Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.11.2012 12:19

Senden

Aktien Europa: Verluste - Konjunktursorgen wegen möglicher US-Fiskalklippe

Swiss Life zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben sich am Mittwoch der schwachen Tendenz an den weltweiten Handelsplätzen angeschlossen. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) gab zur Mittagszeit um 0,45 Prozent auf 2.531,97 Punkte nach, kommt dabei aber von einem erhöhten Niveau: Seit dem Zwischentief von Mitte November hat er fast fünf Prozent zugelegt, bevor er dann an den vergangenen beiden Handelstagen keine großen Sprünge mehr machte. In Paris fiel der Cac 40 (CAC 40) zur Wochenmitte um 0,36 Prozent auf 3.489,40 Zähler, und der Londoner FTSE 100 verlor 0,30 Prozent auf 5.782,35 Punkte.

 

    Auf die Kurse an den Weltbörsen drückte die anhaltende Sorge vor der "Fiskalklippe" in den USA, wo es bislang keine Fortschritte bei der Haushaltsplanung gibt. Sollten die Verhandlungen in der weltgrößten Volkswirtschaft scheitern, fürchten Experten, dass dies die Weltwirtschaft in eine Rezession reißen wird. Für Roger Peeters von Close Brothers Seydler ist die aktuelle Schwäche zudem ein Fall von "Buy the rumour, sell the fact". Die europäischen Börsen hätten zuletzt von der Spekulation auf weitere Hilfen für Griechenland profitiert - nach der Einigung vor zwei Tagen sei ihnen aber die Luft ausgegangen, so der Experte.

 

    Bei Einzelwerten war die Nachrichtenlage zur Wochenmitte äußerst knapp geblieben. In London stand ein Börsengang im Fokus: Aktien des russischen Mobilfunkers Megafon sind in London bei 19,74 US-Dollar und damit etwas unterhalb des Ausgabepreises von 20 Dollar in den Handel gestartet. Zuletzt wurden sie 1,70 Prozent tiefer bei 19,66 US-Dollar gehandelt. Die in Moskau und London gelisteten Aktien waren zuvor am unteren Ende der ursprünglichen Preisspanne von 20 bis 25 Dollar ausgegeben worden.

 

    In Zürich büßten die Aktien von Swiss Life 1,60 Prozent auf 123,30 Franken ein. Begründet wurde dies mit unerwartet hohen Abschreibungen auf die deutsche Tochter AWD. Der Schweizer Lebensversicherer beerdigt die Marke des deutschen Finanzdienstleisters und baut das Geschäft im großen Stil um. Bis zu 300 Jobs sollen in Deutschland abgebaut und das Unternehmen in "Swiss Life Select" umbenannt werden.

 

    Im Branchenvergleich zeigten sich Bankentitel besonders schwach: Ihr Teilindex Stoxx 600 Banks büßte als letzter in der Sektortabelle fast ein Prozent ein. Händler begründeten die negative Tendenz damit, dass die jüngst beschlossenen Hilfen für Griechenland im Bankensektor nicht für Euphorie sorgten. Für die Probleme der Südeuropäer sei dies kein Schritt hin zu einer Lösung, hieß es.

 

    Klar ins Plus konnte sich dagegen keine Branche absetzen: Mit den Sektoren Einzelhandel , Getränke und Lebensmittel und Konsumgüter behaupteten sich defensive Branchen mit jeweils hauchdünnen Gewinnen./tih/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Swiss Life Holding AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
19.11.13Swiss Life kaufenNomura
19.08.13Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
19.08.13Swiss Life haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.08.13Swiss Life kaufenNomura
14.03.13Swiss Life haltenHSBC
19.11.13Swiss Life kaufenNomura
15.08.13Swiss Life kaufenNomura
04.03.13Swiss Life kaufenJ.P. Morgan
28.02.13Swiss Life kaufenVontobel Research
27.02.13Swiss Life kaufenVontobel Research
19.08.13Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
19.08.13Swiss Life haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.03.13Swiss Life haltenHSBC
04.02.13Swiss Life haltenJ.P. Morgan
21.01.13Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
17.12.09Swiss Life sellUBS AG
27.08.09Swiss Life neues KurszielUBS AG
28.05.09AWD verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.04.09AWD verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.08Swiss Life DowngradeMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Swiss Life Holding AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen