28.06.2013 18:29
Bewerten
 (0)

Aktien Europa Schluss: Verluste - EuroStoxx büßt auf Monatssicht 6 Prozent ein

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Freitag nachgegeben. Nach drei freundlichen Handelstagen im Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) geriet die Erholung ins Stocken. Nach einem freundlichen Start ging der Leitindex der Eurozone mit minus 0,66 Prozent bei 2.602,59 Punkten in das Wochenende und gewann auf Wochensicht zwei Prozent. In der Vorwoche waren die Märkte nach Aussagen des US-Notenbankchefs über einen Zeitplan zur Drosselung der ultralockeren Geldpolitik und nach Sorgen um die Wirtschaftsentwicklung in China unter Druck geraten. Der EuroStoxx hatte mehr als vier Prozent eingebüßt.

    Auf Monatssicht verlor der EuroStoxx rund sechs Prozent. Seit Jahresbeginn büßte er 1,3 Prozent ein. In Paris ging es für den CAC 40 an diesem Freitag um 0,62 Prozent auf 3.738,91 Punkte abwärts. In London gab der FTSE 100 um 0,45 Prozent auf 6.215,47 Zähler nach./ck/he

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?