Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

17.01.2013 12:39

Senden

Aktien Europa: Uneinheitlich - Warten auf neue US-Daten

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - In Erwartung frischer Unternehmens- und Konjunkturimpulse aus den USA haben sich die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag wenig bewegt und uneinheitlich tendiert. Der Auswahlindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg gegen Mittag um 0,03 Prozent auf 2.703,22 Punkte. In Paris gewann der CAC 40 0,39 Prozent auf 3.723,07 Punkte. Der Londoner FTSE 100 fiel um 0,08 Prozent auf 6.099,13 Punkte. Am Nachmittag berichten mit der Bank of America und der Citigroup zwei US-Schwergewichte über die jüngste Geschäftsentwicklung. Zudem stehen Daten zum US-Häusermarkt sowie der Philadelphia-Fed-Index auf der Agenda.

 

    Als stützend wurden aktuelle Konjunktureinschätzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) angesehen. Die Notenbank erwartet im Laufe dieses Jahres eine Erholung der Wirtschaft im Euroraum. In jüngster Zeit hätten sich verschiedene Konjunkturindikatoren "weitgehend stabilisiert, wenn auch auf niedrigem Niveau", schreiben die Währungshüter in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht. Zudem habe das Vertrauen an den Finanzmärkten merklich zugenommen. Ordentlich gelaufene Auktionen französischer und spanischer Staatsanleihen wurden zumindest nicht als Belastungsfaktor betrachtet.

 

    Unter den Einzelwerten stachen die Aktien von ASML mit einem Verlust von 3,48 Prozent negativ hervor und waren damit schwächster Wert im EuroStoxx. Der niederländische Halbleiterzulieferer hatte unerwartet schwache Zahlen zum vierten Quartal geliefert und einen trüben Ausblick auf 2013 gegeben. Die Kennziffern hätten seine Prognosen und die Konsensschätzungen verfehlt, kommentierte Commerzbank-Analyst Thomas Becker die Zahlen. Dies zeige, dass sich der Halbleiterzulieferer nicht gänzlich von der schleppenden Konjunktur abkoppeln könne.

 

    Dagegen profitierten die Papiere des französischen Handelskonzerns Carrefour (Petro-Canada) von der Bekanntgabe der Umsatzzahlen zum vierten Quartal und gewannen an der EuroStoxx-Spitze 7,58 Prozent. Für Commerzbank-Analyst Jürgen Elfers entsprachen die Kennziffern seinen Prognosen und den durchschnittlichen Analystenschätzungen. Zudem habe der Handelskonzern signalisiert, dass die Konsenserwartung für das operative Ergebnis (EBIT) 2012 realistisch sei.

 

    Im Stoxx 50 waren die Aktien von Rio Tinto mit minus 1,39 Prozent ganz unten zu finden, nachdem der Bergbaukonzern eine Abschreibung von 14 Milliarden US-Dollar und den Abgang von Konzernchef Tom Albanese angekündigt hatte. Die Veränderungen im Management und die Abschreibungen seien kurzfristig negativ, langfristig rechne er aber mit positiven Effekten für die Aktie und den Minensektor insgesamt, kommentierte Citigroup-Analyst Heath Jansen.

 

    Die Anteilsscheine des niederländischen Telekomkonzerns KPN (Koninklijke KPN) profitierten mit einem Kursplus von 3,60 Prozent von Übernahmefantasien. Laut einem Pressebericht sucht der US-Telekomkonzern AT&T nach Zukäufen im europäischen Mobilfunkmarkt. Als mögliche Ziele nennt der Bericht KPN und Everything Everywhere, ein Joint Venture der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) und France Telecom (France Télécom)./edh/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
06.03.14Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen