04.01.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Überwiegend Verluste - US-Arbeitsmarktdaten im Blick

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Aussagen über das voraussichtliche Ende der monatlichen Anleiherückkäufe durch die US-Notenbank haben am Freitag die europäischen Börsen leicht belastet. Dem monatlichen Arbeitsmarktbericht aus den USA wird dagegen recht gelassen entgegen gesehen, nachdem tags zuvor die ADP-Daten für den Privatsektor sehr stark ausgefallen waren. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) verlor gegen Mittag 0,30 Prozent auf 2.693,25 Punkte. In Paris sank der Cac 40 (CAC 40) um 0,46 Prozent auf 3.704,16 Zähler. Der britische FTSE 100 zeigte sich prozentual unverändert bei 6.047,32 Punkten.

 

    Favorit war gegen Mittag der Gesundheitssektor mit plus 0,20 Prozent. Der Autosektor, der sich am Morgen noch am stabilsten gehalten hatte, gab um 0,54 Prozent nach. Die Rohstoffbranche war Schlusslicht unter den 19 Branchen im Stoxx Europe 600 mit minus 1,60 Prozent. Schwächster Wert war die Fresnillo (Fidelity National Financial)-Aktie mit minus 5,57 Prozent. Andere Minenwerte wie Antofagasta , Anglo American oder Randgold (Rolls-Royce Group) verloren zwischen 1,75 und knapp 4 Prozent. Allesamt litten unter fallenden Metallpreisen.

 

    Unter den Autowerten sprangen zuletzt vor allem PSA Peugeot Citroen (Peugeot) nach oben. Sie stiegen im Cac 40 um 6,43 Prozent auf 6,012 Euro. Renault dagegen sanken um 1,23 Prozent. In Mailand gewannen Fiat 1,52 Prozent. Im EuroStoxx verloren dagegen Daimler und BMW zwischen 0,14 und 0,30 Prozent, nachdem sie am Morgen noch spürbar zugelegt hatten. Vor allem die Autohersteller aus Deutschland hatten 2012 in den USA ihren Absatz kräftig steigern können und Rekordverkäufe gemeldet.

 

    Santander (Banco Santander Central Hispano) sanken um 0,06 Prozent. Nach der angekündigten Komplettübernahme ihrer Tochter Banesto will die spanische Bank laut der Zeitung "Cinco Dias" 3.000 Stellen streichen. Die Bank suche nach einer Einigung mit den Gewerkschaften, berichtete diese unter Berufung auf unterrichtete Kreise. Mitte Dezember hatte Santander bekanntgegeben, die ausstehenden gut 10 Prozent an Banesto übernehmen zu wollen und in der Folge rund 700 Filialen zu schließen./ck/ag

 

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017BMW buyJefferies & Company Inc.
17.01.2017BMW NeutralUBS AG
12.01.2017BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
19.01.2017BMW buyJefferies & Company Inc.
10.01.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
14.12.2016BMW overweightMorgan Stanley
14.12.2016BMW buyDeutsche Bank AG
13.12.2016BMW overweightBarclays Capital
20.01.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
17.01.2017BMW NeutralUBS AG
12.01.2017BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.12.2016BMW Equal-WeightMorgan Stanley
27.11.2016BMW ReduceHSBC
14.10.2016BMW ReduceHSBC
27.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016BMW ReduceOddo Seydler Bank AG
21.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht fester erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern -- Yahoo im Fokus

Ecclestone nicht mehr an der Formel-1-Spitze. Samsung schreibt doppelten Gewinn. Generali wehrt sich gegen Intesa Sanpaolo und erwirbt Stimmrechte. Trump sorgt mit Ausstieg aus TPP-Abkommen für Unmut. Neuer US-Verteidigungsminister betont Bedeutung der Nato. Alcoa: Dahinschmelzende Unternehmensgewinne.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000