23.08.2013 18:03
Bewerten
 (0)

Aktien Europa Schluss: Gewinne - Verbraucherstimmung im Euroraum gibt Auftrieb

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Börsen in Europa haben am Freitag ihre Vortagesgewinne weiter ausgebaut. Positive Impulse kamen vor allem am Nachmittag nach dem US-Handelsstart und positiven Daten aus der Eurozone in die Märkte. So hellte sich die Stimmung der Verbraucher im Euroraum im August deutlich stärker als erwartet auf und erreichte den höchsten Stand seit über zwei Jahren. Zudem verläuft der Handel an den US-Börsen freundlich.

    Der Eurostoxx 50 legte im recht ruhigen Geschäft um 0,49 Prozent auf 2.826,05 Punkte zu. Auf Wochensicht gab er damit um ein Prozent nach. Der CAC 40 in Paris gewann am Freitag 0,25 Prozent auf 4.069,47 Punkte. Der FTSE 100 stieg um 0,70 Prozent auf 6.492,10 Punkte. Die britische Wirtschaft hatte im zweiten Quartal stärker an Fahrt gewonnen als zunächst angenommen./ck/jha/

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?