22.02.2013 12:35
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Erholt nach Vortagesrutsch - Händler: 'Positiver Trend intakt'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach ihrer Talfahrt am Vortag haben sich die europäischen Börsen am Freitag wieder freundlich präsentiert. Der insgesamt positive Trend sei weiterhin intakt, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. Beruhigend wirke auch das jüngste Ifo-Geschäftsklima: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im Februar unerwartet stark aufgehellt.

 

    Der  EuroStoxx 50 (EuroSTOXX 50) kletterte gegen Mittag um 1,04 Prozent auf 2.606,47 Punkte zu. Der Cac 40 (CAC 40) in Paris gewann 1,36 Prozent auf 3.674,05 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,69 Prozent auf 6.334,74 Punkte hoch. Auf die von der EU-Kommission abermals gesenkte Wachstumsprognose für den Euroraum hatten die Indizes kaum reagiert.

 

    Die Blicke richten sich allmählich immer stärker auf Italien, wo am Sonntag die Parlamentswahlen beginnen. Umfragen deuten auf eine schwere Regierungsbildung hin. Von dem ungewissen Wahlausgang lassen sich die italienischen Verbraucher aber offenbar nicht verunsichern. So stieg das Konsumklima in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Februar stärker als von Experten erwartet. Der Mailänder Börsenindex FTSE MIB rückte zuletzt um 1,04 Prozent vor.

 

    Sämtliche Branchenindizes der Stoxx-600-Übersicht notierten im Plus. Besonders gefragt waren Titel aus dem Rohstoffsektor . Minenwerte in London legten zu. Auch Aktien der Baustoffbranche waren gefragt. Saint-Gobain (Compagnie de Saint-Gobain) erholten sich von ihrem Vortagesverlust. Im Bankensektor gab es ebenfalls Gewinne. BNP und Societe Generale (Société Générale) verteuerten sich deutlich.

 

    In Madrid sackten hingegen die Bankia-Aktien um rund 6 Prozent ab. Das verstaatlichte Krisengeldhaus steht laut einem Zeitungsbericht vor dem größten Verlust, den jemals ein spanisches Unternehmen erlitten hat. Wie die "Financial Times" (FT) am Donnerstagabend ohne Angabe von Quellen berichtete, wird der Sparkassenriese am kommenden Donnerstag einen Netto-Fehlbetrag von mehr als 19 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2012 bekanntgeben. Andere Banken-Papiere aus Spanien verbuchten hingegen moderate Gewinne und auch der spanische Leitindex IBEX 35 rückte zuletzt um 1 Prozent vor.

 

    Unterdessen halten sich die Banken des Euroraums mit der Rückzahlung von Notkrediten an die Europäische Zentralbank (EZB) sichtlich zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen. Der Rückfluss stammt aus dem zweiten ungewöhnlich langen Kreditgeschäft der EZB mit den Banken vom Februar 2012. Die Summe lag deutlich unter den Markterwartungen von etwa 120 Milliarden Euro.

 

    Die Aktien der Fluggesellschaft Air France-KLM starteten nach Zahlenvorlage mit deutlichen Aufschlägen in den Handel, verbuchten zuletzt jedoch ein kräftiges Minus von 2,25 Prozent. Ein teures Sparprogramm hatte Air France-KLM tiefer in die Verlustzone gedrückt./ajx/ag

 

 

Nachrichten zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2016Compagnie de Saint-Gobain NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.05.2016Compagnie de Saint-Gobain SellUBS AG
02.05.2016Compagnie de Saint-Gobain HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2016Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Compagnie de Saint-Gobain UnderweightBarclays Capital
28.04.2016Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Compagnie de Saint-Gobain OutperformBernstein Research
19.04.2016Compagnie de Saint-Gobain OutperformBNP PARIBAS
08.04.2016Compagnie de Saint-Gobain buyDeutsche Bank AG
06.04.2016Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
26.05.2016Compagnie de Saint-Gobain NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2016Compagnie de Saint-Gobain HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2016Compagnie de Saint-Gobain HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
28.04.2016Compagnie de Saint-Gobain NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2016Compagnie de Saint-Gobain HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Compagnie de Saint-Gobain S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?