Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.06.2013 11:06

Senden

Aktien Europa: Richtungslos - Warten auf US-Daten und Fed-Sitzung

Airbus Group (ehemals EADS) zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Vor den am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten haben die wichtigsten Börsenplätze Europas am Dienstag keinen klaren Trend gefunden. Am späten Vormittag stand der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) zuletzt um 0,08 Prozent tiefer bei 2.700,40 Punkten. Zum Wochenstart hatte der Leitindex der Eurozone noch deutlich zugelegt. Der Cac 40 (CAC 40) in Paris verlor am Dienstag 0,19 Prozent auf 3.856,22 Punkte, während der Londoner FTSE 100 um 0,40 Prozent auf 6.355,61 Punkte zulegte.

    Die US-Verbraucherpreise und Daten zum Immobilienmarkt könnten Aufschluss über die weitere Geldpolitik der Fed geben. Die Investoren hoffen auf Klarheit über den weiteren geldpolitischen Kurs - vor allem mit Blick auf eine mögliche Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe, die das Wachstum anschieben sollen. Die US-Währungshüter werden ihre Entscheidungen am Mittwochabend bekanntgeben. Anschließend wird Notenbankchef Ben Bernanke sie vor der Presse erläutern.

    Wie sensibel Investoren auf dieses Thema reagierten, habe ein Artikel in der "Financial Times" vom Vorabend gezeigt, sagte ein Börsianer. Der Zeitung zufolge dürfte Bernanke signalisieren, dass die monatlichen Anleihenkäufe bald reduziert werden könnten. Das habe bereits am US-Markt die gute Stimmung getrübt.

    Aus Branchensicht gehörten die europäischen Banken- und Versicherertitel zu den Favoriten der Anleger: Im Stoxx Europe 600 rückten die entsprechenden Sektorindizes um 0,71 beziehungsweise 0,57 Prozent vor. Zahlen des Hotel- und Restaurantbetreibers Whitbread bescherten dem Reise- und Freizeitsektor ein Plus von 0,48 Prozent. Whitbread-Titel (Walter Bau-AG St)selbst setzten sich mit plus 3,04 Prozent an die Spitze des FTSE 100. Dagegen büßten die konjunktursensiblen Autotitel 0,86 Prozent ein. Nach einem Hoffnungsschimmer im April erlitt die Branche in Europa im Mai schon wieder einen Rückschlag, wie der Branchenverband ACEA mitteilte.

    Unter den Einzelwerten machte noch EADS von sich reden: Die Anteilsscheine verteuerten sich um 0,42 Prozent. Die Flugzeugtochter Airbus hatte auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris einen milliardenschweren Auftrag der britischen Billigflug-Gesellschaft Easyjet (easyJet) erhalten - deren Titel gewannen 2,16 Prozent. Dagegen verloren die Papiere des Stahlkonzerns ArcelorMittal 0,11 Prozent, nachdem der US-Wettbewerber Steel Dynamics mit seinem Ausblick enttäuscht hatte.

    Der sich anbahnende Bieterkampf um Kabel Deutschland beeindruckte die Vodafone-Titel nicht: Sie gewannen 0,88 Prozent. Der US-Medienkonzern Liberty Global reichte nach Aussagen des Kabelnetzbetreibers einen "vorläufigen Vorschlag" ein. Zuvor hatte die "Financial Times" unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, die Amerikaner hätten ein unverbindliches Angebot von etwa 85 Euro je Kabel-Aktie vorgelegt. Der britische Mobilfunkkonzern bietet dem Vernehmen nach derzeit hingegen nur 81 bis 82 Euro je Anteilschein. Dennoch sieht UBS-Analyst Nick Lyall die Briten in einer relativ starken Position. Wegen des Abkommens über eine Nutzung des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Deutschen Telekom sei der Kabelnetzbetreiber für Vodafone nicht unverzichtbar. Zudem dürften die kartellrechtlichen Hürden für eine Übernahme niedriger sein als bei einem Kauf durch Liberty Global./gl/rum

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.04.14Airbus Group (ehemals EADS) NeutralUBS AG
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buyKelper Cheuvreux
22.01.13EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.11EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen