03.01.2013 08:23
Bewerten
 (0)

Aktien Europa Ausblick: Überwiegend Gewinnmitnahmen

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach den sehr kräftigen Vortagesgewinnen dürften am Donnerstag zunächst Gewinnmitnahmen den Handel an Europas Börsen bestimmen. Der Future auf den Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) ließ gegen 8.10 Uhr eine um 0,30 Prozent tiefere Eröffnung erwarten. Tags zuvor hatte der Leitindex der Eurozone um fast drei Prozent zugelegt, nachdem der monatelange US-Haushaltsstreit in einem ersten Schritt mit einem Kompromiss beigelegt worden war. Den FTSE 100 taxierte der Broker IG am Donnerstag um 0,10 Prozent höher.

 

    Die Vorgaben sind weiter positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) liegt seit dem europäischen Handelsschluss per saldo leicht im Plus und auch an den asiatischen Börsen überwiegen nach positiven Konjunkturdaten aus den USA und China die Gewinner. Neue Impulse dürfte vor allem der US-Arbeitsmarktbericht des Dienstleisters ADP am frühen Nachmittag geben./ck/ag

 

Heute im Fokus

DAX pendelt um die 10.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

VW trauert wegen Suzuki verlorenen Jahren nach. China will nach Börsencrash Japans Schicksal entgehen. Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?