22.02.2013 12:35
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Erholt nach Vortagesrutsch - Händler: 'Positiver Trend intakt'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach ihrer Talfahrt am Vortag haben sich die europäischen Börsen am Freitag wieder freundlich präsentiert. Der insgesamt positive Trend sei weiterhin intakt, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. Beruhigend wirke auch das jüngste Ifo-Geschäftsklima: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im Februar unerwartet stark aufgehellt.

 

    Der  EuroStoxx 50 (EuroSTOXX 50) kletterte gegen Mittag um 1,04 Prozent auf 2.606,47 Punkte zu. Der Cac 40 (CAC 40) in Paris gewann 1,36 Prozent auf 3.674,05 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,69 Prozent auf 6.334,74 Punkte hoch. Auf die von der EU-Kommission abermals gesenkte Wachstumsprognose für den Euroraum hatten die Indizes kaum reagiert.

 

    Die Blicke richten sich allmählich immer stärker auf Italien, wo am Sonntag die Parlamentswahlen beginnen. Umfragen deuten auf eine schwere Regierungsbildung hin. Von dem ungewissen Wahlausgang lassen sich die italienischen Verbraucher aber offenbar nicht verunsichern. So stieg das Konsumklima in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Februar stärker als von Experten erwartet. Der Mailänder Börsenindex FTSE MIB rückte zuletzt um 1,04 Prozent vor.

 

    Sämtliche Branchenindizes der Stoxx-600-Übersicht notierten im Plus. Besonders gefragt waren Titel aus dem Rohstoffsektor . Minenwerte in London legten zu. Auch Aktien der Baustoffbranche waren gefragt. Saint-Gobain (Compagnie de Saint-Gobain) erholten sich von ihrem Vortagesverlust. Im Bankensektor gab es ebenfalls Gewinne. BNP und Societe Generale (Société Générale) verteuerten sich deutlich.

 

    In Madrid sackten hingegen die Bankia-Aktien um rund 6 Prozent ab. Das verstaatlichte Krisengeldhaus steht laut einem Zeitungsbericht vor dem größten Verlust, den jemals ein spanisches Unternehmen erlitten hat. Wie die "Financial Times" (FT) am Donnerstagabend ohne Angabe von Quellen berichtete, wird der Sparkassenriese am kommenden Donnerstag einen Netto-Fehlbetrag von mehr als 19 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2012 bekanntgeben. Andere Banken-Papiere aus Spanien verbuchten hingegen moderate Gewinne und auch der spanische Leitindex IBEX 35 rückte zuletzt um 1 Prozent vor.

 

    Unterdessen halten sich die Banken des Euroraums mit der Rückzahlung von Notkrediten an die Europäische Zentralbank (EZB) sichtlich zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen. Der Rückfluss stammt aus dem zweiten ungewöhnlich langen Kreditgeschäft der EZB mit den Banken vom Februar 2012. Die Summe lag deutlich unter den Markterwartungen von etwa 120 Milliarden Euro.

 

    Die Aktien der Fluggesellschaft Air France-KLM starteten nach Zahlenvorlage mit deutlichen Aufschlägen in den Handel, verbuchten zuletzt jedoch ein kräftiges Minus von 2,25 Prozent. Ein teures Sparprogramm hatte Air France-KLM tiefer in die Verlustzone gedrückt./ajx/ag

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralUBS AG
29.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain OutperformCredit Suisse Group
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyS&P Capital IQ
29.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain OutperformCredit Suisse Group
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyS&P Capital IQ
15.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyDeutsche Bank AG
06.10.2014Compagnie de Saint-Gobain buyCitigroup Corp.
29.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralUBS AG
27.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2014Compagnie de Saint-Gobain neutralIndependent Research GmbH
24.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralUBS AG
16.10.2014Compagnie de Saint-Gobain NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.05.2014Compagnie de Saint-Gobain verkaufenMorgan Stanley
03.03.2014Compagnie de Saint-Gobain verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.01.2014Compagnie de Saint-Gobain verkaufenHSBC
15.01.2014Compagnie de Saint-Gobain verkaufenMorgan Stanley
28.10.2013Compagnie de Saint-Gobain verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Compagnie de Saint-Gobain S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow deutlich im Plus erwartet -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?