26.11.2012 12:37
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Leichter - Vorsicht vor wichtigen Entscheidungen, Gewinnmitnahmen

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Montag leichte Verluste verzeichnet. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stand am Mittag 0,48 Prozent tiefer bei 2.544,74 Punkten. In Paris fiel der Cac 40 (CAC 40) um 0,65 Prozent auf 3.505,96 Punkte, der Londoner FTSE 100 gab 0,41 Prozent auf 5.795,12 Punkte ab.

 

    Viele Anleger bleiben vor dem Sondergipfel der Euro-Finanzminister zu Griechenland-Hilfen und auch wegen der weiter drohenden "Fiskalklippe" in den USA vorsichtig, wie Händler sagten. Nach dem jüngsten Anstieg mit dem größten Wochenplus des Eurozonen-Leitindex in diesem Jahr gebe es Gewinnmitnahmen. Im Fokus stünden auch Nachrichten aus dem Weihnachtsgeschäft in der USA, für das mit dem "Thanksgiving"-Feiertag und dem folgenden Brückentag "Black Friday" der Startschuss gefallen ist. Einem Börsianer zufolge sind die ersten Statistiken dieses Verkaufswochenendes "ermutigend".

 

    Insgesamt sei die Nachrichtenlage recht dünn, sagten Händler. Einziger Sektor im Plus sind die Reise- und Freizeitwerte des Stoxx Europe 600 Travel & Leisure mit einem Aufschlag von 0,37 Prozent. Der Branchenindex ist auf den höchsten Stand seit Juni 2008 geklettert und ziehe damit Aufmerksamkeit auf sich, sagten Händler. Bester Wert waren Air France-KLM mit einem Aufschlag von 3,71 Prozent. Händler verwiesen auf Berichte um die Restrukturierung der Fluggesellschaft, bei der eine stärkere Zentralisierung angestrebt werde. Tui Travel verteuerten sich in London nach einer Zielerhöhung durch Morgan Stanley um 1,60 Prozent.

 

    Besonders schwach zeigten sich dagegen die Technologiewerte im Stoxx Europe 600 Technology mit einem Minus von 0,90 Prozent. Das Minus bei Nokia-Aktien (Nokia) von 3,92 Prozent auf 2,646 Euro belaste den Sektor, sagten Händler. Die Anteile an dem einstigen Mobiltelefon-Weltmarktf ührer hatten wegen der Fantasie auf Verkaufserfolge der Smartphone-Hoffnungstr äger Lumia 920 und 820 sowie dank aufkommender Übernahmefantasie in der Vorwoche allerdings auch mehr als 30 Prozent zugelegt.

 

    Aktien der Swiss Re sackten in Zürich um 1,12 Prozent auf 65,95 Franken ab. Die Zerstörungen durch Hurrikan "Sandy" kosten den weltweit zweitgrößten Rückversicherer voraussichtlich rund 900 Millionen US-Dollar. Dabei fürchtet die Swiss Re für die gesamte Versicherungsbranche eine noch höhere Belastung als bislang von Experten erwartet. UBS-Aktien verloren ebenfalls in der Schweiz 1,02 Prozent nach einer Millionenstrafe wegen des Zockerskandals um ihren Ex-Händler Kweku Adoboli./fat/rum

 

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016Nokia buyS&P Capital IQ
29.11.2016Nokia buyUBS AG
16.11.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2016Nokia kaufenKepler Cheuvreux
08.12.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016Nokia buyS&P Capital IQ
29.11.2016Nokia buyUBS AG
16.11.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2016Nokia kaufenKepler Cheuvreux
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
25.08.2016Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
01.07.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?