studie, die Entwicklung von Stimuvax sei vom Markt ohnehin als risikoreiche Forschungsarbeit angesehen worden. Angesichts der starken Kursentwicklung in den vergangenen sechs Monaten und der nach wie vor dünnen Medikamenten-Pipeline drücke der Rückschlag auf den Kurs. Aubery bleibt aber bei seiner "Hold"-Empfehlung mit Kursziel 113 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.03.2015Merck buyDeutsche Bank AG
04.03.2015Merck buyDeutsche Bank AG
04.03.2015Merck Equal weightBarclays Capital
03.03.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
03.03.2015Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.03.2015Merck buyDeutsche Bank AG
04.03.2015Merck buyDeutsche Bank AG
03.03.2015Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2015Merck buyCommerzbank AG
27.02.2015Merck buyCommerzbank AG
04.03.2015Merck Equal weightBarclays Capital
03.03.2015Merck HoldS&P Capital IQ
03.03.2015Merck Holdequinet AG
03.03.2015Merck HaltenDZ-Bank AG
03.03.2015Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.03.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
03.03.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
27.02.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
24.02.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
19.02.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Merck KGaA Analysen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Akute Finanzprobleme in Athen. Konzernumbau: SAP will mehr als 2000 Stellen streichen. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab. Symrise muss sich neuen Finanzvorstand suchen. Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?