04.01.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Überwiegend Verluste - US-Arbeitsmarktdaten im Blick

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Aussagen über das voraussichtliche Ende der monatlichen Anleiherückkäufe durch die US-Notenbank haben am Freitag die europäischen Börsen leicht belastet. Dem monatlichen Arbeitsmarktbericht aus den USA wird dagegen recht gelassen entgegen gesehen, nachdem tags zuvor die ADP-Daten für den Privatsektor sehr stark ausgefallen waren. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) verlor gegen Mittag 0,30 Prozent auf 2.693,25 Punkte. In Paris sank der Cac 40 (CAC 40) um 0,46 Prozent auf 3.704,16 Zähler. Der britische FTSE 100 zeigte sich prozentual unverändert bei 6.047,32 Punkten.

 

    Favorit war gegen Mittag der Gesundheitssektor mit plus 0,20 Prozent. Der Autosektor, der sich am Morgen noch am stabilsten gehalten hatte, gab um 0,54 Prozent nach. Die Rohstoffbranche war Schlusslicht unter den 19 Branchen im Stoxx Europe 600 mit minus 1,60 Prozent. Schwächster Wert war die Fresnillo (Fidelity National Financial)-Aktie mit minus 5,57 Prozent. Andere Minenwerte wie Antofagasta , Anglo American oder Randgold (Rolls-Royce Group) verloren zwischen 1,75 und knapp 4 Prozent. Allesamt litten unter fallenden Metallpreisen.

 

    Unter den Autowerten sprangen zuletzt vor allem PSA Peugeot Citroen (Peugeot) nach oben. Sie stiegen im Cac 40 um 6,43 Prozent auf 6,012 Euro. Renault dagegen sanken um 1,23 Prozent. In Mailand gewannen Fiat 1,52 Prozent. Im EuroStoxx verloren dagegen Daimler und BMW zwischen 0,14 und 0,30 Prozent, nachdem sie am Morgen noch spürbar zugelegt hatten. Vor allem die Autohersteller aus Deutschland hatten 2012 in den USA ihren Absatz kräftig steigern können und Rekordverkäufe gemeldet.

 

    Santander (Banco Santander Central Hispano) sanken um 0,06 Prozent. Nach der angekündigten Komplettübernahme ihrer Tochter Banesto will die spanische Bank laut der Zeitung "Cinco Dias" 3.000 Stellen streichen. Die Bank suche nach einer Einigung mit den Gewerkschaften, berichtete diese unter Berufung auf unterrichtete Kreise. Mitte Dezember hatte Santander bekanntgegeben, die ausstehenden gut 10 Prozent an Banesto übernehmen zu wollen und in der Folge rund 700 Filialen zu schließen./ck/ag

 

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle+
  • vom Unternehmen+
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:21 UhrBMW SellGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2016BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
03.02.2016BMW buyWarburg Research
01.02.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
29.01.2016BMW overweightMorgan Stanley
03.02.2016BMW buyWarburg Research
29.01.2016BMW overweightMorgan Stanley
21.01.2016BMW overweightMorgan Stanley
18.01.2016BMW accumulateequinet AG
15.01.2016BMW accumulateequinet AG
03.02.2016BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
01.02.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
26.01.2016BMW HoldHSBC
22.01.2016BMW NeutralUBS AG
20.01.2016BMW HaltenDZ-Bank AG
16:21 UhrBMW SellGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016BMW SellCitigroup Corp.
19.01.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
18.01.2016BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq. Griechische Börse auf niedrigstem Stand seit 2012. Kalipreisverfall - 11 Fragen an K+S-Chef Norbert Steiner. Finanzaufsicht schließt Frankfurter Maple Bank. Credit-Suisse-Chef hat wohl Bonus-Halbierung beantragt.
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?