17.01.2013 12:39
Bewerten
(0)

Aktien Europa: Uneinheitlich - Warten auf neue US-Daten

DRUCKEN
    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - In Erwartung frischer Unternehmens- und Konjunkturimpulse aus den USA haben sich die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag wenig bewegt und uneinheitlich tendiert. Der Auswahlindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg gegen Mittag um 0,03 Prozent auf 2.703,22 Punkte. In Paris gewann der CAC 40 0,39 Prozent auf 3.723,07 Punkte. Der Londoner FTSE 100 fiel um 0,08 Prozent auf 6.099,13 Punkte. Am Nachmittag berichten mit der Bank of America und der Citigroup zwei US-Schwergewichte über die jüngste Geschäftsentwicklung. Zudem stehen Daten zum US-Häusermarkt sowie der Philadelphia-Fed-Index auf der Agenda.

 

    Als stützend wurden aktuelle Konjunktureinschätzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) angesehen. Die Notenbank erwartet im Laufe dieses Jahres eine Erholung der Wirtschaft im Euroraum. In jüngster Zeit hätten sich verschiedene Konjunkturindikatoren "weitgehend stabilisiert, wenn auch auf niedrigem Niveau", schreiben die Währungshüter in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht. Zudem habe das Vertrauen an den Finanzmärkten merklich zugenommen. Ordentlich gelaufene Auktionen französischer und spanischer Staatsanleihen wurden zumindest nicht als Belastungsfaktor betrachtet.

 

    Unter den Einzelwerten stachen die Aktien von ASML mit einem Verlust von 3,48 Prozent negativ hervor und waren damit schwächster Wert im EuroStoxx. Der niederländische Halbleiterzulieferer hatte unerwartet schwache Zahlen zum vierten Quartal geliefert und einen trüben Ausblick auf 2013 gegeben. Die Kennziffern hätten seine Prognosen und die Konsensschätzungen verfehlt, kommentierte Commerzbank-Analyst Thomas Becker die Zahlen. Dies zeige, dass sich der Halbleiterzulieferer nicht gänzlich von der schleppenden Konjunktur abkoppeln könne.

 

    Dagegen profitierten die Papiere des französischen Handelskonzerns Carrefour (Petro-Canada) von der Bekanntgabe der Umsatzzahlen zum vierten Quartal und gewannen an der EuroStoxx-Spitze 7,58 Prozent. Für Commerzbank-Analyst Jürgen Elfers entsprachen die Kennziffern seinen Prognosen und den durchschnittlichen Analystenschätzungen. Zudem habe der Handelskonzern signalisiert, dass die Konsenserwartung für das operative Ergebnis (EBIT) 2012 realistisch sei.

 

    Im Stoxx 50 waren die Aktien von Rio Tinto mit minus 1,39 Prozent ganz unten zu finden, nachdem der Bergbaukonzern eine Abschreibung von 14 Milliarden US-Dollar und den Abgang von Konzernchef Tom Albanese angekündigt hatte. Die Veränderungen im Management und die Abschreibungen seien kurzfristig negativ, langfristig rechne er aber mit positiven Effekten für die Aktie und den Minensektor insgesamt, kommentierte Citigroup-Analyst Heath Jansen.

 

    Die Anteilsscheine des niederländischen Telekomkonzerns KPN (Koninklijke KPN) profitierten mit einem Kursplus von 3,60 Prozent von Übernahmefantasien. Laut einem Pressebericht sucht der US-Telekomkonzern AT&T nach Zukäufen im europäischen Mobilfunkmarkt. Als mögliche Ziele nennt der Bericht KPN und Everything Everywhere, ein Joint Venture der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) und France Telecom (France Télécom)./edh/rum

 

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
17.10.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.10.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
29.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2017Deutsche Telekom verkaufenJefferies & Company Inc.
09.05.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Infineon, Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Jamaika-Gespräche: Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Amazon906866
CommerzbankCBK100