05.02.2013 12:28
Bewerten
(0)

Aktien Europa: Etwas fester - KPN brechen ein - UBS richtungslos

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Börsen Europas haben sich am Dienstag ungeachtet enttäuschender Einzelhandelsumsätze im Euroraum etwas von ihren sehr kräftigen Vortagesverlusten erholt. Gegen Mittag legte der der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) um 0,86 Prozent auf 2.647,84 Punkte zu, nachdem er am Montag wegen Sorgen um die politische Entwicklung in Spanien und Italien mehr als drei Prozent eingebüßt hatte. Für den Cac 40 (CAC 40) ging es um 0,84 Prozent auf 3.690,49 Punkte nach oben. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,40 Prozent auf 6.271,88 Punkte.

 

    Die Einzelhandelsumsätze im Euroraum fielen im Dezember stärker als erwartet, wobei Spanien die stärksten Rückgänge im Monatsvergleich verzeichnete. Dagegen hat sich die Wirtschaftsstimmung im Euroraum im Januar abermals verbessert. Der Einkaufsmanagerindex sei von 47,2 Punkten im Vormonat auf 48,6 Zähler gestiegen, teilte das Forschungsunternehmen Markit mit.

 

    Im Fokus standen vor allem Quartalsbilanzen: Unter den Konzernen, die Zahlen vorlegten, zogen dabei insbesondere die Aktien der niederländischen Telekomgesellschaft KPN (Koninklijke KPN) die Aufmerksamkeit auf sich. Rote Zahlen und die Ankündigung einer Kapitalerhöhung über vier Milliarden Euro sorgten für eine rasante Talfahrt der Papiere. Zuletzt verloren sie 22 Prozent auf 3,198 Euro.

 

    Die UBS-Aktien (UBS) vollzogen im Swiss-Market-Index (SMI) (SMI) eine Berg- und Talfahrt nach der vorgelegten Jahresbilanz. Gegen Mittag fielen sie um knapp ein Prozent. Die Schweizer Großbank hat trotz eines Milliardenverlusts im vergangenen Jahr genügend Geld, um eigene Anleihen für bis zu fünf Milliarden Franken zurückzukaufen. Commerzbank-Analyst Michael Dunst äußerte sich vor allem positiv über die Kernkapitalquote zum Jahresende 2012 sowie den Nettoverlust im vierten Quartal, der geringer als von ihm erwartet ausgefallen sei. Zugleich bemängelte Dunst allerdings die Gewinnqualität und beließ die Aktie auf "Hold".

 

    Givaudan (Givaudan) waren Spitzenwert im SMI mit plus 3,85 Prozent. Der Hersteller von Duft- und Aromastoffen übertraf mit seiner Bilanz für 2012 die durchschnittlichen Analystenschätzungen zum Teil deutlich. Besonders erfreut reagierte der Markt auf die angehobene Dividende.

 

    Im Londoner FTSE 100 gewannen BP nach besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen 1,48 Prozent und ARM Holdings (ARM) kletterten sogar bis auf 960,50 Pence und damit den höchsten Stand seit mehr als zwölf Jahren. Zuletzt stiegen sie um 4,26 Prozent. Das britische Chip-Design-Unternehmen konnte sich erneut von der aktuellen Schwäche in der Halbleiterbranche abkoppeln und steigerte Umsatz und Gewinn im vierten Quartal stärker als von Analysten erwartet. Zudem teilte ARM mit, dass der Umsatz 2013 mindestens die Markterwartungen erfüllen werde.

 

    Die Anteilsscheine der BG Group hingegen büßten etwas mehr als zwei Prozent ein. Der britische Öl- und Gaskonzern verdiente im Schlussquartal 2012 nicht zuletzt wegen gesunkener Preise für Flüssiggas deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Außerdem teilte das Unternehmens mit, sein Förderziel für 2015 nicht zu erreichen./ck/rum

 

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.07.2017UBS overweightMorgan Stanley
12.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.07.2017UBS overweightMorgan Stanley
18.07.2017UBS overweightMorgan Stanley
04.07.2017UBS overweightMorgan Stanley
26.06.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
13.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
20.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
12.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017UBS NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11