21.02.2013 12:34
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Sehr schwach - Fed und trübe Stimmung im Euroraum belasten

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Gleich eine ganze Serie negativer Nachrichten hat die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag tief ins Minus gedrückt. Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der US-Anleihekäufe belasteten. Hinzu kamen Turbulenzen an den Rohstoffmärkten nach Gerüchten über Probleme bei einem großen US-Rohstofffonds sowie eine trübe Stimmung im Euroraum, wo der Einkaufsmanagerindex überraschend fiel. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) weitete seine Verluste gegen Mittag auf 2,07 Prozent bei 2.585,69 Punkten aus. Der Cac 40 (CAC 40) in Paris sackte um 1,94 Prozent auf 3.637,84 Punkte ab. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 1,71 Prozent auf 6.286,19 Punkte nach unten.

 

    Sämtliche Branchenindizes der Stoxx-600-Übersicht notierten im Minus. Besonders schwach zeigten sich der Auto- , Banken- und Rohstoffsektor mit Verlusten von jeweils rund zwei Prozent. Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)), Intesa Sanpaolo und Deutsche Bank bildeten das Schlusstrio im EuroStoxx mit Abschlägen von bis zu fünf Prozent. Die Titel des Versicherers Axa (Synaxon) verbilligten sich nach einem gesunkenen Überschuss um 2,81 Prozent. Einziger Wert im Plus waren Schneider Electric mit einem Aufschlag von 3,12 Prozent. Der französische Elektrotechnikkonzern steigerte im vergangenen Jahr trotz des teils kräftigen konjunkturellen Gegenwinds seinen Gewinn stärker als gedacht.

 

    In London sackten die Minenwerte wie Eurasian, Kazakhmys und BHP Billiton am "Footsie"-Ende um teils mehr als vier Prozent ab. Kingfisher verloren nach Zahlen ein halbes Prozent. Eine flaue Nachfrage belastet die Baumarktkette. Mit plus 4,88 Prozent ging es dagegen für BAE Sytems (BAE Systems) an der "Footsie"-Spitze kräftig nach oben. Sinkende Militärausgaben machen Europas größtem Rüstungskonzern zwar zu schaffen. Die Gewinnerwartungen der Analysten wurden dennoch leicht übertroffen. Zudem kündigte der Konzern Aktenrückkäufe für bis zu eine Milliarde britische Pfund innerhalb von drei Jahren an.

 

    In der Schweiz waren Swiss Re mit plus 2,24 Prozent der einzige Gewinner im SMI . Der Rückversicherer erfreut seine Aktionäre mit einer hohen Sonderdividende./ajx/rum

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant3
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
04:32 Uhr
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?