22.02.2013 12:35
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Erholt nach Vortagesrutsch - Händler: 'Positiver Trend intakt'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach ihrer Talfahrt am Vortag haben sich die europäischen Börsen am Freitag wieder freundlich präsentiert. Der insgesamt positive Trend sei weiterhin intakt, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. Beruhigend wirke auch das jüngste Ifo-Geschäftsklima: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hatte sich im Februar unerwartet stark aufgehellt.

 

    Der  EuroStoxx 50 (EuroSTOXX 50) kletterte gegen Mittag um 1,04 Prozent auf 2.606,47 Punkte zu. Der Cac 40 (CAC 40) in Paris gewann 1,36 Prozent auf 3.674,05 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,69 Prozent auf 6.334,74 Punkte hoch. Auf die von der EU-Kommission abermals gesenkte Wachstumsprognose für den Euroraum hatten die Indizes kaum reagiert.

 

    Die Blicke richten sich allmählich immer stärker auf Italien, wo am Sonntag die Parlamentswahlen beginnen. Umfragen deuten auf eine schwere Regierungsbildung hin. Von dem ungewissen Wahlausgang lassen sich die italienischen Verbraucher aber offenbar nicht verunsichern. So stieg das Konsumklima in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Februar stärker als von Experten erwartet. Der Mailänder Börsenindex FTSE MIB rückte zuletzt um 1,04 Prozent vor.

 

    Sämtliche Branchenindizes der Stoxx-600-Übersicht notierten im Plus. Besonders gefragt waren Titel aus dem Rohstoffsektor . Minenwerte in London legten zu. Auch Aktien der Baustoffbranche waren gefragt. Saint-Gobain (Compagnie de Saint-Gobain) erholten sich von ihrem Vortagesverlust. Im Bankensektor gab es ebenfalls Gewinne. BNP und Societe Generale (Société Générale) verteuerten sich deutlich.

 

    In Madrid sackten hingegen die Bankia-Aktien um rund 6 Prozent ab. Das verstaatlichte Krisengeldhaus steht laut einem Zeitungsbericht vor dem größten Verlust, den jemals ein spanisches Unternehmen erlitten hat. Wie die "Financial Times" (FT) am Donnerstagabend ohne Angabe von Quellen berichtete, wird der Sparkassenriese am kommenden Donnerstag einen Netto-Fehlbetrag von mehr als 19 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr 2012 bekanntgeben. Andere Banken-Papiere aus Spanien verbuchten hingegen moderate Gewinne und auch der spanische Leitindex IBEX 35 rückte zuletzt um 1 Prozent vor.

 

    Unterdessen halten sich die Banken des Euroraums mit der Rückzahlung von Notkrediten an die Europäische Zentralbank (EZB) sichtlich zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen. Der Rückfluss stammt aus dem zweiten ungewöhnlich langen Kreditgeschäft der EZB mit den Banken vom Februar 2012. Die Summe lag deutlich unter den Markterwartungen von etwa 120 Milliarden Euro.

 

    Die Aktien der Fluggesellschaft Air France-KLM starteten nach Zahlenvorlage mit deutlichen Aufschlägen in den Handel, verbuchten zuletzt jedoch ein kräftiges Minus von 2,25 Prozent. Ein teures Sparprogramm hatte Air France-KLM tiefer in die Verlustzone gedrückt./ajx/ag

 

 

Nachrichten zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Compagnie de Saint-Gobain S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.03.2017Compagnie de Saint-Gobain buyDeutsche Bank AG
08.03.2017Compagnie de Saint-Gobain OutperformBernstein Research
02.03.2017Compagnie de Saint-Gobain HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
28.02.2017Compagnie de Saint-Gobain NeutralUBS AG
27.02.2017Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
10.03.2017Compagnie de Saint-Gobain buyDeutsche Bank AG
08.03.2017Compagnie de Saint-Gobain OutperformBernstein Research
27.02.2017Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
24.02.2017Compagnie de Saint-Gobain buyDeutsche Bank AG
25.01.2017Compagnie de Saint-Gobain overweightJP Morgan Chase & Co.
02.03.2017Compagnie de Saint-Gobain HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
28.02.2017Compagnie de Saint-Gobain NeutralUBS AG
24.02.2017Compagnie de Saint-Gobain Equal-WeightMorgan Stanley
24.02.2017Compagnie de Saint-Gobain HoldS&P Capital IQ
01.02.2017Compagnie de Saint-Gobain HoldHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Compagnie de Saint-Gobain S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0