06.09.2013 18:18

Senden

Aktien Europa Schluss: Gewinne - Sorge um Ende des Billiggeldes nimmt ab


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Verringerte Sorgen um ein baldiges Ende der Politik des billigen Geldes in den USA hat die europäischen Aktienmärkte an Freitag angetrieben. In den USA schwächelte der Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft im August überraschend. Zudem wurde die Zahl für den Juli nach unten revidiert. Daher habe das Risiko einer zeitnahen Drosselung der lockeren US-Geldpolitik etwas nachgelassen, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital.

    Für kurzzeitige Irritation und zwischenzeitlich etwas deutlichere Kursverluste sorgten am Nachmittag allerdings Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Syrien-Konflikt. Der Kremlchef sicherte dem engen Partner Syrien weitere Unterstützung zu.

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) fing sich aber schnell und schloss 1,05 Prozent höher bei 2.803,42 Punkten. Nach einem schwachen August beendete der Leitindex der Eurozone die erste Handelswoche im September mit einem Plus von 3,02 Prozent.

    Der Cac 40 (CAC 40) in Paris rückte am Freitag um 1,06 Prozent auf 4.049,19 Punkte vor. Beim Londoner FTSE 100 war der Aufschlag mit 0,23 Prozent auf 6.547,33 Punkte moderater./mis/zb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen