19.04.2013 18:09
Bewerten
 (0)

Aktien Europa Schluss: Eurostoxx leicht erholt - Auf Wochensicht sehr schwach

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben sich am Freitag etwas erholt. Unter anderem Aussagen aus China zu den Wachstumsperspektiven des Landes hätten den Markt seit dem Morgen gestützt, sagten Händler. Bis zum Handelsschluss bröckelten die Gewinne des Leitindex der Eurozone allerdings ein wenig. Zuvor hatte Bundesbankchef Jens Weidmann die Zinsfantasie einiger Anleger gedämpft. "Die Leitzinsen liegen derzeit auf einem angemessenen Niveau", sagte er. Hinzu kamen Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der die derzeit hohe Liquidität in der Eurozone bemängelte.

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,77 Prozent höher bei 2.575,16 Punkten vor. Auf Wochensicht beläuft sich das Minus dennoch auf 2,21 Prozent. In Paris legte der CAC 40 zum Wochenschluss um 1,46 Prozent auf 3.651,96 Punkte zu. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,69 Prozent auf 6.286,59 Punkte./mis/he

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- Dow schließt fest -- EU weist Varoufakis' Vorwürfe zu Troika-Kontrolle zurück -- VW ist weltgrößter Autohersteller -- AIXTRON, Gerresheimer im Fokus

Twitter-Umsatz geht steil. Talanx kappt Gewinnziel und beerdigt klassische Lebensversicherung. UPS wird optimistischer. HeidelbergCement und Italcementi sprechen angeblich über Fusion. LVMH legt im ersten Halbjahr zu. Rekord in Nordamerika beflügelt Ford. Pfizer hebt Ausblick an. Putin hält Blatter für nobelpreiswürdig.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?